Prof. Dr. Florian von Rosenberg

florian.von_rosenberg@uni-erfurt.de
Prof. Dr. Florian von Rosenberg

Ausbildung und Akademische Laufbahn

  • seit 10/2016: Univ.-Professor für Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Universität Erfurt
  • 06/2016: Ruf auf die Professur für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Soziokulturelle Bedingungen des Aufwachsens (W3) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (abgelehnt)
  • 04/2016-09/2016: Vertretung der Professur für Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 08/2013-09/2016: W1-Professur für Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Universität Erfurt
  • 2013: Habilitation im Fachgebiet Erziehungswissenschaft, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg
  • 2012-2013: Vertretung der W3-Professur Allgemeine Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Bildungstheorie und Bildungsphilosophie an der Bundeswehruniversität München
  • 2010-2012: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt "Lernorientierungen diesseits und jenseits des Bildungsprozesses: Der biographisch kontextuierte Aufbau von Wissen und Können"
  • 2010: Promotion in der Erziehungswissenschaft, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg
  • 2008-2010: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt "Bildung – Transformation und Tradierung im Zusammenhang von Individualität und Kollektivität"
  • 2006-2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Allgemeine Erziehungswissenschaft, insbesondere Systematische Pädagogik an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg
  • Studium der Erziehungswissenschaft, Soziologie, Psychologie und Philosophie an der FU Berlin

Publikationen und Vorträge

Monographien und Editionen

  • Rosenberg, Florian von (2016): Lernen, Bildung und kulturelle Pluralität. Auf dem Weg zu einer empirisch fundierten Theorie. Wiesbaden. 314 S.
  • Nohl, Arnd-Michael / Rosenberg, Florian von / Thomsen, Sarah (2015): Lernen und Bildung im biographischen Kontext. Wiesbaden.
  • Rosenberg, Florian von / Geimer, Alexander (Hrsg.) (2014): Bildung unter Bedingungen kultureller Pluralität. Wiesbaden.
  • Rosenberg, Florian von (2013): Lern- und Bildungsprozesse im Kontext kultureller Pluralität: Erfahrungen der Negativität, Fremdheit, Delegitimation und des Grenzexperiments. Auf dem Weg zu einer empirisch fundierten Theorie. Habilitationsschrift an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. Hamburg, 329 S.
  • Rosenberg, Florian von (2011): Bildung und Habitustransformation. Empirische Rekonstruktionen und bildungstheoretische Reflexionen. Bielefeld: Transcript, 349 S.
  • Rosenberg, Florian von (2009): Habitus und Distinktion in Peergroups. Ein Beitrag zur rekonstruktiven Schul- und Jugendkulturforschung. Berlin: Logos-Verlag, 144 S.

Aufsätze

  • Rosenberg, Florian von (2017): Ambivalenzen von Habitustransformationen. Praxeologische Bildungstheorie und Bildungsforschung im Anschluss an Pierre Bourdieu. In: Rieger-Ladich, Markus / Grabau, Christian (Hrsg.): Pierre Bourdieu: Pädagogische Lektüren. Wiesbaden.
  • Rosenberg, Florian von (2016): Education as habitus transformations. In: Educational Philosophy and Theory, Vol. 48, No. 14, p. 1486-1496.
  • Rosenberg, Florian von (2014):Bildung unter Bedingungen kultureller Pluralität. Perspektiven einer praxeologischen Bildungsforschung. In: Rosenberg, Florian von / Geimer, Alex (Hrsg.): Bildung und Bedingungen kultureller Pluralität. Wiesbaden, S. 179-194.
  • Rosenberg, Florian von (2014): Die Mühen des (Bildungs-)Aufstiegs im Kontext von Migrationslagerungen. Komparative Analysen als Perspektive der bildungstheoretisch orientierten Biographieforschung. In: Koller, Hans-Christoph /Wulftange, Gereon (Hrsg.): Lebensgeschichte als Bildungsprozess? Perspektiven bildungstheoretischer Biographieforschung. Bielefeld, S. 153-172.
  • Rosenberg, Florian von (2014): Empirisch fundierte Theorien transformativer Bildungsprozesse in Kontexten von kultureller Pluralität. Perspektiven eines Forschungsdesiderats der interkulturellen Bildungsforschung. In: Baros, Wassilios / Kempf, Wilhelm (Hrsg.): Erkenntnisinteressen, Methodologien und Methoden der interkulturellen Bildungsforschung. Berlin, S. 197-208.
  • Rosenberg, Florian von (2013): Schülerhabitus und Habitustransformation. Peergroups als Potentiale für Bildungsprozesse. In: Helsper, Werner / Kramer, Rolf-Thorsten/ Thiersch, Sven (Hrsg.): Schülerhabitus. Wiesbaden, S. 274-292.
  • Rosenberg, Florian von / Geimer, Alexander (2013): Der Einfluss der praxeologischen Wissenssoziologie auf die bildungstheoretisch orientierte Biographieforschung. In: Loos, Peter /Nohl, Arnd-Michael / Schäffer, Burkhard / Przyborski, Aglaja (Hrsg.): Dokumentarische Methode. Opladen /Berlin / Toronto, S. 141-154.
  • Nohl, Arnd-Michael / Rosenberg, Florian von (2012): Lernorientierung und ihre Transformation: Theoretische und empirische Einblicke in eine teilnehmerorientierte Erwachsenenbildung. In: Hof, Christiane / Felden, Heide von / Schmidt-Lauff, Sabine (Hrsg.): Erwachsenenbildung und Lernen. Dokumentation der Jahrestagung der Sektion Erwachsenenbildung der DGfE 2011. Hohengehren, S. 143-153.
  • Rosenberg, Florian von (2012): Zur Rekonstruktion von Gesellschaft: Rekonstruktive Sozialforschung zwischen Habitus- und Feldrekonstruktion. In: Schittenhelm, Karin (Hrsg.): Qualitative Bildungs- und Arbeitsmarktforschung. Theoretische Grundlagen und Methoden. Opladen /Berlin / Toronto, S. 359-378.
  • Nohl, Arnd-Michael / Rosenberg, Florian von (2012): Interkulturelle Bildungsprozesse in außerschulischen Kontexten. In: Bauer, Ullrich / Bittlingmayer, Uwe H. / Scherr, Albert (Hrsg.): Handbuch für Bildungs- und Erziehungssoziologie. Wiesbaden: VS, S. 847-861.
  • Rosenberg, Florian von (2012): Rekonstruktion biographischer (Bildung-)Prozesse. Überlegungen zu einer prozessanalytischen Typenbildung. In: Miethe, Ingrid / Müller, Hans-Rüdiger (Hrsg.): Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie. Opladen / Berlin / Toronto, S. 193-208.
  • Rosenberg, Florian von (2011): Habitus- und Raumstrukturen in der Schule. In: Bergmann, Malte/ Lange, Bastian (Hrsg.): Eigensinnige Geographien. Perspektiven auf städtische Raumaneignung als Ausdruck gesellschaftlicher Teilhabe. Wiesbaden: VS, S. 115-126.
  • Rosenberg, Florian von (2011): Phasen interkultureller Bildungsprozesse. Fremde Erfahrungsansprüche als Anlass für die Transformation von Selbst- und Weltverhältnissen. In: Zeitschrift für Bildungsforschung. Jg. 1/2011. Heft 1. Wiesbaden: VS, S. 41-54.
  • Rosenberg, Florian von (2010): Bildung und das Problem der Weltvergessenheit. Überlegungen zu einer empirisch fundierten Bildungstheorie im Anschluss an Pierre Bourdieu. In: Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik. Jg. 86/2010, Heft 4. Paderborn, S. 571-586.
  • Rosenberg, Florian von (2010): Mehrdimensionale Differenzlinien. Einige Anmerkungen zu einer interkulturellen Pädagogik. In: Erwägen Wissen Ethik (ehemals EuS). Jg. 21/2010, Heft 2. Stuttgart, S. 200-203.
  • Rosenberg, Florian von (2010): Dokumentarische Methode und Dekonstruktion als zwei Formen der Interpretation einer Theorie der Praxis. In: Giese, Birgit (Hrsg.): Person Subjekt Identität. Gegenstände der Rekonstruktion in der Biographieforschung. Wiesbaden, S. 317-334.
  • Rosenberg, Florian von (2010): Bildung und Habitustransformation. Empirische Rekonstruktionen von biographischen Bildungsprozessen zwischen Habitus und Feld. Dissertation an der Helmut-Schmid-Universität Hamburg.
  • Rosenberg, Florian von (2009): Kollektive Verarbeitungsformen von Schule. In: Zeitschrift für qualitative Forschung (ehemals ZBBS). Heft 1/09. Opladen, S. 115-128.
  • Rosenberg, Florian von/ Nohl, Arnd-Michael (2009): Lehrforschungsprojekte: Das Aufführen von Forschung als didaktisches Prinzip. In: Helmer, Julia (Hrsg.): Forschendes Lernen. Hamburg, S. 139-147.
  • Rosenberg, Florian von (2009): Habitus und Feld. Methodologische Überlegungen zu zwei unterschiedlichen Formen der komparativen Typenbildung. In: Ecarius, Jutta/ Schäffer, Burkhard (Hrsg.): Typenbildung und Theoriegenerierung. Perspektiven qualitativer Bildungs- und Biographieforschung. Opladen, S. 277-288.
  • Henkelmann, Yvonne/ Rosenberg, Florian von (2007): Pädagogische Biographieforschung und Lebenslanges Lernen im europäischen Diskurs. Tagungsbericht der Kommission für Biographieforschung. In: Erziehungswissenschaft. Jahrgang 18. Heft 34. S. 111-114.
  • Rosenberg, Florian von/ Schröder, Ute/ Gerull, Susanne (2006): Sommercamp FutOUR – Spannungsfeld zwischen jugendlichen Entwicklungsphasen, Berufsorientierung und Abenteuer. Eine Evaluationsstudie mit qualitativen und quantitativen Forschungsmethoden im Programm „SommercampfutOur2006“.
  • Rosenberg, Florian von (2006): Unterschiedliche Habitusformen im Feld der Schule. Ergebnisauszüge einer Berliner Hauptschulstudie. In: Uni-Forschung. Forschungsmagazin der Helmut-Schmidt-Universität. Düsseldorf, S. 38-43.

