Max-Weber-Preis

Mit dem Max-Weber-Preis für Nachwuchsforschung, gefördert von der Sparkassenstiftung Erfurt, soll eine herausragende Arbeit eines Nachwuchswissenschaftlers/ einer Nachwuchswissenschaftlerin im Rahmen des Weberschen Forschungsprogramms, d. h. auf dem Gebiet der interdisziplinären kultur- und sozialwissenschaftlichen Forschung mit historischer Tiefe und/oder Interesse an normativen Fragen, gewürdigt werden.

Gefördert werden können Dissertationen oder Habilitationen aus folgenden und angrenzenden Disziplinen: Soziologie, Geschichtswissenschaft, Religionswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Rechtswissenschaft, Philosophie und Theologie.

Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und hat ein Volumen von 1.500 EUR, das für Forschungszwecke, insbesondere Publikationsdruckkostenzuschüsse und/oder zur Finanzierung eines einmonatigen Forschungsaufenthalts am Max-Weber-Kolleg verwendet werden kann.

Ausschreibung

Die aktuelle Ausschreibung zum „Max-Weber-Preis für Nachwuchsforschung 2020“ finden Sie hier.

Preisträger

2016

  • Alexander Leistner, Dissertation „Zur Entstehung und Stabilisierung sozialer Bewegungen. Eine historische Soziologie der unabhängigen Friedensbewegung in der DDR“

je hälftig:

  • PD Dr. Sabine Sander, Habilitation "Dialogische Verantwortung. Konzepte der Vermittlung von Mensch und Welt, ‚Ich‘ und ‚Du‘ sowie Eigenem und Fremden in Kultur- und Sozialtheorien im jüdisch-deutschen Kontext“
  • PD Dr. Christoph Henning, Habilitation „Freiheit, Gleichheit, Entfaltung. Die politische Philosophie des Perfektionismus“

2014

  • Dr. Timo Leimbach, Dissertation „Landtag von Thüringen (1919/20–1933)“
  • Dr. Egil Asprem, Dissertation „The Problem of Disenchantment: Scientific Naturalism and Esoteric Discourse, 1900-1939“

2012

  • Dr. Johannes Quack, Dissertation „Disenchanting India: Organized Rationalism and Criticism of Religion in India“
  • PD Dr. Magnus Schlette, Habilitation „Die Idee der Selbstverwirklichung. Propädeutik ihrer historischen Rekonstruktion“