Universität Erfurt

Universitätssportverein Erfurt e.V.

USV-Ultra-Team lief vom Brocken zum Inselsberg: Spenden für die Erdbebenopfer in Nepal gesammelt

Spenden für die Erdbebenopfer in Nepal gesammelt

Tolle Leistung der Thüringer Ultraläufer! Nur eine Woche nach dem anstrengenden Thüringen Ultra machten sich 9 Einzelläufer und 3 Dreier-Staffeln – darunter das Ultra-Laufteam des USV - am Samstagmorgen (11. Juli 2015) bei bester Sicht und Sonnenschein vom Brocken auf den Weg zum Inselsberg, den sie nach rund 177 Kilometern am Sonntag gegen 18 Uhr glücklich erreichten. Heike Bergmann (Zeulenroda-Triebes) Gunter Rothe, Hans-Joachim Petermann und Jens Leihbecher (alle Lauffeuer Fröttstädt) schafften die komplette Strecke in 33:20 Stunden. Vom Brocken aus liefen im Rahmen der Aktion außerdem Sportler nach Braunschweig, Göttingen und Magdeburg.

Das USV-Ultra-Laufteam startete wie in der Woche zuvor beim Thüringen-Ultra-Staffelsieg mit Adrian Panse. Der 24-jährige Student übergab nach 53 Kilometer in Großbodungen an seiner Vater Jens, der die folgenden 58 Kilometer bis nach Mühlhausen absolvierte. Der Streckenabschnitt durch das Eichsfeld stellte sich als die schwierigste Passage heraus. Zum Teil waren die Wege zugewachsen oder vom Untergrund her in der Dunkelheit schwer zu belaufen. Deshalb entschlossen sich die Läufer in der Nacht eine zweistündige Pause einzulegen, um bei Sonnenaufgang und besserer Sicht weiter zu laufen. USV-Schlussläufer Tino Hagemann musste warten und konnte erst um 4.30 Uhr auf seine 66 Kilometer lange Etappe starten. Er lief dann mit dem zweiten Staffelläufer André Rauch voraus. Die USV-Staffel erreichte nach rund 30 Stunden als erstes Team das Ziel auf dem Inselsberg. Doch darum ging es diesmal nicht.

Für jeden gelaufenen Kilometer wurden Spenden gesammelt, die den Menschen in dem völlig zerstörten Bergdorf Shitali zu Gute kommen sollen. Für die Kilometer der USV-Staffel spendete die „Thüringer Zahnärztestaffel“ pro gelaufenen Kilometer 1 Euro sowie die Lauffreunde Frank Becker und Thomas Hegenbart. Weitere Spenden von Läufern und Menschen an der Strecke kamen hinzu. Rund 5.700 Euro waren es nach einer ersten Schätzung, die aus Thüringen in das Projekt „Friends for Life“ zum Wiederaufbau des Bergdorfs Shitali in Nepal fließen. „Sportler aus Niedersachsen und Thüringen haben gemeinsam etwas bewegt“, freute sich der Präsident des USV Erfurt.

Weitere Informationen zum Spendenlauf: www.brocken-inselsberg.de, http://laufszene-thueringen.de/berichte/2015/vom-brocken-zum-inselsberg-und-was-machen-wir-morgen#more-22830

Foto (privat): Die Läufer im Ziel auf dem Inselsberg mit der Fahne von Tibet. Für den USV waren Schlussläufer Tino Hagemann (2.v.l.) und Präsident Jens Panse (r.i.B.) dabei.

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl