Inhaberin der Professur für Entwicklungspsychologie
(Fachgebiet Psychologie)
Mitarbeitergebäude 1 / Raum 811
Sprechzeiten
Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit: Siehe Profilseite
zur Profilseite

Vita

seit 2014 Professur für Entwicklungspsychologie, Universität Erfurt
2013 - 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Psychologie II (Kognitive und Entwicklungspsychologie) der Technischen Universität Kaiserslautern
WS 2012/13 Vertretung der Professur für Entwicklungs- und Erziehungspsychologie an der Universität Erfurt
2008 - 2012 Habilitationsstipendiatin, bzw. Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Psychologie II (Kognitive und Entwicklungspsychologie) der Technischen Universität Kaiserslautern; Habilitation (2011)
2004 - 2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen, Universität Ulm
1998 - 2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Institut für Psychologie (Arbeitsgruppe Entwicklungspsychologie) der Universität Oldenburg; Promotion (2004)
1995 - 1998 Hauptstudium Diplom-Psychologie, Universität Oldenburg; Diplom (1998)
1994 - 1995 Auslandsstudienjahr am University College Cork /Irland (Erasmus-Stipendium)
1992 - 1994 Grundstudium Diplom-Psychologie, Universität Oldenburg

Projekte

2016 -2018

Klang-Sprache-Schrift: Kognitive Grundlagen und pädagogische Anwendungen
gemeinsam mit PD Dr. David Buttelmann, Prof. Dr. Jens Knigge, Prof. Dr. Gerd MannhauptProf. Dr. Ralf RummerProf. Dr. Stephan Sallat und PD Dr. Judith Schweppe ; gefördert vom Land Thüringen im Rahmen der „Richtlinie zur Förderung der Forschung“

2014 -2017

Entwicklung und Evaluation eines computerbasierten phonologischen Trainingsprogramms bei Kindern mit Lese-Rechtschreibstörung (2. Förderphase)
gemeinsam mit Prof. Dr. Maria Klatte und Prof. Dr. Thomas Lachmann (Technische Universität Kaiserslautern); gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Förderprogrammes „Ursachenbezogene individuelle Diagnostik und Intervention bei umschriebenen Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten“

 

Sprechzeiten in der vorlesungsfreien Zeit

Mittwoch, 22. Juli, 9 – 10 Uhr
Mittwoch, 05. August, 9 – 10 Uhr
Mittwoch, 26. August, 9 – 10 Uhr
Mittwoch, 09. September, 9 – 10 Uhr
Mittwoch, 23. September, 9 – 10 Uhr
Mittwoch, 07. Oktober, 9 – 10 Uhr
Mittwoch, 28. Oktober, 9 – 10 Uhr

Die Sprechstunde findet online via Webex statt: https://uni-erfurt.webex.com/meet/claudia.steinbrink

Bitte melden Sie sich spätestens am Tag vor dem jeweiligen Sprechstundentermin per E-Mail (claudia.steinbrink@uni-erfurt.de) zur Sprechstunde an!

Publikationen

Ausgewählte Publikationen

Steinbrink, C., Knigge, J., Mannhaupt, G., Sallat, S. & Werkle, A. (2019). Are temporal and tonal musical skills related to phonological awareness and literacy skills? – Evidence from two cross-sectional studies with children from different age groups. Frontiers in Psychology, 10:805, doi: 10.3389/fpsyg.2019.00805.

Klatte, M., Steinbrink, C., Bergström, K. & Lachmann, T. (2017). Lautarium - Ein computerbasiertes Trainingsprogramm für Grundschulkinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. Göttingen: Hogrefe.

Steinbrink, C., Zimmer, K., Lachmann, T., Dirichs, M. & Kammer, T. (2014). Development of rapid temporal processing and its impact on literacy skills in primary school children. Child Development, 85, 1711-1726.

Steinbrink, C., Klatte, M. & Lachmann, T. (2014). Phonological, temporal and spectral processing in vowel length discrimination is impaired in German primary school children with developmental dyslexia. Research in Developmental Disabilities, 35, 3034-3045.

Steinbrink, C. & Lachmann, T. (2014). Lese-Rechtschreibstörung: Grundlagen – Diagnostik – Intervention. Heidelberg: Springer VS.

