Prof. Dr. Marcel Helbig

marcel.helbig@uni-erfurt.de

Inhaber der Professur für Bildung und soziale Ungleichheit

Kontakt

Lehrgebäude 2 / Raum 109a

+49 361 737-2019

Sprechzeiten

nach Vereinbarung

Besucheranschrift

Campus
Nordhäuser Str. 63
99089 Erfurt

Postanschrift

Universität Erfurt
Erziehungswissenschaftliche Fakultät
Bildung und soziale Ungleichheit
Postfach 90 02 21
99105 Erfurt

Prof. Dr. Marcel Helbig

Lebenslauf

  • seit 10/2015: W2 Sonderprofessur für "Bildung und soziale Ungleichheit" von der Universität Erfurt und dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
  • 2012: Promotion zum Dr. phil., Humboldt-Universität zu Berlin, Titel der Dissertation: Der Wandel geschlechtsspezifischen Bildungserfolgs in Deutschland
  • seit 2007: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
  • 2007: Master of Arts in Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2004: Bachelor of Arts in Sozial- und Kommunikationswissenschaft, Universität Erfurt

Ausgewählte Publikationen

Monografien

2015

  • (mit Rita Nikolai): Die Unvergleichbaren. Der Wandel der Schulsysteme in den deutschen Bundesländern seit 1949. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.

2014

  • (mit Thorsten Schneider): Auf der Suche nach dem katholischen Arbeitermädchen vom Lande. Religion und Bildungserfolg im regionalen und historischen und internationalen Vergleich. Wiesbaden: VS Springer.

2012

  • Sind Mädchen besser? Der Wandel geschlechtsspezifischen Bildungserfolgs in Deutschland, Frankfurt/New York: Campus.

2008

  • (mit Jutta Allmendinger und Christine Puschmann): Frauen auf dem Sprung. Die Brigitte-Studie 2008. Hamburg: Gruner + Jahr.

Beiträge in referierten Zeitschriften

2017

  • (mit Stefanie Jähnen und Anna Marzcuk): Eine Frage des Wohnorts. Zur Bedeutung der räumlichen Nähe von Hochschulen für die Studienentscheidung in Deutschland, Zeitschrift für Soziologie, 46, S. 55-70.

2016

  • (mit Michael Wrase): Das missachtete Verfassungsgebot – Wie das Sonderungsverbot nach Art. 7 II 3 GG unterlaufen wird. Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht. 11/2016, S.1591-1598.

2015

  • (mit Stefanie Jähnen): Der Einfluss schulrechtlicher Reformen auf Bildungsungleichheiten zwischen den deutschen Bundesländern. Eine quasi-experimentelle Untersuchung am Beispiel der Verbindlichkeit von Übergangsempfehlungen, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 67, 3, S. 539-571.
  • (mit Nico Schmolke): Bildungserfolg im Kontext demografischer Veränderungen. Wie die Bevölkerungsstärke des Geburtsjahrgangs die Bildungswege beeinflusst, Zeitschrift für Soziologie, 44, 3, S. 197–214.

2014

  • (mit Tina Baier): Much ado about €500: Do tuition fees keep German students from entering university? Evidence from a natural experiment using DID matching methods, Educational Research and Evaluation: An International Journal on Theory and Practice, 20, 2, S. 98-121.

2013

  • Der positive und negative Einfluss der Geschwister auf den Gymnasialübergang, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 65, 4, S. 623-644.
  • (mit Stefanie Jähnen): Bildungsbenachteiligt durch Übergewicht – Warum adipöse Kinder in der Schule schlechter abschneiden, Zeitschrift für Soziologie, 42, 5, S. 405–423.
  • Geschlechtsspezifischer Bildungserfolg im Wandel. Eine Studie zum Schulverlauf von Mädchen und Jungen an allgemeinbildenden Schulen für die Geburtsjahrgänge 1944-1986 in Deutschland, Journal for Educational Research online, 5,1, S. 141–183.
  • (mit Rita Nikolai): Schulautonomie als Allheilmittel? Über den Zusammenhang von Schulautonomie und schulischen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler, Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 16, 2, S. 381-403.

