Bibliotheca Amploniana

Handschrift der Bibliotheca Amploniana

Die Bibliotheca Amploniana gehört zu den bedeutendsten Handschriftensammlungen Deutschlands und ist zugleich die größte geschlossen erhaltene Handschriftensammlung eines spätmittelalterlichen Gelehrten. Sie ist zentrales Segment der in der Sondersammlung der Universitätsbibliothek Erfurt aufbewahrten Bestände an Handschriften und Alten Drucken.

Der Arzt und Gelehrte Amplonius Rating de Berka übergab 1412 seine Sammlung (633 Handschriftenbände) an das von ihm gestiftete Collegium Porta Coeli (Amplonianum) in Erfurt. Dessen Stipendiaten waren verpflichtet, dem Collegium nach Abschluss ihres Studiums mindestens ein Buch zu überlassen.

Heute enthält die Bibliotheca Amploniana insgesamt 979 Handschriftenbände sowie 1882 Inkunabeln und Drucke. Zahlenmäßig und inhaltlich ragen aus dem Bestand die theologischen, philosophischen und medizinischen Texte heraus. Es finden sich aber auch zahlreichen Codices zu Grammatik, Rhetorik, Dichtkunst und klassischen Autoren sowie zu Zivil- und Kirchenrecht oder der Mathematik.

Nach der Schließung der alten Universität im 19. Jahrhundert konnte die wertvolle Sammlung durch den Einsatz der Bürger in Erfurt gehalten werden. Sie ist seit 1908 Eigentum der Stadt Erfurt und wurde im Dezember 2001 als Dauerleihgabe an die wiedergegründete Universität Erfurt übergeben. Im Jahr 2005 hat innerhalb der Universität Erfurt die Katholisch-Theologische Fakultät die Aufgabe übernommen, Forschungen zur Bibliotheca Amploniana zu initiieren und zu betreuen.