Klatte, M., Steinbrink, C., Prölß, A., Estner, B.; Christmann, C. & Lachmann, T. (2014). Effekte des computerbasierten Trainingsprogramms "Lautarium" auf die phonologische Verarbeitung und die Lese-Rechtschreibleistungen bei Grundschulkindern. In: Schulte-Körne, G. (Hrsg.). Legasthenie und Dyskalkulie - Neue Methoden zur Diagnostik und Förderung (S. 127-144). Bochum: Winkler.

Steinbrink, C., Schwanda, S., Klatte, M. & Lachmann, T. (2010). Sagen Wahrnehmungsleistungen zu Beginn der Schulzeit den Lese-Rechtschreiberfolg in Klasse 1 und 2 voraus? – Zur prognostischen Validität der Differenzierungsproben 1 und 2 nach Breuer und Weuffen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 42 (4), 188-200.

Steinbrink, C., Vogt, K., Krammer, S. & Bernauer, J. (2009). Evaluation und vorläufige Normierung des Computerbasierten Ulmer Lautunterscheidungstests (CULT). Diagnostica, 55 (2), 94-105.

Steinbrink, C., Ackermann, H., Lachmann, T., & Riecker, A. (2009). Contribution of the anterior insula to temporal auditory processing deficits in developmental dyslexia. Human Brain Mapping, 30, 2401-2411.

Steinbrink, C. & Klatte, M. (2008). Phonological working memory in German children with poor reading and spelling abilities. Dyslexia, 14 (4), 271-290.

Vollständige Publikationsliste

Publikationen in Fachzeitschriften mit peer-review

Steinbrink, C., Knigge, J., Mannhaupt, G., Sallat, S. & Werkle, A. (2019). Are temporal and tonal musical skills related to phonological awareness and literacy skills? – Evidence from two cross-sectional studies with children from different age groups. Frontiers in Psychology, 10:805, doi: 10.3389/fpsyg.2019.00805.
 

Bergström, K., Klatte, M., Steinbrink, C. & Lachmann, T. (2016), First and second language acquisition in German children attending a kindergarten immersion program: A combined longitudinal and cross-sectional study. Language Learning, 66, 386-418.
 

Christmann, C.A., Lachmann, T. & Steinbrink, C. (2015). Evidence for a general auditory processing deficit in developmental dyslexia from a discrimination paradigm using speech versus nonspeech sounds matched in complexity. Journal of Speech, Language, and Hearing Research, 58, 107-121.
 

Steinbrink, C., Klatte, M. & Lachmann, T. (2014). Phonological, temporal and spectral processing in vowel length discrimination is impaired in German primary school children with developmental dyslexia. Research in Developmental Disabilities, 35, 3034-3045.


Christmann, C.A., Berti, S., Steinbrink, C., & Lachmann, T. (2014). Differences in sensory processing of German vowels and physically matched non-speech sounds as revealed by the mismatch negativity (MMN) of the human event-related brain potential (ERP). Brain and Language, 136, 8-18.

Steinbrink, C., Zimmer, K., Lachmann, T., Dirichs, M. & Kammer, T. (2014). Development of rapid temporal processing and its impact on literacy skills in primary school children Child Development, 85, 1711-1726.

Klatte, M., Steinbrink, C., Bergström, K., & Lachmann, T. (2013). Phonologische Verarbeitung bei Grundschulkindern mit schwacher Lesefähigkeit. Lernen und Lernstörungen, 2, 199-215.

Steinbrink, C., Groth, K., Lachmann, T. & Riecker, A. (2012). Neural correlates of temporal auditory processing in developmental dyslexia during German vowel length discrimination: An fMRI study. Brain and Language, 121, 1-11.

Steinbrink, C., Klatte, M. & Lachmann, T. (2012). Auch ein förderdiagnostisches Verfahren sollte valide sein! – Replik zu den Stellungnahmen von Dummer-Smoch (2012), Lehmann-Breuer (2012) und Ruoho und Hotulainen (2012) zu Steinbrink et al. (2010). Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 44 (2), 99-105.

