Profil und Bewerbung

Stand 2022-10-04

Die Universität Erfurt hat für das Jahr 2023 erneut Herzog-Ernst-Stipendien und Hiob-Ludolf-Fellowships zur Erforschung der Gothaer Sammlungen ausgeschrieben. Das Programm ist thematisch und disziplinär offen. Fellows, die zu den Gothaer Sammlungen im 19. und 20. Jahrhundert sowie insbesondere zu den Beständen der Sammlung Perthes arbeiten, sind während ihres Forschungsaufenthaltes in Gotha an das das Forschungskolleg Transkulturelle Studien / Sammlung Perthes angebunden.

Bei Rückfragen sind Sie herzlich eingeladen, sich an das Forschungskolleg zu wenden. Bitte senden Sie eine E-Mail an: fkts.gotha@uni-erfurt.de

FKTS Tonga Tiefe

Profil

Dank der großzügigen Förderung durch die Ernst-Abbe-Stiftung, die das Programm seit 2020 unterstützt, verantwortet das Forschungskolleg Transkulturelle Studien / Sammlung Perthes gemeinsam mit dem Forschungszentrum und der Forschungsbibliothek Gotha das Herzog-Ernst-Stipendienprogramm. Hierzu gehören sowohl Kurzzeitstipendien für Promovierende und Postdocs als auch Stipendien für Senior Scholars, die Hiob-Ludolf-Fellowships.

Unser besonderes Augenmerk gilt den Gothaer Forschungen zur neuesten Zeit und damit jenen Themen, die sich den Gothaer Beständen zum 19. und 20. Jahrhundert widmen. Hierzu gehören historische Forschungen zu materieller Kultur und zur Objektgeschichte, Studien zur Wissensgeschichte der Naturwissenschaften (z. B. Zoologie und Botanik), zur Wissensgeschichte raumorientierter Disziplinen (z. B. Geographie, Geologie, Ethnologie und Statistik) sowie zur Kartographie- und Imperialgeschichte und zu „critical geopolitics“. Weitere Interessen umspannen mit Blick auf die Sammlung Perthes Themen der Verlagsgeschichte, die Geschichte einzelner Verlagsprodukte sowie nicht zuletzt die transdisziplinär ausgerichtete Sammlungsforschung.

Die Ausschreibungen für die Herzog-Ernst-Stipendien und die Hiob-Ludolf-Fellowships erfolgen jeweils jährlich im Sommer für Forschungsaufenthalte ab Februar des folgenden Jahres.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Herzog-Ernst-Stipendienprogramm

Hiob-Ludolf-Fellowships

Wer sich bewerben kann

Das Stipendienprogramm richtet sich an Promovierende, Postdocs und Senior Scholars. Das Forschungskolleg freut sich über Bewerbungen aus den Geschichtswissenschaften, der Wissenschaftsgeschichte, den Literatur-, Medien- und Bildwissenschaften, den historisch arbeitenden Regional- und Politikwissenschaften sowie der historisch interessierten Ethnologie, Anthropologie und der neueren Sammlungsforschung. Besonders willkommen sind Vorhaben, die zum wissenschaftlichen Profil des Forschungskollegs beitragen und die unser grundlegendes Interesse an inter- und transdisziplinären Fragen, Fragen von Postkolonialismus und Globalität sowie das Interesse an reflexiven Ansätzen aufgreifen, die gesellschaftliche Gegenwartsfragen nicht außen vorlassen. Für die Zeit des Stipendiums besteht Residenzpflicht in Gotha.

Dotierung

Herzog-Ernst-Stipendien für Doktorand*innen: Förderung in Höhe von monatlich 1.300 Euro, ggf. zuzüglich Familienzuschlag in Höhe von pauschal 100 Euro pro Monat, für die Dauer von max. neun Monaten.

Herzog-Ernst-Stipendien für Postdoktorand*innen: Förderung in Höhe von monatlich 1.800 Euro, ggf. zuzüglich Familienzuschlag in Höhe von pauschal 100 Euro pro Monat, für die Dauer von max. sechs Monaten.

Hiob-Ludolf-Fellowships: Diese richten sich an etablierte nationale und internationale Senior Scholars, die einen Forschungsaufenthalt von ein bis zwei Monaten in Gotha verbringen wollen. Sie erhalten hierfür eine Erstattung der Reise- und Aufenthaltskosten von bis zu 1.500 Euro monatlich.

Bewerbung

Der Bewerbungszeitraum ist geschlossen. Neue Stipendien werden voraussichtlich im Sommer 2023 ausgeschrieben.

Bewerbungsunterlagen für Herzog-Ernst- und Hiob-Ludolf-Stipendien:

  • Bewerbungsformular (Herzog-Ernst-Stipendien: PDF) bzw. Anschreiben mit Angabe des gewünschten Zeitraums (Hiob-Ludolf-Fellowships)
  • Curriculum Vitae
  • Kurze Projektskizze (3–5 Seiten), die auch begründet, warum das Arbeitsvorhaben am Forschungscampus Gotha notwendig ist und Angaben der zu konsultierenden Bestände enthält
  • Zeugniskopien
  • Ggf. Publikationsliste
  • Unterschriebene Einwilligung zur Verarbeitung personenbezogener Daten (PDF)

Zusätzliche Bewerbungsunterlagen für Herzog-Ernst-Stipendien:

  • Zwei aktuelle Gutachten zum Projekt (Namen beider Gutachter bitte auf dem Bewerbungsformular vermerken); diese sind separat von der Gutachterin bzw. dem Gutachter fristgerecht per E-Mail einzusenden

Weitere Details zu Ihrer Bewerbung finden Sie unter: 

Bewerbung Herzog-Ernst-Stipendien

Bewerbung Hiob-Ludolf-Fellowships

Fristen

  • Bewerbungsschluss 2023: 30. September 2022
  • Frühester Stipendienbeginn: 1. Februar 2023

Kontakt

Kontakt für Nachfragen zur Bewerbung:

Kristina Petri, M. A.
Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt
Schloßberg 2, 99867 Gotha
0049 361 737 1712
herzogernst@uni-erfurt.de

Kontakt für Nachfragen zu den Beständen:

Sammlung Perthes:
sammlungperthes.fb@uni-erfurt.de
Forschungsbibliothek Gotha:
bibliothek.gotha@uni-erfurt.de

Kontakt für Nachfragen zum Forschungskolleg Transkulturelle Studien / Sammlung Perthes:

Forschungskolleg Transkulturelle Studien / Sammlung Perthes
Schloss Friedenstein – Pagenhaus
Schlossplatz 1
99867 Gotha

Sekretariat Nikole Borchardt:
0049 361 737-1600
fkts.gotha@uni-erfurt.de

Sammlung Perthes (Online-Recherchetools und digitalisiertes Material)

Die Sammlung Perthes ist Teil der Forschungsbibliothek Gotha. Sie bewahrt die Überlieferungen des 1785 gegründeten Verlagshauses Justus Perthes Gotha und seiner beiden Nachfolgeverlage (VEB Hermann Haack Geographisch-Kartographische Anstalt Gotha und Justus Perthes Geographische Verlagsanstalt Darmstadt) auf. Die Sammlung Perthes besteht aus einer geographisch-kartographischen Fachbibliothek mit 120.000 Bänden, dem Verlagsarchiv mit ca. 800 laufenden Metern und der Kartensammlung, die 185.000 Blätter umfasst.

Neben umfänglichen Korrespondenzen, Arbeitsjournalen, Rechnungsbüchern und einer Belegexemplarsammlung der Verlagsprodukte finden sich hier handgezeichnete Manuskriptkarten, Kartenentwürfe und Itinerare ebenso wie eine Fülle an gedruckten Karten fremder Verlage, die von den Gothaer Kartographen für die eigenen Karten und Atlanten ausgewertet wurden. Diese hervorragende Überlieferung erlaubt tiefe Einblicke in das Innenleben dreier der bedeutendsten europäischen Kartenverlage im 19. und 20. Jahrhundert und in den Entstehungsprozess der von ihnen publizierten kartographischen und geographischen Werke.

Ein Teil der Sammlung, so insbesondere ein bedeutender Anteil der Afrika- und Asienkarten sowie die Verlagsproduktion, ist in der Digitalen Historischen Bibliothek Erfurt/Gotha online verfügbar. Hier befinden sich auch zahlreiche weitere, bereits digitalisierte Bestände der Forschungsbibliothek Gotha. Über die Suche mit dem Kürzel SPA (Sammlung Perthes Archiv), SPB (Sammlung Perthes Bibliothek) und SPK (Sammlung Perthes Kartensammlung) lassen sich die zur Sammlung Perthes gehörigen Digitalisate aus dem Gesamtbestand herausfiltern.

Druckwerke und Bücher, die zur Verlagsbibliothek gehören, aber auch im Perthes-Verlag produzierte Karten sind zudem über den Online-Katalog der Universitätsbibliothek Erfurt recherchierbar. Darüber hinaus sind bereits größere Bestände der Schriftleitung der Fachzeitschrift Petermann‘s Geographischen Mittheilungen über die Handschriftendatenbank Kalliope abrufbar.

Für weiterführende Hinweise wenden Sie sich bitte an das Sammlungsteam: sammlungperthes.fb@uni-erfurt.de