Dr. Carolin Wiethoff

carolin.wiethoff@uni-erfurt.de

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Allgemeine Erziehungswissenschaft (Erziehungswissenschaftliche Fakultät)

Kontakt

Lehrgebäude 2 / Raum 113i

+49 361 737-2019

Sprechzeiten

nach Vereinbarung per E-Mail

Besucheranschrift

Campus
Nordhäuser Str. 63
99089 Erfurt

Postanschrift

Universität Erfurt
Erziehungswissenschaftliche Fakultät
Allgemeine Erziehungswissenschaft
Postfach 90 02 21
99105 Erfurt

Dr. Carolin Wiethoff

Wissenschaftlicher Werdegang

  • seit 06/2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Allgemeine Erziehungswissenschaft
  • 2016-2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universität Ulm
  • 2015-2016: Mitarbeit im Projekt zur Anti-D-Prophylaxe am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 2015: Promotion zur Rentenversicherung und beruflichen Rehabilitation in der DDR an der Universität Potsdam
  • 2011-2014: Stipendiatin des Forschungsnetzwerkes Alterssicherung (FNA) der Deutschen Rentenversicherung BUND
  • Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Osteuropäischen Geschichte und Volkskunde an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Uniwersytet Mikołaja Kopernika Toruń (Magistra Artium 2011)

Forschungsschwerpunkte

  • Bildungsgeschichte der DDR
  • Medizin in Diktaturen
  • Geschichte der Sozialpolitik und der sozialen Sicherung in Deutschland

Publikationen und Vorträge

Monographien

  • Florian Steger, Carolin Wiethoff: Betriebsgesundheitswesen und Arbeitsmedizin im Bezirk Magdeburg (Studienreihe der Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR in Sachsen-Anhalt, Sonderband). Halle (Saale) 2018.
  • Florian Steger, Carolin Wiethoff, Maximilian Schochow: Vertuschter Skandal. Die kontaminierte Anti-D-Prophylaxe in der DDR 1978/1979 und ihre Folgen (Studienreihe der Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR in Sachsen-Anhalt, Sonderband). Halle (Saale) 2017. 
  • Carolin Wiethoff: „Arbeit vor Rente“. Soziale Sicherung bei Invalidität und berufliche Rehabilitation in der DDR (1949–1989) (Diktatur und Demokratie im 20. Jahrhundert, Bd. 5). Berlin 2017.

Aufsätze

  • Florian Steger, Carolin Wiethoff: Überwachte Gesundheit. Das Betriebsgesundheitswesen im Bezirk Magdeburg. In: Gerbergasse 18 (2018), Heft 87, S. 34–38.
  • Florian Steger, Carolin Wiethoff: Betriebsgesundheitswesen und Arbeitsmedizin im Bezirk Magdeburg. In: Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Prävention (ASU). Zeitschrift für medizinische Prävention 53 (2018), S. 201–203.
  • Florian Steger, Carolin Wiethoff, Maximilian Schochow: Ein Arzneimittelskandal und seine Folgen. Die kontaminierte Anti-D-Prophylaxe in der DDR. In: Gerbergasse 18 (2017), Heft 85, S. 41–44.
  • Florian Steger, Carolin Wiethoff, Maximilian Schochow: Die kontaminierte Anti-D-Immunprophylaxe. In: Führen und Wirtschaften im Krankenhaus 34 (2017), Heft 6, S. 524–527.
  • Carolin Wiethoff: Ziele, Praxis und Schwierigkeiten der beruflichen Rehabilitation in der DDR. In: Deutsche Rentenversicherung 71 (2016), Heft 2, S. 61–73.
  • Carolin Wiethoff: Gestern und heute. Das polnische Berlin. In: Robert Traba (Hrsg.): Polnisches Berlin. Semi-Stadtführer. Berlin 2014, S. 12−25.
  • Carolin Wiethoff: Habilitationen von Frauen an der Universität Münster. In: Sabine Happ, Veronika Jüttemann (Hrsg.): „Laßt sie doch denken!” Hundert Jahre Studium für Frauen in Münster (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, Bd. 2). Münster 2009, S. 53−60.

Vorträge

  • „Vertuschter Skandal. Die kontaminierte Anti-D-Prophylaxe in der DDR 1978/1979 und ihre Folgen“, Ausstellungseröffnung „Ein Arzneimittelskandal und der Versuch einer künstlerischen Aufarbeitung“ Dokumentationszentrum am Moritzplatz, Magdeburg, 4.6.2018.
  • „Werkstattbericht: Die Geschichte der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg in der NS-Zeit“, FNA-Historikertagung „Die Rentenversicherung in der Zeit des Nationalsozialismus“, Berlin, 23.5.2018. 
  • „Medicine and Politics in the GDR: Causes and Consequences of Contaminated Anti-D-Immunoprophylaxis in 1978”, Workshop „Politised Medicine“ des Interdisziplinären Arbeitskreises Ethik der Medizin in Polen und Deutschland, Łódź (Polen), 13.5.2016.
  • „Arbeit geht vor Rente: Invalidenrentenversicherung und berufliche Rehabilitation in der DDR 1949-1989.“ FNA-Graduiertenkolloquium, Berlin, 9.7.2015.
  • „Berufliche Rehabilitation im Bezirk Frankfurt (Oder) und im Eisenhüttenkombinat Ost (EKO) in der Ära Honecker“, FNA-Graduiertenkolloquium, Berlin 2.7.2014.
  • „Schwerbeschädigtenbetreuung und berufliche Rehabilitation im Bezirk Frankfurt (Oder) am Beispiel des Eisenhüttenkombinats Ost.“ Wissenschaftliches Kolloquium „Regionale Akteure in sozialistischen Staaten“, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Erkner, 17.3.2014.
  • „Grundzüge der DDR-Schwerbeschädigtenpolitik in den 1950er Jahren.“ Graduiertenkolloquium Forschungsnetzwerk Alterssicherung (FNA) der Deutschen Rentenversicherung BUND, Berlin 29.6.2013.