Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Inklusive Bildungsprozesse bei Beeinträchtigungen in Sprache und Kommunikation (Erziehungswissenschaftliche Fakultät)

Kontakt

Mitarbeitergebäude 2 / Raum 301

+49 361 737-2269

Sprechzeiten

Mi 09-10 Uhr
nach Online-Terminbuchung

Besucheranschrift

Campus
Nordhäuser Str. 63
99089 Erfurt

Postanschrift

Universität Erfurt
Erziehungswissenschaftliche Fakultät
Sonder- und Sozialpädagogik
Postfach 90 02 21
99105 Erfurt

Dr. Amelie Abarca Heidemann

Sprechzeiten: Mi, 9-10 Uhr

Online-Anmeldung zur Sprechstunde


Forschung, Lehre und CV

Interessensgebiete

  • Spracherwerb bei Kinder in Risikobedingungen
  • Community Based Rehabilitation
  • Spracherwerb und mütterliche Feinfühligkeit bei Risikobedingungen
  • Unterstützte Kommunikation
  • Musik und Kommunikation bei Kinder und Jugendlichen mit SES
  • Kinder mit selektivem Mutismus

Curriculum vitae

  • seit 03/2020: wissenschaftliche Mitarbeit an der Professur Inklusive Bildungsprozesse bei Beeinträchtigungen von Sprache und Kommunikation, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Universität Erfurt
  • seit 03/2010 (aktuell beurlaubt): Associated Professor an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Pontificia Universidad Católica del Ecuador, Quito – Ecuador
  • 2010-2011: wissenschaftliche Mitarbeit an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universidad de los Hemisferios, Quito – Ecuador
  • 2009: Promotion (Dr. phil.), Technische Universität Dortmund, Fakultät Rehabilitationswissenschaft, Fachgebiet Sprache und Kommunikation in Rehabilitation und Pädagogik, Dissertationsschrift: „ Zur Förderung von in Armut lebenden Vorschulkindern in Ecuador. Gezielte Sprachförderung und diagnostische Longitudinalstudie.“
  • 2003: Diplom Pädagogik, Fakultät Rehabilitationswissenachaften, Fachgebiet Sprache und Kommunikation in Rehabilitation und Pädagogik, Universität Dortmund

Publikationen

Dissertation:

  • Abarca, A. (2009). Zur Förderung von in Armut lebenden Vorschulkindern in Ecuador. Gezielte Sprachförderung und diagnostische Longitudinalstudie [Dissertationsarbeit, Technische Universität Dortmund]. Handle.net Registry. hdl.handle.net/2003/26026

Beiträge zu Sammelwerken:

  • Duque, C., Abarca, A. & Bravo, C. (2019). El cuerpo y el movimiento en la educación como una propuesta para potenciar las habilidades comunicativas y expresivas en personas con alteración del habla. In E. Higuera et al. (Hrsg.), Pensar, vivir y hacer la educación: visiones compartidas (S. 239-260). Centro de publicaciones PUCE.
  • Abarca, A., Lengning, A. & Katz-Bernstein, N. (2010). Zur Förderung von in Armut Lebenden Kindern in Ecuador. Gezielte Sprachförderung und diagnostische Longitudinalstudie. In G. Frontzek (Hrsg.), Zur Sprache bringen – Disziplinen im Dialog (S. 43-47). Bundeskongress der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik. ISBN: 978-3-931-28372-8

Artikel in Fachzeitschriften (peer-reviewed):

  • Camacho, B. & Abarca, A. (2013). Un privielegio complejo. Aula, 8, 28-30.
  • Abarca, A., Lengning, A. & Katz-Bernstein, N. (2010). Zum Spracherwerb von Kindern und zur mütterlichen Feinfühligkeit in risikobelasteten und -unbelasteten Familien. Eine Untersuchung in Ecuador. Empirische Sonderpädagogik, 2, 48-63. DOI: 10.25656/01:9344

Artikel in redaktionell geführten Fachzeitschriften:                        

  • Abarca, A., Katz-Bernstein, N. & Lengning, A. (2010). Sprachförderung mit Risikokindern, Evaluation der kommunikativen Kompetenzen und der mütterlichen Feinfühligkeit. L.O.G.O.S. Interdisziplinär, 18(1), 18-29.

