Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Inklusive Bildungsprozesse bei Beeinträchtigungen in Sprache und Kommunikation (Erziehungswissenschaftliche Fakultät)

Kontakt

Mitarbeitergebäude 2 / Raum 301

+49 361 737-2269

Sprechzeiten

Mi 09-10 Uhr
nach Online-Terminbuchung

Besucheranschrift

Campus
Nordhäuser Str. 63
99089 Erfurt

Postanschrift

Universität Erfurt
Erziehungswissenschaftliche Fakultät
Sonder- und Sozialpädagogik
Postfach 90 02 21
99105 Erfurt

Dr. Amelie Abarca Heidemann

Sprechzeiten: Mi, 9-10 Uhr

Online-Anmeldung zur Sprechstunde


Forschung, Lehre und CV

Interessensgebiete

  • Spracherwerb bei Kinder in Risikobedingungen
  • Community Based Rehabilitation
  • Spracherwerb und mütterliche Feinfühligkeit bei Risikobedingungen
  • Unterstützte Kommunikation
  • Musik und Kommunikation bei Kinder und Jugendlichen mit SES
  • Kinder mit selektivem Mutismus

Curriculum vitae

  • seit 03/2020: wissenschaftliche Mitarbeit an der Professur Inklusive Bildungsprozesse bei Beeinträchtigungen von Sprache und Kommunikation, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Universität Erfurt
  • seit 03/2010 (aktuell beurlaubt): Associated Professor an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Pontificia Universidad Católica del Ecuador, Quito – Ecuador
  • 2010-2011: wissenschaftliche Mitarbeit an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universidad de los Hemisferios, Quito – Ecuador
  • 2009: Promotion (Dr. phil.), Technische Universität Dortmund, Fakultät Rehabilitationswissenschaft, Fachgebiet Sprache und Kommunikation in Rehabilitation und Pädagogik, Dissertationsschrift: „ Zur Förderung von in Armut lebenden Vorschulkindern in Ecuador. Gezielte Sprachförderung und diagnostische Longitudinalstudie.“
  • 2003: Diplom Pädagogik, Fakultät Rehabilitationswissenachaften, Fachgebiet Sprache und Kommunikation in Rehabilitation und Pädagogik, Universität Dortmund

Publikationen

Dissertation:

  • Abarca, A. (2009). Zur Förderung von in Armut lebenden Vorschulkindern in Ecuador. Gezielte Sprachförderung und diagnostische Longitudinalstudie. (Dissertationsschrift, Rehabilitationswissenschaften, Technische Universität Dortmund), abrufbar auf hdl.handle.net/2003/26026

Beiträge zu Sammelwerken:

  • Duque, C., Abarca, A., Bravo, C. (2019). El cuerpo y el movimiento en la educación como una propuesta para potenciar las habilidades comunicativas y expresivas en personas con alteración del habla. [......]. In E. Higuera et al. Pensar, vivir y hacer la educación: visiones compartidas, (239-260). Verlag: Quito.
  • Abarca, A., Lengning, A., Katz-Bernstein, N. (2010). Zur Förderung von in Armut Lebenden Kindern in Ecuador. Gezielte Sprachförderung und diagnostische Longitudinalstudie. In G. Frontzek (Hrsg). Zur Sprache bringen – Disziplinen im Dialog. Deutsche Gesellschaft für Sprachheilpädagogik e.V. (43-47). Verlag: Ort.

Artikel in Fachzeitschriften (peer-reviewed):

  • Camacho, B., Abarca, A. (2013). Un privielegio complejo. Aula, 8, 28-30.
  • Abarca, A., Lengning, A., Katz-Bernstein, N. (2010). Zum Spracherwerb von Kindern und zur mütterlichen Feinfühligkeit in risikobelasteten und -unbelasteten Familien. Eine Untersuchung in Ecuador. Empirische Sonderpädagogik, 2, 48-63.

Artikel in redaktionell geführten Fachzeitschriften:                        

  • Abarca, A., Katz-Bernstein, N., Lengning, A. (2010). Sprachförderung mit Risikokindern, Evaluation der kommunikativen Kompetenzen und der mütterlichen Feinfühligkeit. L.O.G.O.S. Interdisziplinär, 18(1), 18-29.

Vorträge:

  • Abarca Heidemann, A. & Lochner, S. (2021, December). Bringing death back to life - The role of death education with people with profound intellectual and multiple disabilities - a case study in Ecuador. Invited talk at the virtual Conference "Towards a Sustainable Peace in Transitional Societies" (online).
  • Abarca, A. (2020, November). Entwicklung von Sprache und Kommunikation und die elterliche intuitive Didaktik: Kooperation mit Eltern. In invited talk at the VII internationales Symposium für Lehrplanung und Bildungspolitik, Magdalena Universität, Santa Marta, Kolumbien.
  • Abarca, A. (2018, Dezember). Sound Communication - a community based Intervention with Music. Erstes internationales Symposium für Musiktherapie. Pontificia Universidad Catolica del Ecuador, PUCE, Quito, Ecuador.
  • Abarca, A. (2016, Juni). Intervention mit Musik, Bewegung und Spiel in verschiedenen Kommunikationsstörungen. Viertes Symposium für Musik, Sprache und Bewegung. Pontificia Universidad Catolica del Ecuador, PUCE, Quito, Ecuador.
  • Abarca, A. (2015, Mai). Selektiver Mutismus und das Safe Place Konzept. Universität Andina Simón Bolívar, Quito, Ecuador.
  • Abarca, A. (2015, Mai). Kommunikations- und Spracherwerb. Universität Andina Simón Bolívar, Quito, Ecuador.
  • Abarca, A. (2014, November). Kommunikation und Autismus. Universität Andina Simón Bolívar, Quito, Ecuador.
  • Abarca, A. (2014, Oktober). Interaktion und Intervention mit Kinder mit selektiven Mutismus. Drittes Symposium für Musik, Sprache und Bewegung. Pontificia Universidad Catolica del Ecuador, PUCE, Quito, Ecuador.
  • Abarca, A. (2014, März). Selektiver Mutismus. Internationales Seminar in Autismus und Unterstützte Kommunikation in Ecuador. Stiftung der Integration der Kinder mit Behinderung FINE. Quito - Ecuador.
  • Abarca, A. (2013, November). Töne und Kommunikation. Kommunikationsmöglichkeiten durch Musik. Stiftung Casa de la Música, Quito, Ecuador.
  • Abarca, A. (2012, Oktober). Kommunikationsmöglichkeiten bei Mehrfachbehinderung. Zweites Symposium für Musik, Sprache und Bewegung. Pontificia Universidad Catolica del Ecuador, PUCE, Quito, Ecuador.
  • Abarca, A. (2010, September). Zur Förderung von in Armut Lebenden Kindern in Ecuador. Deutsche Gesellschaft für Sprachheilpädagogik, Dortmund.
  • Abarca, A. (2008, Dezember). Spracherwerb bei Kindern in Risikosituationen. Erstes Symposium für Musik, Sprache und Bewegung. Pontificia Universidad Catolica del Ecuador, PUCE, Quito, Ecuador.

Posterpräsentationen:

  • Weiß, T. L., Abarca, A. & Neumann, S. (2021, Oktober). Im Dialog mit Bildern - Die Stärkung von Dialog- und Kommunikationsfähigkeiten durch die gemeinsame Entwicklung eines nonverbalen Narrativs in Form von bewegten Bildern. Poster auf dem 24. Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik (ÖGS). online

Aktuelle Forschungsprojekte

Sound communication, towards an alternative model of communication with music

  • Zeitraum: 02/2018 – 10/2020
  • Affiliation: Pontifical Catholic University of Quito, Ecuador 
  • Zielsetzung: Wege einer musikalischen Kommunikation mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderung im Community Based Rehabilitation Projekt Cerleco zu finden und entwickeln
  • Kooperationspartner: Fundación Alianza Estratígica; Luma ev
  • Ansprechpartnerin: Dr. Amelie Abarca Heidemann

Publikationen: 

  • Palacios, F. & Abarca, A. (2019). Sound communication – a proposal for interaction through music (in Vorbereitung)

 

Schwerpunkte in der Lehre

  • Einführung in pädagogische Fragen bei Störungen in Sprache und Kommunikation (MEd Grundschule, Regelschule ...)
  • Pädagogisch-therapeutische Förderung bei Störungen in Sprache und Kommunikation (MEd Fö)
  • Crosskategoriale Förderkonzepte - Planen, Fördern und Evaluieren von sprachlichen Auffälligkeiten (SES) bei primären Beeinträchtigungen (MSon)
  • Spezifische Förderkonzepte 
  • Handlungsfelder (MSon)
  • Theoriebildung in der Sonderpädagogik (BA Fö)
  • Erklärungs- und Handlungsmodelle
  • Angeleitetes Forschungsprojekt