Universität Erfurt

Max-Weber-Kolleg

Dr. Riccarda Suitner: Junior Fellow/Koordinatorin der Kolleg-Forschergruppe

Universität Erfurt
Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien
Postfach 900221
99105 Erfurt

  • +49(0)361/737-2885
  • +49(0)361/737-2809

riccarda.suitner@uni-erfurt.de

Vita

  • Seit 6/2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Weber-Kolleg
  • 2–3/2018 Junior Fellow am Descartes Center, Universität Utrecht
  • 2014 Promotion, Universität Erfurt (Titel der Dissertation: Die philosophischen Totengespräche der Frühaufklärung; Betreuer: Prof. Dr. Martin Mulsow und Prof. Dr. Bärbel Frischmann)
  • 3/2014 Predoctoral Research Fellow am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin
  • 5/2013 „Auslandstipendium“ der Studienstiftung des deutschen Volkes für einen Forschungsaufenthalt am Warburg Institute, London
  • 2012–2014 Promotionsstipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2011 Stipendiatin der Graduiertenschule „Religion in Modernisierungsprozessen“ der Universität Erfurt, Graduiertenkolleg „Heterodoxie, Dissidenz und Subversion 1600-1800“
  • 2011 M. A., Universität ‘Sapienza’
  • 10/2010–11/2010 Herzog-Ernst-Stipendiatin der Fritz-Thyssen-Stiftung
  • 2008 B. A., Universität ‘Sapienza’
  • WS 2007–2008 Bis SS 2008 Erasmus-Stipendium an der Universität zu Köln
  • 2007–2011 “Percorso d’eccellenza”: Förderung für die besten Studierende der Philosophischen Fakultät der Universität ‘Sapienza’ (Rom)
  • 2005–2011 Studium der Geschichte, der Kunstgeschichte und der Philosophie an der Universität ‘Sapienza’ (Rom) und an der Universität zu Köln
  • 2005 Abitur, Liceo classico Terenzio Mamiani, Rom

Forschungsprojekt

Medizin und die Radikale Reformation (ca. 1530-1670)

Das Habilitationsvorhaben setzt sich die Abfassung einer bislang nicht existierenden Monographie zum Ziel, welche die Verbindung behandelt, die zwischen der Medizin und der Radikalen Reformation in der Frühen Neuzeit bestand. Im Jahre 1531 veröffentlichte der spanische Arzt Michael Servetus in Straßburg De trinitatis erroribus, welche als die erste antitrinitarische Schrift der Neuzeit angesehen wird. Dieses Werk hat aufgrund seiner antitrinitarischen Grundlagen von Erklärungen vieler der dort behandelten physiologischen Theorien nicht nur Dissidenten verschiedenster Herkunft, sondern auch weit mehr als eine Generation von Ärzten beeinflusst. 

Im Mittelpunkt des Projektes wird der Transfer von (heterodoxem) medizinischem Wissen verschiedener konfessioneller Kontexte, und zwar sowohl innerchristlicher (protestantische → katholische und umgekehrt) als auch extrachristlicher und extraeuropäischer (christliche → muslimische Gelehrsamkeit und umgekehrt) stehen. Die Methoden der klassischen Ideengeschichte, der Universitäts- Medizin- und Sozialgeschichte sowie der Verflechtungsgeschichte werden integriert werden. Häresien waren gleichsam die Motoren der religiösen Individualisierung in der Frühen Neuzeit. Wer in religiösen Fragen ein abweichendes Verhalten gegenüber den etablierten Mehrheiten riskierte, war auf engmaschige Netzwerke von Gleichgesinnten angewiesen. Es ist von großem Interesse, sowohl die Gründe der Abweichung als auch ihre gemeinschaftsbildenden Konsequenzen zu erforschen.

Der Ansatz der Forschung wird es erlauben, einen spezifischen Aspekt der religiösen Dissidenz des 16. und 17. Jh. in transnationaler Perspektive zu berücksichtigen, wobei Verbindungen zwischen kulturellen Kontexten rekonstruiert werden, die man selten vergleichend betrachtet. Die Netzwerke der antitrinitarischen Mediziner bilden eine Gruppe einheitlichen Charakters. Dies wird es einerseits erlauben, das Verhältnis zwischen individuellen Schicksalen und breiten Migrationswellen aus Glaubensgründen (sowie zwischen der Besonderheit, mit der bei jedem der behandelten Akteure die Verbindung zwischen Medizin und Theologie ihre eigene, spezifische Form angenommen hat) und andererseits die langfristigen theologischen und sozialen Wirkungen des religiösen Nonkonformismus zu untersuchen.

Publikationen

Monographie

Die philosophischen Totengespräche der Frühaufklärung, Hamburg, Meiner 2016 (Reihe “Studien zum 18. Jahrhundert”).

Rezensiert u.a. in: Church History and Religious Culture (Alastair Hamilton), Daphnis (Hanspeter Marti), Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte (Nora Ramtke), Informationsmittel für Bibliotheken (Till Kinzel), Historische Zeitschrift (Frank-Rutger Hausmann), Diciottesimo Secolo (Francesco Paolo De Ceglia).

Herausgebenschaften

First Results of the Second Funding Period of the Research Group ‘Religious Individualization in Historical Perspective’. A Reader. Edited by Riccarda Suitner, with Contributions by Martin Fuchs, Jörg Rüpke, Angelika Malinar, Rahul Parson, Richard L. Gordon, Dietmar Mieth, Bernd-Christian Otto, Nicole Reinhardt, Cristiana Facchini, Sabine Sander, Vera Höke, and Dorit Messlin, Erfurt 2016.

