Professur für Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit

Das Team an der Professur für Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt heißt Sie herzlich willkommen.

Aktuelles

Liebe Studierende,
einen guten und interessanten Start in das Wintersemester wünscht Ihnen das Team der Kirchengeschichte!

Vortrags- und Tagungshinweis

29. September 2021 | Universität Jena

Im Rahmen der Tagung Diskriminierung von Christen in den 1960er Jahren der DDR hält Jörg Seiler einen Vortrag zum Thema:
Die Diskriminierung katholischer Christen mit besonderer Berücksichtigung der 1960er Jahre

Die Tagung findet vom 27. bis 29. September in Jena statt.

Weitere Informationen zur Tagung

Schreibaufruf: Ihre Bildungsgeschichte!

Das Forschungsprojekt „Bildungs(um)wege von Christen in der DDR“ startete am 1. Oktober 2020 einen Schreibaufruf! Wir sammelten vielerlei Erinnungen und Bildungsgeschichten, die wir in den kommenden Monaten auswerten wollen. Weitere Informationen finden Sie unter:
uni-erfurt.de/go/schreibaufruf

Für Rückfragen auch bezüglicher weiterer Erinnerungen und Geschichte steht Ihnen Ringo Müller gern zur Verfügung!
ringo.mueller@uni-erfurt.de

Schreibaufruf

Veröffentlichungen

Jörg Seiler, Der Berliner Bischof Julius Döpfner im Visier der Staatssicherheit

In: Beiträge zur altbayerischen Kirchengeschichte Bd. 60 (2020), S. 203-232.

Martin Fischer, Die katholische Gefängnisseelsorge in der DDR

In: Seelsorge & Strafvollzug (2021), Heft Nr. 5, S. 46-63.

Beitrag nachlesen

Antonia Leugers, Literatur - Gender - Konfession. Katholische Schriftstellerinnen 2: Analysen und Ergebnisse, Regensburg 2020

Buchcover

Der zweite Teil des Forschungsprojektes »Literatur – Gender – Konfession« bietet einen Überblick zu ausgewählten katholischen deutschsprachigen Schriftstellerinnen von 1908 bis 1962. Gerade der Blick auf die individuellen Lebenswege der katholischen Literatinnen ändert die Sicht auf die Zeit bis zum Zweiten Vatikanum, da er die vereinfachende Vorstellung aufbricht, dass sich alle Katholikinnen Milieustandards unterworfen hätten. Denn auch im öffentlichen Raum nutzten sie eigenständig ihre Einflussmöglichkeiten durch die Gestaltung fiktiver weiblicher Figuren im erzählerischen Werk. Ihre in katholischen Verlagen erschienenen Romane, Novellen und Erzählungen verbreiteten einerseits bekannte katholische Weiblichkeitszuschreibungen und modellierten sie vor dem Hintergrund ihrer Zeit. Andererseits spielten die in konfessionell ungebundenen Verlagshäusern publizierenden Autorinnen mit einer größeren Variation von Weiblichkeitsvorstellungen in ihren Werken. Mit Hilfe der ›Gender‹-orientierten Erzähltextanalyse und des sozialwissenschaftlichen Intersektionalitätsansatzes werden diese historischen Wandlungsprozesse erstmals in Einzelanalysen herausgearbeitet und die Ergebnisse abschließend gewichtet. Behandelt werden u. a. Werke von Regina Ullmann, Mechtilde Lichnowsky, Annette Kolb und Gertrud Fussenegger.

Bestellschein (*.pdf)

Kontakt

Sekretariat
Heike Bussemer
heike.bussemer@uni-erfurt.de

Besucheradressen 
Universität Erfurt | Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit
Dienstgebäude Villa Martin | Nordhäuser Straße 63 | 99089 Erfurt
Anfahrt und Wegbeschreibung
Universität Erfurt | Forschungsstelle für kirchliche Zeitgeschichte
Domstraße 9 | 99084 Erfurt
Weitere Informationen

Blick auf die Villa Martin.