Groth, K., Lachmann, T., Riecker, A., Muthmann, I., & Steinbrink, C. (2011). Developmental dyslexics show deficits in the processing of temporal auditory information in German vowel length discrimination. Reading and Writing, 24, 285-303.

Steinbrink, C., Schwanda, S., Klatte, M. & Lachmann, T. (2010). Sagen Wahrnehmungsleistungen zu Beginn der Schulzeit den Lese-Rechtschreiberfolg in Klasse 1 und 2 voraus? – Zur prognostischen Validität der Differenzierungsproben 1 und 2 nach Breuer und Weuffen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 42 (4), 188-200.

Wolf, R.C., Sambataro, F., Lohr, C., Steinbrink, C., Martin, C. & Vasic, N. (2010). Functional brain network abnormalities during verbal working memory performance in adolescents and young adults with dyslexia. Neuropsychologia, 48, 309-318.

Steinbrink, C., Vogt, K., Krammer, S. & Bernauer, J. (2009). Evaluation und vorläufige Normierung des Computerbasierten Ulmer Lautunterscheidungstests (CULT). Diagnostica, 55 (2), 94-105.

Lachmann, T., Steinbrink, C., Schumacher, B., & van Leeuwen, C. (2009). Different letter-processing strategies in diagnostic subgroups of developmental dyslexia occur also in a transparent orthography: Reply to a commentary by Spinelli et al. Cognitive Neuropsychology, 26 (8), 759-768.

Steinbrink, C., Ackermann, H., Lachmann, T., & Riecker, A. (2009). Contribution of the anterior insula to temporal auditory processing deficits in developmental dyslexia. Human Brain Mapping, 30, 2401-2411.

Steinbrink, C. & Klatte, M. (2008). Phonological working memory in German children with poor reading and spelling abilities. Dyslexia, 14 (4), 271-290.

Steinbrink, C., Schwanda, S. & Vogt, K. (2008). Zusammenhänge zwischen kognitiven Variablen und Lese-Rechtschreibleistungen bei Erstklässlern mit Schwierigkeiten im Rechtschreiben. Nervenheilkunde, 27 (7), 644-651.

Steinbrink, C., Vogt, K., Kastrup, A., Müller, H.-P., Juengling, F.D., Kassubek, J. & Riecker, A. (2008). The contribution of white and gray matter differences to developmental dyslexia – Insights from DTI and VBM at 3.0 Tesla. Neuropsychologia, 46 (13), 3170-3178.

Vasic, N., Lohr, C., Steinbrink, C., Martin, C. & Wolf, R.C. (2008). Neural correlates of working memory performance in adolescents and young adults with dyslexia. Neuropsychologia, 46 (2), 640-648.

Riecker, A. Ackermann, H., Schmitz, B., Kassubek, J., Herrnberger, B. & Steinbrink, C. (2007). Bilateral language function in callosal agenesis: An fMRI and DTI study. Journal of Neurology, 254 (4), 528-530.

Krammer, S., Vogt, K., Steinbrink, C., Mayer, J., Halici, O., Kruse, S. & Bernauer, J. (2006). Web-basierte Diagnose und Förderung auditiver Fähigkeiten für den Schriftspracherwerb. GMS Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, 2(3): Doc 17.

Riecker, A., Gröschel, K., Ackermann, H., Steinbrink, C., Witte, O. & Kastrup, A. (2006). Functional significance of age-related differences in motor activation patterns. NeuroImage, 32, 1345-1354.

Szagun, G, Steinbrink, C., Franik, M. & Stumper, B. (2006). Development of vocabulary and grammar in young German-speaking children assessed with a German language development inventory. First Language, 78 (3), 259-280.

Bitz, U., Gust, K., Vogt, K., Steinbrink, C. & Hille, K. (2005). Auswirkungen des AUDILEX-Trainingsprogramms auf die Lese-Rechtschreibleistung von Grundschülern der 2. Klasse. Nervenheilkunde, 24 (3), 184-189.

Szagun, G. & Steinbrink, C. (2004). Typikalität und Variabilität in der frühkindlichen Sprachentwicklung: eine Studie mit einem Elternfragebogen. Sprache - Stimme - Gehör, 28, 137-145.