Vorträge:

  • Abarca Heidemann, A. & Lochner, S. (2021, 13-15 December). Bringing death back to life - The role of death education with people with profound intellectual and multiple disabilities - a case study in Ecuador [Invited talk]. Towards a Sustainable Peace in Transitional Societies, online.
  • Abarca, A. (2020, 03-04 Dezember). Entwicklung von Sprache und Kommunikation und die elterliche intuitive Didaktik: Kooperation mit Eltern [Invited talk]. VII internationales Symposium für Lehrplanung und Bildungspolitik, Santa Marta, Kolumbien.
  • Abarca, A. (2018, Dezember). Sound Communication - a community based Intervention with Music [Vortrag]. Erstes internationales Symposium für Musiktherapie, Quito, Ecuador.
  • Abarca, A. (2016, Juni). Intervention mit Musik, Bewegung und Spiel in verschiedenen Kommunikationsstörungen [Vortrag]. Viertes Symposium für Musik, Sprache und Bewegung, Quito, Ecuador.
  • Abarca, A. (2015, Mai). Selektiver Mutismus und das Safe Place Konzept [Vortrag]. Universität Andina Simón Bolívar, Quito, Ecuador.
  • Abarca, A. (2015, Mai). Kommunikations- und Spracherwerb [Vortrag]. Universität Andina Simón Bolívar, Quito, Ecuador.
  • Abarca, A. (2014, November). Kommunikation und Autismus [Vortrag]. Universität Andina Simón Bolívar, Quito, Ecuador.
  • Abarca, A. (2014, Oktober). Interaktion und Intervention mit Kinder mit selektiven Mutismus. Drittes Symposium für Musik, Sprache und Bewegung [Vortrag]. Pontificia Universidad Catolica del Ecuador, Quito, Ecuador.
  • Abarca, A. (2014, März). Selektiver Mutismus. Internationales Seminar in Autismus und Unterstützte Kommunikation in Ecuador [Vortrag]. Stiftung der Integration der Kinder mit Behinderung FINE, Quito, Ecuador.
  • Abarca, A. (2013, November). Töne und Kommunikation. Kommunikationsmöglichkeiten durch Musik [Vortrag]. Stiftung Casa de la Música, Quito, Ecuador.
  • Abarca, A. (2012, Oktober). Kommunikationsmöglichkeiten bei Mehrfachbehinderung [Vortrag]. Zweites Symposium für Musik, Sprache und Bewegung, Quito, Ecuador.
  • Abarca, A. (2010, 23-25 September). Zur Förderung von in Armut Lebenden Kindern in Ecuador [Vortrag]. 29. Bundeskongress der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik, Dortmund, Deutschland.
  • Abarca, A. (2008, Dezember). Spracherwerb bei Kindern in Risikosituationen [Vortrag]. Erstes Symposium für Musik, Sprache und Bewegung, Quito, Ecuador.

Posterpräsentationen:

  • Weiß, T. L., Abarca, A. & Neumann, S. (2021, 01-02 Oktober). Im Dialog mit Bildern - Die Stärkung von Dialog- und Kommunikationsfähigkeiten durch die gemeinsame Entwicklung eines nonverbalen Narrativs in Form von bewegten Bildern [Posterpräsentation]. 24. Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik (ÖGS), online.

Aktuelle Forschungsprojekte

Sound communication, towards an alternative model of communication with music

  • Zeitraum: 02/2018 – 10/2020
  • Affiliation: Pontifical Catholic University of Quito, Ecuador 
  • Zielsetzung: Wege einer musikalischen Kommunikation mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderung im Community Based Rehabilitation Projekt Cerleco zu finden und entwickeln
  • Kooperationspartner: Fundación Alianza Estratígica; Luma ev
  • Ansprechpartnerin: Dr. Amelie Abarca Heidemann

Publikationen: 

  • Palacios, F. & Abarca, A. (2019). Sound communication – a proposal for interaction through music (in Vorbereitung)

 

Schwerpunkte in der Lehre

  • Einführung in pädagogische Fragen bei Störungen in Sprache und Kommunikation (MEd Grundschule, Regelschule ...)
  • Pädagogisch-therapeutische Förderung bei Störungen in Sprache und Kommunikation (MEd Fö)
  • Crosskategoriale Förderkonzepte - Planen, Fördern und Evaluieren von sprachlichen Auffälligkeiten (SES) bei primären Beeinträchtigungen (MSon)
  • Spezifische Förderkonzepte 
  • Handlungsfelder (MSon)
  • Theoriebildung in der Sonderpädagogik (BA Fö)
  • Erklärungs- und Handlungsmodelle
  • Angeleitetes Forschungsprojekt