Forschung

 

Björn Meder
In meiner Forschung untersuche ich wie Menschen aktiv Lernen und nach Informationen suchen, wie sie Kausalzusammenhänge erschließen und repräsentieren, und wie sie Entscheidungen unter Unsicherheit treffen. Dabei verwende ich Theorien, Modelle und Methoden aus unterschiedlichen Disziplinen, wie den Kognitionswissenschaften, der Entwicklungspsychologie und dem Bereich maschinellen Lernens. Meine Grundlagenforschung kombiniert empirische Studien mit Kindern und Erwachsenen mit der mathematischen Modellierung kognitiver Prozesse (cognitive modeling), um menschliches Denken und Verhalten besser zu verstehen. Im angewandten Bereich arbeite ich zu statistischem Denken und Risikokommunikation und wie man psychologische Erkenntnisse nutzen kann, damit Menschen bessere Entscheidungen treffen. Mich interessiert auch, wie Menschen das Verhalten autonomer Autos in kritischen Verkehrssituationen ethisch und praktisch beurteilen.

Ausgewählte Publikationen:

  • Schulz, E., Wu, C.M., Ruggeri, A., & Meder, B. (2019). Searching for rewards like a child means less generalization and more directed exploration. Psychological Science, 30, 1561-1572. [preprint] [Code and data]
  • Meder, B., Nelson, J.D., Jones, M., & Ruggeri, A. (2019). Stepwise versus globally optimal search in children and adults. Cognition, 191, 103965. [Code and data] [Preprint
  • Meder, B., Fleischhut, N., Krumnau, N.-C., & Waldmann, M. R. (2019). How should autonomous cars drive? A preference for defaults in moral judgments under risk and uncertainty. Risk Analysis, 39, 295–314. [Code and data]
  • Wu, C. M., Schulz, E., Speekenbrink, M., Nelson, J.D., & Meder, B. (2018). Generalization guides human exploration in vast decision-spaces. Nature Human Behaviour, 2, 915-924.  [Code and data]
  • Meder, B. & Mayrhofer, R. (2017). Diagnostic causal reasoning with verbal information. Cognitive Psychology, 96, 54–84. [Code and data]
  • Meder, B., Mayrhofer, R., & Waldmann, M. (2014). Structure induction in diagnostic causal reasoning. Psychological Review, 121, 277–301.  [Code]
  • Meder, B., Le Lec, F., & Osman, M. (2013). Decision making in uncertain times: what can cognitive and decision sciences say about or learn from economic crises? Trends in Cognitive Sciences, 17, 257–260.

    Einen vollständiger Lebenslauf und die Publikationsliste finden Sie hier.

Judith Schweppe
Ich beschäftige mich in meiner Forschung mit den Themen Gedächtnis, Lernen und Sprache. Meine Forschung adressiert beispielsweise Fragen danach, wie sich die Gestaltung von (multimedialen) Lernumgebungen auf die Belastung des Arbeitsgedächtnisses und den langfristigen Wissenserwerb auswirken, inwiefern verbale Arbeitsgedächtnisleistungen auf Mechanismen der Sprachrezeption und –produktion basieren, oder wie Hintergrundmusik die Leistung in kognitiven Aufgaben beeinflusst.

Ausgewählte Publikationen:

  • Schweppe, J. & Knigge, J. (in press). Irrelevant music: How suprasegmental changes of a melody’s tempo and mode affect the disruptive potential of music on serial recall. Memory & Cognition.
  • Oberauer, K., Lewandowsky, S., Awh, E., Brown, G. D. A., Conway, A., Cowan, N., Donkin, C., Farrell, S., Hitch, G. J., Hurlstone, M., Ma, W. J., Morey, C. C., Nee, D. E., Schweppe, J., Vergauwe, E. & Ward, G. (2018). Benchmarks for models of short term and working memory. Psychological Bulletin, 144, 885-958.
  • Rummer, R., Schweppe, J., Gerst, K. & Wagner, S. (2017). Is testing a more effective learning strategy than note-taking?  Journal of Experimental Psychology: Applied, 23, 293-300.
  • Schweppe, J. & Rummer, R. (2016). Integrating written text and graphics as a desirable difficulty in long-term multimedia learning. Computers in Human Behaviour, 60, 131-137.
  • Schweppe, J. & Rummer, R. (2014). Attention, working memory, and long-term memory in multimedia learning: An integrated perspective based on process models of working memory. Educational Psychology Review, 26, 285-306.

Christine Johannes
In meiner Forschung beschäftige ich mich mit Feedbackprozessen sowie der Entwicklung und Evaluation von innovativen Lehr-Lernsettings im hochschulischen Kontext. Beispielweise gehe ich der dabei Frage nach, wie teilstandardisiertes Feedback so gestaltet werden kann, dass es möglichst lernförderlich ist oder wie sich Kommunikationsmuster in Feedback-Dyaden beschreiben lassen. Für meine Analyse nutze ich neben Fragebogenuntersuchungen auch Videoanalysen, um Beschreibungswissen über Lehr-Lernsettings und Interaktionsverläufe zu generieren. Dabei interessieren mich auch Fragen zur Validität von Beobachtungsverfahren.

Ausgewählte Publikationen:

  • Johannes, C. & Berus, X. (2019, 09. – 12.09.): Videobasierte Feedbackgespräche für Hochschullehre: Eine explorative Analyse der Interaktionsmuster von Feedback- Dyaden. Posterpräsentation zur paEpsy 2019 (Gemeinsame Tagung der Fachgruppen Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie), Leipzig, Germany.
  • Johannes, C., & Seidel, T. (2012). Professionalisierung von Hochschullehrenden: Lehrbezogene Vorstellungen, Wissensanwendung und Identitätsentwicklung in einem videobasierten Qualifikationsprogramm. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 15, 233–251.
  • Johannes, C., Einsle, F., Fankhänel, T., & Schulz, K. (2015, 04.03. – 06.03.) Lernumgebung und Lernergebnisse in einem situierten studiengangsübergreifenden Lehrveranstaltungskonzept zur Ressourcenaktivierung im Studium. Präsentation zur 44. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (DGHD), Paderborn.
  • Johannes, C., Fendler, J., & Seidel, T. (2013). Teachers’ perception of the learning environment and their knowledge base in a training program for novice university teachers. International Journal of Academic Development, 18, 152-165.