Szagun, G., Fogel-Rosen, A., Ziehm, A., Ricken, A., Steinbrink, C. & Greenbaum, C. (2003). Häusliche Umwelt und Kindergarten in der Entwicklung hörgeschädigter Kinder mit Cochlea-Implantat und Hörgeräten und normal hörender Kinder. Hörgeschädigte Kinder - Erwachsene Hörgeschädigte, 3/2003, 115-127.

Steinbrink, C. & Szagun, G. (1999). Der Einfluß überdeutlichen Sprechens auf den Sprach-erwerb von Kindern mit Cochlea-Implantat. Sprache - Stimme - Gehör, 23, 213-217.

 

Buchkapitel und Monographien

Klatte, M., Bergström, K., Steinbrink, C., Konerding, M. & Lachmann, T.  (2018). Effects of the computer-based training program Lautarium on phonological awareness and reading and spelling abilities in German second-graders. In T. Lachmann and T. Weis (Eds.), Reading and dyslexia - From basic functions to higher order cognition (pp. 323-339). Literacy Studies 16. Cham: Springer.

Steinbrink, C., Konerding, M. & Lachmann, T. (2018). Diagnostik im Bereich Schriftsprache. In M. Spreer (Hrsg.), Diagnostik von Sprach- und Kommunikationsstörungen im Kindesalter (S. 209-246). München: Ernst Reinhardt.

Klatte, M., Steinbrink, C., Bergström, K. & Lachmann, T. (2017). Lautarium - Ein computerbasiertes Trainingsprogramm für Grundschulkinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. Göttingen: Hogrefe.

Klatte, M., Steinbrink, C., Bergström, K. & Lachmann, T. (2016). "Lautarium" - ein computerbasiertes Trainingsprogramm für Grundschulkinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. In M. Hasselhorn und W. Schneider (Hrsg.), Förderprogramme für Vor- und Grundschule (Tests und Trends - Jahrbuch der pädagogisch-psychologischen Diagnostik, Band 14), S. 115-141. Göttingen: Hogrefe.

Steinbrink, C. & Lachmann, T. (2014). Lese-Rechtschreibstörung: Grundlagen – Diagnostik – Intervention. Heidelberg: Springer VS.

Klatte, M., Steinbrink, C., Prölß, A., Estner, B.; Christmann, C. & Lachmann, T. (2014). Effekte des computerbasierten Trainingsprogramms "Lautarium" auf die phonologische Verarbeitung und die Lese-Rechtschreibleistungen bei Grundschulkindern. In: Schulte-Körne, G. (Hrsg.). Legasthenie und Dyskalkulie - Neue Methoden zur Diagnostik und Förderung (S. 127-144). Bochum: Winkler.

Groth, K., Riecker, A. & Steinbrink, C. (2011). Zeitverarbeitung deutscher Vokale bei Lese-Rechtschreibstörung: Verhaltens- und fMRT-Experimente. In A. Heine u. A.M. Jacobs (Hrsg.), Lehr-Lern-Forschung unter neurowissenschaftlicher Perspektive, S. 27-37. Münster: Waxmann.

Steinbrink, C. (2004). Phonologische und flexionsmorphologische Fehler in der Sprache normalhörender und hörgeschädigter Kinder. Dissertation, Universität Oldenburg.

 

Publikationen im Bereich Bildungspraxis

Steinbrink, C. (2011). Sprachlich oder nicht-sprachlich, das ist hier die Frage! – Auf der Suche nach der kognitiven Basis der Legasthenie. Mitgliederzeitschrift des Bundesverbandes Legasthenie und Dyskalkulie, 3_2011, 4-8.

Backhus, J. & Steinbrink, C. (2006). Sinne schärfen fürs Lesen und Schreiben. Stuttgart: Klett.

Steinbrink, C. (2006). Was reimt sich auf Maus? – Phonologische Bewusstheit: Eine Grundlage für richtiges Lesen und Schreiben. Grundschule, 5, 51-53.

Steinbrink, C. & Spitzer, M. (2006). Sprache lernen – Lernprozesse in der kindlichen Sprachentwicklung. Frühes Deutsch, 7, 34-37.