2012

  • Brauchen Jungen männliche Vorbilder, um in der Schule erfolgreich zu sein? Der Einfluss von Kernfamilie, alleinerziehenden Müttern und alleinerziehenden Väter auf den Bildungserfolg von Jungen und Mädchen, Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, DOI: 10.1007/s11618-012-0283-y.
  • Die Umkehrung – Geschlechterungleichgheiten beim Erwerb des Abiturs im Wandel, in: Heike Solga und Rolf Becker (Hrsg.) Soziologische Bildungsforschung. Sonderband der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Band 52, S.374-392.
  • Boys don’t benefit from male teachers in their reading and mathematical competencies. Empirical Evidence from 21 countries of the OECD and EU, British Journal of Sociology of Education, 33, 5, 661-677.
  • (mit Tina Baier und Anna Kroth): Über die Auswirkungen von Studiengebühren auf die Studierneigung in Deutschland. Eine quasi-expirementelle Untersuchung auf Basis der HIS-Studienberechtigtenbefragung, Zeitschrift für Soziologie, Jg. 41, H.3., S. 227-246.
  • (mit Kathrin Leuze): „Ich will Feuerwehrmann werden!“ Zur Bedeutung von Kompetenzen, Noten und elterlichen Vorbildern für die Ausprägung geschlechts(un-)typischer Berufsaspirationen, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 64, 1, S.91-122.
  • Warum bekommen Jungen schlechtere Schulnoten als Mädchen? Ein sozialpsychologischer Erklärungsansatz, Zeitschrift für Bildungsforschung, 2, 1, S. 41-54.

2011

  • (mit Martin Neugebauer und Andreas Landmann): Unmasking the Myth of the Same-Sex Teacher Advantage, European Sociological Review, 27, 5 S.669-689.

2010

  • Neighborhood does matter! Soziostrukturelle Nachbarschaftscharakteristika und Bildungserfolg, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 62, 4, S.655-679.
  • Sind Lehrerinnen für den geringeren Schulerfolg von Jungen verantwortlich? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 62, 1, 93-111.

2008

  • (mit Marina Hennig): The Influence of Familial Network on the Educational Behavior of Elementary School Students. In: Journal of Education Research, Vol. 2 Issue 2/3, S. 277-296.
  • (mit Jutta Allmendinger): Zur Notwendigkeit von Bildungsreformen. In: WSI-Mitteilungen 7/2008, S. 394 – 399.

Beiträge in nicht referierten Zeitschriften

2012

  • Bildungsföderalismus und die ungleiche Verteilung von Bildungschancen, Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit, 43, 2, S. 34-43.
  • Nachbarschaft und Bildungschancen, Berliner Republik 2.12, S. 90-91.

2011

  • Es sind nicht die Lehrerinnen – Empirische Belege zum Geschlecht der Lehrkraft und dem Schulerfolg der Kinder, Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien, Bulletin Nr.37: Gender und Schule. Konstruktionsprozesse im schulischen Alltag, S. 20-31.

Beiträge in Sammelbänden

2010

  • Geschlecht der Lehrer und Kompetenzentwicklung der Schüler. In: Klaus Hurrelmann und Gudrun Quenzel (Hrsg.): Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten, Wiesbaden, VS-Verlag, S.273-288.
  • (mit Lena Ulbricht): Perfekte Paare: Finden die besten Hochschulen die besten Studenten? In: Sabine Trepte und Markus Verbeet (Hrsg): Allgemeinbildung in Deutschland – Erkenntnisse aus dem SPIEGEL-Studentenpisa-Test, Wiesbaden, VS-Verlag, S.107-118.

Schriftenverzeichnis (Stand: 12.06.2018)

Presseberichterstattung

Studie „Beste Schule für die schwierigsten Schüler“

Studie „Die soziale Architektur der deutschen Städte“

Studien zu Privatschulen