Vorträge

  • „Bildung und Resonanz“ im Rahmen eines Kolloquiums des Max-Weber-Kollegs für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien am 02.12.14 in Erfurt.
  • „Zur Generalisierbarkeit rekonstruktiver Forschungsmethoden. Der Vorschlag einer prozessanalytischen Typenbildung für Erforschung von Wissenskonstruktionen über die Lebensspanne“ im Rahmen des EPPP-Kollopuiums „Wissenskonstruktionen über die Lebensspanne“ am 01.07.2014 in Erfurt.
  • „Lernen und Bildung in praxeologisch-pragmatistischer Perspektive“ im Rahmen des DGfE-Kongress 2014 mit dem Titel „Traditionen und Zukünfte“ vom 10.- 12.03.2014 in Berlin.
  • „Schule als Resonanzraum“ im Rahmen der Erfurter Gespräche zwischen Allgemeiner Erziehungswissenschaft und Schulpädagogik 14.02.2014 Erfurt.
  • „Die Mühen des (Bildungs-)Aufstiegs im Kontext von Migrationslagerungen. Komparative Analysen als Perspektive der bildungstheoretisch orientierten Biographieforschung“ im Rahmen einer, von der Universität Hamburg ausgerichteten, Tagung mit dem Titel „Perspektiven bildungstheoretisch orientierter Biographieforschung“ vom 17-19.05.12 in Hamburg.
  • „Bildung als Transformation von Selbst- und Weltverhältnissen aus kulturtheoretischer Perspektive“ (zusammen mit Alexander Geimer) im Rahmen des DGfE-Kongresses mit dem Titel „Grenzgänge“ vom 12.03.-14.03.12 in Osnabrück.
  • „Bildungstheoretische Grenzgänge unter Bedingungen kultureller Pluralität“ Organisation einer Arbeitsgruppe (zusammen mit Alexander Geimer) im Rahmen des DGfE-Kongresses mit dem Titel „Grenzgänge“ vom 12.03.-14.03.12 in Osnabrück.
  • „Die Produktion von Differenz und der Umgang mit symbolischer Gewalt in den sozialen Räumen der Schule“ im Rahmen der Tagung der DGfE-Kommission „Qualitative Bildungsforschung“ mit dem Titel „Ethnographie und Differenz in pädagogischen Feldern“ vom 17.11.-19.11.11 in Erlangen.
  • „Lernorientierung und ihre Transformation: Theoretische und empirische Einblicke für eine teilnehmerorientierte Erwachsenenbildung“ (zusammen mit Arnd-Michael Nohl) im Rahmen der Jahrestagung der DGfE-Kommission Erwachsenenbildung mit dem Titel „Aspekte des Lernens“ vom 22.09.-24.09.11 in Hamburg.
  • „Komparative Analyse von territorialen und sozialräumlichen Migrationsprozessen“ im Rahmen der 11. internationalen Konferenz „Migration und Kultur“ vom 16.06.-18.06.2011 in Klagenfurt / Österreich.
  • „Zur Rekonstruktion von Transformation. Überlegungen zu einer prozessanalytischen Typenbildung“ im Rahmen der Tagung der DGfE-Kommission „Qualitative Bildungs- und Biographieforschung“ mit dem Titel „Qualitative Forschung und Bildungstheorie“ vom 29.09.-01.10.2010 in Berlin/ Schwanenwerder.
  • „Bildung und soziale Bewegung(en)“ im Rahmen des DGfE-Kongresses mit dem Titel „Bildung in der Demokratie“ vom 14.03.-17.03.2010 in Mainz.
  • „Zur Rekonstruktion von Gesellschaft. Empirische und methodologische Anschlussmöglichkeiten für die Biographieforschung aus der Perspektive einer Theorie der Praxis“ im Rahmen der Jahrestagung der DGfE-Kommission. Qualitative Bildungs- und Biographieforschung mit dem Titel „Qualitative Bildungsforschung und Methodentriangulation“ vom 28.-30.09.2009 an der Justus-Liebig Universität Gießen.
  • „Bildung und Differenz“ im Rahmen der 5. Sektionstagung der Allgemeinen Erziehungswissenschaft der DGfE mit dem Titel „Kulturelle Differenzen und Globalisierung: Erziehung und Bildung“ vom 11.-13.03.2009 an der Universität Erlangen-Nürnberg.
  • „Biographische Entwicklungs- und Bildungsprozesse” im Rahmen der Tagung der DGfE-Kommission „Humanistische Psychologie und Pädagogik“ mit dem Titel „Biographische Entwicklung und transformatives Lernen“ am 07.06.2008 in Germerode.
  • „Orientierung und sozialer Raum. Zwei Formen der Typenbildung“ im Rahmen der Tagung der DGfE- Kommission „Qualitative Bildungs- und Biographieforschung“ mit dem Titel „Repräsentanzen, Typenbildung und Theoriegenerierung. Aktuelle methodische Herausforderungen an die Biografieforschung“ vom 24-26.09.2007 in Herrsching.
  • „Peergroup und Schule“ im Rahmen der 4. Tagung der DGfE-Kommission „Empirische Bildungsforschung“ mit dem Titel „Lehrerexpertise und Schulqualität“ am 19.03.2007 in Wuppertal.

Mitgliedschaften

  • seit 01.10.2014: Mitglied im universitären Ausschuss für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs
  • seit 01.08.2014: Sprecher der Allgemeinen Erziehungswissenschaft im Fakultätsrat
  • seit 01.07.2014: Gewähltes Mitglied im Fakultätsrat
  • seit 01.05.2014: Gewähltes Mitglied im Kollegrat des Max-Weber-Kollegs
  • seit 2010: Mitgliedschaft in der DGfE