Clemente Baroni Cavalcabò, L’impotenza del demonio di trasportare a talento per l’aria da un luogo all’altro i corpi umani, Rovereto, Marchesani, 1753, ristampa anastatica a cura di Riccarda Suitner, Bologna, Forni 2013.

Zeitschriftenbeiträge

“Reformation, Medicine, and Religious Dissent in the Late Renaissance: the Case of the University of Padua”, in Nuncius. Journal of the Material and Visual History of Science (XXXI), 2016, S. 11-31.

Jus naturae und natura humana in August Friedrich Müllers handschriftlichem Kommentar zu Andreas Rüdigers Institutiones eruditionis”, in Jahrbuch Aufklärung, XXV (2014), S. 113-32.

“La diffusione clandestina di manuali di magia nella Germania del primo Settecento: il caso della Pneumatologia occulta”, in Historia philosophica XI (2013), S. 47-57.

“A Dispute in the World of the Dead: René Descartes and Andreas Rüdiger”, in Philosophia. Anuario de Filosofía, 73/1 (2013), S. 81-100

“Un témoignage inédit du débat italien sur le Traité des trois imposteurs”, in La lettre clandestine XI (2013), S. 369-75.

“Un exemplaire retrouvé du De tribus impostoribus”, in La lettre clandestine XVII (2009), S. 205-209. 

Aufsätze in Sammelbänden

“Reformation, Naturalism and Telesian Philosophy: the Case of Agostino Doni”, in Bernardino Telesio and the Natural Sciences in the Renaissance, ed. by Pietro Daniel Omodeo, Leiden, Brill, 2018, im Erscheinen.

 “The Powerlessness of the Devil. Scientific Knowledge and Demonology in Clemente Baroni Cavalcabò”, in Knowledge and Profanation: Transgressing the Boundaries of Religion in Ancient and Early Modern Scholarship, ed. by Martin Mulsow and Asaph Ben-Tov, Leiden-Boston, Brill, im Erscheinen.

“Dämonologie und Zauberliteratur in Halle zu Anfang des 18. Jahrhunderts: der Fall der Pneumatologia occulta”, in „Kampf um die Aufklärung“? Institutionelle Konkurrenzen und intellektuelle Vielfalt im Halle des 18. Jahrhunderts, hg. von Renko Geffarth, Markus Meumann und Holger Zaunstöck, Halle, Mitteldeutscher Verlag 2018, S. 198-213.

 “Radykalny reformator czy uczen Telesia? Przypadek Agostina Doniego”, in: Reformacja w dawnej Rzeczypospolitej i jej europejskie konteksty. Postulaty badawcze [The Reformation in the Polish-Lithuanian Commonwealth and Its European Contexts: Research Proposals], ed. by Michał Choptiany and Piotr Wilczek, Warsaw, Wydawnictwa Uniwersytetu Warszawskiego / Warsaw University Press 2017, S. 123-142.

 „Der Krieg der Biographen. Zu den ersten literarischen Darstellungen der Leben von Christian Thomasius und August Hermann Francke“, in Die Vita als Vermittlerin von Wissenschaft und Werk. Form- und Funktionsanalytische Untersuchungen zu frühneuzeitlichen Biographien von Gelehrten, Wissenschaftlern, Schriftstellern und Künstlern, hg. von Karl Enenkel und Claus Zittel, Berlin-Münster-Wien-Zürich-London, LIT Verlag 2013, S. 295-327.

“Uno scontro nel regno dei morti. Descartes e Rüdiger”, in Immagini filosofiche e interpretazioni storiografiche del cartesianismo, a c. di Carlo Borghero e Antonella Del Prete, Firenze, Le Lettere 2011, S. 141-164.

“Ateismo e pietismo in un dialogo anonimo della Frühaufklärung”, in Dal cartesianismo all'illuminismo radicale, a c. di Carlo Borghero e Claudio Buccolini, Firenze, Le Lettere 2010, S. 263-279.

Rezensionen

Alan Charles Kors, Epicureans and Atheists in France, 1650–1729, Cambridge 2016, in Das achtzehnte Jahrhudert, im Druck.

Cristo nella filosofia dell’età moderna, a c. di Antonella Del Prete e Saverio Ricci, Le Lettere, Firenze 2014, in Rivista di Storia della Filosofia, im Druck.

Mino Gabriele, La porta magica di Roma simbolo dell’alchimia occidentale, Olschki 2015, in Historische Zeitschrift, CCCVI (2018), S. 220-22.

Hanns-Peter Neumann, Monaden im Diskurs. Monas, Monaden, Monadologien (1600 bis 1770), Stuttgart 2013, in Historia philosophica XIV (2016), S. 195-197.

Andreas Pietsch, Isaac La Peyrère: Bibelkritik, Philosemitismus und Patronage in der Gelehrtenrepublik des 17. Jahrhunderts, Berlin 2012, in Historia philosophica XII (2014), S. 148-50.

Nancy Siraisi, Communities of Learned Experience. Epistolary Medicine in the Renaissance, Baltimore 2013, in Bruniana & Campanelliana (2013/II), S. 533-35.

Geheimliteratur und Geheimbuchhandel in Europa im 18. Jahrhundert, hg. von Christine Haug, Franziska Mayer und Winfried Schröder, Wiesbaden 2011, in Rivista Storica Italiana, (2013), S. 562-67.

Daniel Bellingradt, Flugpublizistik und Öffentlichkeit um 1700. Dynamiken, Akteure und Strukturen im urbanen Raum des Alten Reiches, Stuttgart 2011, in Nuova informazione bibliografica, IX (2012), S. 868-70.

Illuminismo e protestantesimo, a c. di Giulia Cantarutti e Stefano Ferrari, Milano 2010, in Studi e materiali di storia delle religioni, LXXVIII (2012), S. 283-286.

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl