Studieninteressierte

Sie haben Interesse an einem Studium im Fachgebiet Psychologie? Sie wollen sich über Inhalte und Strukturen des Faches Lehr-, Lern- und Trainingspsychologie detailliert informieren? Für Ihre Studienwahl benötigen Sie einen Überblick über berufliche Karrieremöglichkeiten? Zu diesen Fragen erhalten Sie bei den unten stehenden Personen Informationen.

Sollten Sie Fragen zur Möglichkeit einer Promotion im Fachgebiet Psychologie haben, wenden Sie sich bitte direkt themenbezogen an den jeweiligen Hochschullehrer.

Sie erhalten Unterstützung bei der individuellen Planung und Gestaltung des Studiums. Die Beratung steht Ihnen vor Aufnahme und während des gesamten Studiums zur Verfügung.

Beratungsstellen

BA LLTP

Zu den Inhalten und Modalitäten im Bachelor-Studienfach Lehr-, Lern- und Trainingspsychologie berät Sie:

Dr. Michael Filsecker
Mitarbeitergebäude 1, Raum 0914

weitere Informationen zum Studiengang

M.Sc. Psychologie

Der Programmbeauftragte für den MA-Studiengang Psychologie informiert Sie über den Zugang zum Programm:

Prof. Dr. Tilmann Betsch
Sitz: Mitarbeitergebäude 1 / 812

weitere Informationen zum Studiengang

Studierende

Im Folgenden finden Studierende im Fachgebiet Psychologie Informationen zum Studienfach Lehr-, Lern- und Trainingspsychologie in der Haupt- und Nebenstudienrichtung. Wir wollen helfen, Ihre Fragen zur Planung und Gestaltung des Studiums zu beantworten. Dies betrifft auch die Modalitäten für den Erwerb praktischer Erfahrungen.

Des Weiteren erhalten Sie Hinweise zur Mentorenbetreuung. Tipps zum Berufseinstieg sollen Ihnen den Übergang Von der Hochschule in den Beruf erleichtern.
 

 

Überblick

Praktikum

Mit einem Praktikum sollen Sie vertiefte Einblicke und einen erweiterten Überblick in die Gebiete der Psychologie erwerben. Die Praktika werden in der vorlesungsfreien Zeit absolviert.

Studierenden im BA-Studium wird ein Praktikum empfohlen. In Abhängigkeit vom Umfang können Sie sich 3 bis 9 Leistungspunkte im Berufsfeld anrechnen lassen. Die Bewertung und Praktikumsbetreuung übernimmt ihr/e Mentor/in. Die Mentoren der Psychologie halten sich an folgende Vorgaben:

  • Als Praktikum wird nur eine Tätigkeit anerkannt, die in einem Umfeld stattfindet, in dem ausgebildete Psychologinnen und Psychologen einen Arbeitsplatz finden können. Kurse in einem Sportverein zählen beispielsweise nicht dazu.
  • Als Praktikum wird nur eine Tätigkeit anerkannt, die einen Einblick in verschiedene Aspekte einer Berufstätigkeit gewährt und damit ein ganzes Berufsfeld erschließt. Eine enge, eher routinemäßige Tätigkeit, z. B. im Verkauf, ist damit ausgeschlossen.
  • Als Praktikum wird nur eine Tätigkeit anerkannt, die von einer Person mit abgeschlossener psychologischer Ausbildung betreut wird. Diese Person muss für regelmäßige Gespräche zur Verfügung stehen und möglichst auch zu konkreten Tätigkeiten anleiten. Ausnahmsweise können beim Betreuer auch andere Qualifikationen anerkannt werden.
  • Das Praktikum ist vor Aufnahme mit dem Mentor zu vereinbaren und auf diesem Formular bestätigen zu lassen.
  • Grundlage für die Notenvergabe ist ein schriftlicher Bericht zu einem Aspekt des Praktikums, der die persönliche Auseinandersetzung zum Verhältnis zwischen wissenschaftlicher Ausbildung und praktischer Tätigkeit zeigt.
  • Bei einem Praktikum im Umfang von 3 LP erwarten wir etwa 70 Stunden (2 Wochen) reine Praktikantentätigkeit, 10 Stunden rechnen wir für den Bericht und 10 Stunden für die Organisation des Praktikums. Bei 6 LP gehen wir von 150 Stunden (4 Wochen) Praktikum aus, 10 Stunden Organisation und 20 Stunden Bericht. Bei 9 LP wären es dann 240 Stunden (6-7 Wochen) Praktikum, 10 Stunden Organisation und 20 Stunden Bericht.


Weitere Informationen erhalten Sie beim Praktikumsreferat.

MA-Studierende absolvieren bis zum Ende des 2. Semesters obligatorisch ein Praktikum mit einem Umfang von 160 Stunden zuzüglich 20 Stunden prüfungsrelevante Leistungen. Das Praktikum hat einen nicht-klinischen Bezug.
Weiterführende Informationen finden Sie in der Prüfungsordnung.

Sie erhalten Hinweise zu Praktikumsplätzen beim Fachschaftsrat der Psychologie.

Mentorensystem

Für die studienbegleitende individuelle Beratung während des gesamten Studienverlaufs im BA-Studiengang sind Mentoren zuständig. Jeder Studierende wählt zu Beginn der Orientierungs- bzw. Qualifizierungsphase jeweils einen Hochschullehrer aus seiner Hauptstudienrichtung als persönlichen Mentor.

Mit dem Mentor wird der persönliche Studien- und Belegungsplan besprochen. Außerdem steht er für alle Fragen rund um die jeweils persönliche Studienplanung (z.B. Studienrichtungswechsel, Schwerpunktsetzung im Rahmen einer Studienrichtung, Praktikumsplanung) zur Verfügung.

Die Teilnahme am mentoriellen studienbegleitenden Gesprächs- und Beratungsprogramm ist obligatorisch. Jeweils im Zusammenhang mit der Anmeldung zu den Prüfungen eines Semesters muss mit einer Bescheinigung durch den Mentor nachgewiesen werden, dass eine individuelle Studienberatung beim Mentor wahrgenommen wurde.

Hinweise zur Mentorenbetreuung im BA-Studiengang LLTP folgen in Kürze.

Berufseinstieg

Bereits während des Studiums ist es empfehlenswert, sich einen Überblick über mögliche Berufsfelder in der Psychologie zu verschaffen. Berufsfelder, die Ihr Interesse besonders wecken, sollten Sie, z.B. durch ein Praktikum, genauer erkunden.
Eine allgemeine Übersicht zu den Berufsfeldern erhalten Sie bei der Deutschen Gesellschaft für Psychologie.

MA-Absolventen steht neben der wissenschaftlichen Laufbahn vor allem die Berufsfelder des Training- und Consultingbereichs offen. Dazu zählen im Erwachsenenbereich die Gestaltung der innerbetrieblichen Personalentwicklung und Lernmediengestaltung ebenso wie die selbstständige Trainertätigkeit. Bei einer Spezialisierung auf den vorschulischen und schulischen Bereich sind vielfältige Tätigkeiten in der Lern- bzw. Entwicklungsdiagnostik und der anschließenden Förderung und Beratung möglich. Als Arbeitgeber kommen hier Beratungsstellen und Kliniken in Frage.

Ehemalige Studierende können Ihnen weiterhin hilfreiche Tipps für den Übergang Studium – Beruf geben. Kontakte erhalten Sie über das Alumni-Netzwerk.