Universität Erfurt

Universitätssportverein Erfurt e.V.

Fischer und Hempel mit neuen Bestzeiten: Zweite Plätze für USV-Marathonläufer in Halle und der Fränkischen Schweiz

Fischer und Hempel mit neuen Bestzeiten

Halle/Ebermannstadt. Ganz starker Auftritt der USV-Marathonläufer André Fischer und Kristin Hempel am vergangenen Wochenende: die Rennsteiglauf-Supermarathonsiegerin Kristin Hempel blieb beim Marathon in der Fränkischen Schweiz zum ersten Mal unter der 3-Stunden-Marke und belegte mit einer Zeit von 2:58:02 Stunden Rang 2 hinter der Kroatin Marija Vrajic. Ebenfalls auf dem zweiten Platz lief André Fischer mit neuer persönlicher Bestzeit von 2:33:10 beim Mitteldeutschen Marathon in Halle nur knapp hinter dem Kenianer Dickson Kurui ins Ziel.

Trotz des auf der Strecke von Spergau nach Halle zu erwartenden Gegenwindes, wollte der Erfurter unbedingt seine alte Marathon-Bestzeit von 2:40 Stunden unterbieten. Nachdem er sich etwa drei Kilometer in der Spitzengruppe aufgehalten hatte, wurde ihm das Tempo zu langsam und er verabschiedete sich nach vorne. „Zu meinem Erstaunen kam keiner mit, auch nicht der Top-Favorit Dickson Kurui aus Kenia“, so Fischer der sein anvisiertes Tempo gut einhalten konnte und die Halbmarathon-Marke nach etwa 1:18 Stunden erreichte. Kurz danach kam Dickson von hinten angeschossen. Der Kenianer ging jedoch nicht vorbei, sondern begleitete Fischer bis ins Ziel, da er zum Berlin-Marathon als Tempomacher von Falk Cierpinski eingeplant ist. Gemeinsam schlugen die zwei trotz einiger heftigen Windböen ein gleichmäßig hohes Tempo an. 5 Kilometer vor dem Ziel machte die Strecke einen Knick. Der Wind kam nun von hinten und half, nochmal zu beschleunigen. Auf der letzten großen Brücke hatte Fischer dann Schwierigkeiten, Dickson zu folgen, konnte aber überglücklich 2 Meter hinter ihm nach 2:33:10 Stunden ins Ziel auf dem Marktplatz in Halle einlaufen. „Wahrscheinlich ist mir noch nie so ein perfektes Rennen gelungen, der negative Split spricht für sich“, freute sich der nunmehr zweitschnellste USV-Marathonläufer über die neue Bestmarke.

Ebenso glücklich zeigte sich die schnellste USV-Frau Kristin Hempel nach dem Zieleinlauf in Ebermannstadt. Im vergangenen Jahr hatte sie den Lauf durch die Fränkische Schweiz in 3:07:14 Stunden gewonnen. Bei der 16. Auflage war die von Konrad Smolinski trainierte Erfurterin diesmal trotz Gegenwind mehr als 9 Minuten schneller. Die Strecke führt auf der autofreien Bundesstraße 470 tief in das Herz der Fränkischen Schweiz hinein und ist mit knapp 400 Höhenmetern eigentlich für eine Bestzeit zu profiliert. Dass es am Sonntag dennoch klappte, spricht für die tolle Form der zweimaligen Rennsteiglaufsiegerin. Der aus Zagreb angereisten Marija Vrajic konnte sie zwar nicht folgen. Am Ende waren es rund 10 Minuten Vorsprung für die Kroatin, aber Hempel bewies Durchhaltevermögen und schaffte es mit rund 1,5 Minuten Vorsprung auf Kerstin Stega aus Fürth als zweite Frau ins Ziel. „Das soll nicht das letzte Wort in diesem Jahr bleiben“, hofft Kristin Hempel, bei den Deutschen Marathon-Meisterschaften in Frankfurt Ende Oktober nochmal auf einen so guten Lauf.

Foto (Fischer): André Fischer knapp hinter dem Kenianer Dickson Kurui beim Zieleinlauf zum Mitteldeutschen Marathon in Halle.

Foto: Die drei erstplatzierten Frauen beim Fränkische Schweiz Marathon in Ebermannstadt: Kristin Hempel, Marija Vrajic, Kerstin Stega (v.l.n.r.)

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl