Kooperationen

Berghaus_Überseeische_Beziehungen_1885

Koordinationsstelle: Koloniales Erbe in Thüringen

Mit insgesamt 300.000 Euro fördert das Thüringer Ministerium für Wirtschaft Wissenschaft und Digitale Gesellschaft (TMWWDG) an den Universitäten Erfurt und Jena den Aufbau einer hochschulübergreifenden „Wissenschaftlichen Koordinationsstelle zur Auseinandersetzung mit dem kolonialen Erbe in Thüringen“. Das Forschungskolleg Transkulturelle Studien unterstützt als Teil der Universität Erfurt die Aufarbeitung des „kolonialen Erbes“ in Thüringen.

Wir freuen uns über die großzügige Förderung und sehen dies als Chance, die bestehenden Vorhaben weiterzuführen und auch neue Forschungsvorhaben in diesem Bereich zu initiieren.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Seeatlas

Themenportal Europäische Geschichte

Europäische Geschichte in Quellen und Essays behandelt die Geschichte Europas und der Europäer*innen vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart anhand origineller Text- und Bilddokumente, die mithilfe eines begleitenden Forschungsessays in die historischen Zusammenhänge eingeordnet werden. Historiker*innen und historisch arbeitende Sozial- und Kulturwissenschaftler*innen zeigen, warum und in welcher Hinsicht die von ihnen untersuchten Ereignisse, Strukturen, Prozesse, Vorstellungen und Ausdrucksformen für den Verlauf der Geschichte Europas, das historische Bewusstsein der europäischen Bevölkerung und die gegenwärtigen Herausforderungen bedeutsam sind.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Ägypten_Abessinien_Grenzgebiet_PGM_1884

Nachwuchsnetzwerk „Historische Afrikaforschung“ an der Universität Erfurt

Die Geschichtsforschung zu Afrika an der Universität Erfurt hat sich seit 2013 intensiviert. Insbesondere die Afrika-Bestände der Sammlung Perthes sind durch zahlreiche Mitarbeiter*innen, Gastwissenschaftler*innen und Stipendiaten*innen beforscht worden. Aus diesen Aktivitäten sind verschiedentliche Initiativen und Projekte hervorgegangen, etwa das inzwischen erfolgreich abgeschlossene Forschungsprojekt „Kartographische Quellen und Territoriale Transformationen Äthiopiens seit dem späten 18. Jahrhundert (ETHIOMAP)“. In dem Zusammenhang entstand eine enge Kooperation mit der Mekelle University, die inzwischen zur Unterzeichnung eines „Memorandum of Understanding“, gemeinsam durchgeführten Konferenzen, einem Austausch in der Lehre und der Zusammenarbeit mit weiteren äthiopischen Partner, etwa der University of Bahir Dar, geführt hat.

Weitere Informationen zum Nachwuchsnetzwerk „Historische Afrikaforschung“ finden Sie hier.