Bibliothek Edward Shils

Edward Shils, Portrait 1983. Quelle: International Balzan Prize Foundation http://www.balzan.org
Edward Shils, Portrait 1983. Quelle: International Balzan Prize Foundation http://www.balzan.org

Edward Albert Shils (* 1. Juli 1910 in Chicago, Illinois; † 23. Januar 1995 in Chicago) war ein amerikanischer Soziologe und Übersetzer unter anderem der Arbeiten Max Webers und Karl Mannheims. In Zusammenarbeit mit Talcott Parsons machte Shils die Arbeiten Max Webers in den USA bekannt. Als Wissenschaftler wirkte er an der University of Chicago, wo er nach Studium und Assistenz Professor of Sociology wurde.
Beeinflusst von Max Weber hat sich Shils besonders mit Fragen der Kultursoziologie befasst. Er erhielt 1983 den Balzan-Preis für seinen wegweisenden Beitrag zur gegenwärtigen Soziologie.

Die Gelehrtenbibliothek von Edward Shils wurde 1995 durch die UB Erfurt erworben und umfasst etwa 16.000 Werke in überwiegend englischer Sprache zu den Themenbereichen Soziologie, Wirtschaftswissenschaften, Geschichte, Philosophie, Recht, Religion und Orientalistik.

Anlässlich der Jubiläumsausstellung „Labor der Geisteswissenschaften – 20 Jahre neue Universitätsbibliothek Erfurt“ vom 08. November 2013 bis 31. Januar 2014 wurde für ausgewählte Bücher aus der Bibliothek Edward Shils eine eigene Vitrine mit begleitender Texttafel gestaltet. Einen Einblick verschafft der Virtuelle Rundgang durch die Ausstellung.

Exlibris von Edward Shils
Exlibris von Edward Shils
Unterschrift von Edward Shils
Unterschrift von Edward Shils