Inhaberin der Professur für Entwicklungspsychologie
(Erziehungswissenschaftliche Fakultät)
Mitarbeitergebäude 1 / Raum 811
Sprechzeiten
Sprechstunde im Sommersemester 2021 (Vorlesungszeit): Donnerstag, 9.30 bis 10.30 Uhr, online via Webex (https://uni-erfurt.webex.com/meet/claudia.steinbrink)
zur Profilseite

Vita

seit 2014 Professur für Entwicklungspsychologie, Universität Erfurt
2013 - 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Psychologie II (Kognitive und Entwicklungspsychologie) der Technischen Universität Kaiserslautern
WS 2012/13 Vertretung der Professur für Entwicklungs- und Erziehungspsychologie an der Universität Erfurt
2008 - 2012 Habilitationsstipendiatin, bzw. Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Psychologie II (Kognitive und Entwicklungspsychologie) der Technischen Universität Kaiserslautern; Habilitation (2011)
2004 - 2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen, Universität Ulm
1998 - 2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Institut für Psychologie (Arbeitsgruppe Entwicklungspsychologie) der Universität Oldenburg; Promotion (2004)
1995 - 1998 Hauptstudium Diplom-Psychologie, Universität Oldenburg; Diplom (1998)
1994 - 1995 Auslandsstudienjahr am University College Cork /Irland (Erasmus-Stipendium)
1992 - 1994 Grundstudium Diplom-Psychologie, Universität Oldenburg

Projekte

2016 -2018

Klang-Sprache-Schrift: Kognitive Grundlagen und pädagogische Anwendungen
gemeinsam mit PD Dr. David Buttelmann, Prof. Dr. Jens Knigge, Prof. Dr. Gerd MannhauptProf. Dr. Ralf RummerProf. Dr. Stephan Sallat und PD Dr. Judith Schweppe ; gefördert vom Land Thüringen im Rahmen der „Richtlinie zur Förderung der Forschung“

2014 -2017

Entwicklung und Evaluation eines computerbasierten phonologischen Trainingsprogramms bei Kindern mit Lese-Rechtschreibstörung (2. Förderphase)
gemeinsam mit Prof. Dr. Maria Klatte und Prof. Dr. Thomas Lachmann (Technische Universität Kaiserslautern); gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Förderprogrammes „Ursachenbezogene individuelle Diagnostik und Intervention bei umschriebenen Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten“

Publikationen

Ausgewählte Publikationen

Steinbrink, C., Knigge, J., Mannhaupt, G., Sallat, S. & Werkle, A. (2019). Are temporal and tonal musical skills related to phonological awareness and literacy skills? – Evidence from two cross-sectional studies with children from different age groups. Frontiers in Psychology, 10:805, doi: 10.3389/fpsyg.2019.00805.

Klatte, M., Steinbrink, C., Bergström, K. & Lachmann, T. (2017). Lautarium - Ein computerbasiertes Trainingsprogramm für Grundschulkinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. Göttingen: Hogrefe.

Steinbrink, C., Zimmer, K., Lachmann, T., Dirichs, M. & Kammer, T. (2014). Development of rapid temporal processing and its impact on literacy skills in primary school children. Child Development, 85, 1711-1726.

Steinbrink, C., Klatte, M. & Lachmann, T. (2014). Phonological, temporal and spectral processing in vowel length discrimination is impaired in German primary school children with developmental dyslexia. Research in Developmental Disabilities, 35, 3034-3045.

Steinbrink, C. & Lachmann, T. (2014). Lese-Rechtschreibstörung: Grundlagen – Diagnostik – Intervention. Heidelberg: Springer VS.

Klatte, M., Steinbrink, C., Prölß, A., Estner, B.; Christmann, C. & Lachmann, T. (2014). Effekte des computerbasierten Trainingsprogramms "Lautarium" auf die phonologische Verarbeitung und die Lese-Rechtschreibleistungen bei Grundschulkindern. In: Schulte-Körne, G. (Hrsg.). Legasthenie und Dyskalkulie - Neue Methoden zur Diagnostik und Förderung (S. 127-144). Bochum: Winkler.

Steinbrink, C., Schwanda, S., Klatte, M. & Lachmann, T. (2010). Sagen Wahrnehmungsleistungen zu Beginn der Schulzeit den Lese-Rechtschreiberfolg in Klasse 1 und 2 voraus? – Zur prognostischen Validität der Differenzierungsproben 1 und 2 nach Breuer und Weuffen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 42 (4), 188-200.

Steinbrink, C., Vogt, K., Krammer, S. & Bernauer, J. (2009). Evaluation und vorläufige Normierung des Computerbasierten Ulmer Lautunterscheidungstests (CULT). Diagnostica, 55 (2), 94-105.

Steinbrink, C., Ackermann, H., Lachmann, T., & Riecker, A. (2009). Contribution of the anterior insula to temporal auditory processing deficits in developmental dyslexia. Human Brain Mapping, 30, 2401-2411.

Steinbrink, C. & Klatte, M. (2008). Phonological working memory in German children with poor reading and spelling abilities. Dyslexia, 14 (4), 271-290.

Vollständige Publikationsliste

Publikationen in Fachzeitschriften mit peer-review

Steinbrink, C., Knigge, J., Mannhaupt, G., Sallat, S. & Werkle, A. (2019). Are temporal and tonal musical skills related to phonological awareness and literacy skills? – Evidence from two cross-sectional studies with children from different age groups. Frontiers in Psychology, 10:805, doi: 10.3389/fpsyg.2019.00805.
 

Bergström, K., Klatte, M., Steinbrink, C. & Lachmann, T. (2016), First and second language acquisition in German children attending a kindergarten immersion program: A combined longitudinal and cross-sectional study. Language Learning, 66, 386-418.
 

Christmann, C.A., Lachmann, T. & Steinbrink, C. (2015). Evidence for a general auditory processing deficit in developmental dyslexia from a discrimination paradigm using speech versus nonspeech sounds matched in complexity. Journal of Speech, Language, and Hearing Research, 58, 107-121.
 

Steinbrink, C., Klatte, M. & Lachmann, T. (2014). Phonological, temporal and spectral processing in vowel length discrimination is impaired in German primary school children with developmental dyslexia. Research in Developmental Disabilities, 35, 3034-3045.


Christmann, C.A., Berti, S., Steinbrink, C., & Lachmann, T. (2014). Differences in sensory processing of German vowels and physically matched non-speech sounds as revealed by the mismatch negativity (MMN) of the human event-related brain potential (ERP). Brain and Language, 136, 8-18.

Steinbrink, C., Zimmer, K., Lachmann, T., Dirichs, M. & Kammer, T. (2014). Development of rapid temporal processing and its impact on literacy skills in primary school children Child Development, 85, 1711-1726.

Klatte, M., Steinbrink, C., Bergström, K., & Lachmann, T. (2013). Phonologische Verarbeitung bei Grundschulkindern mit schwacher Lesefähigkeit. Lernen und Lernstörungen, 2, 199-215.

Steinbrink, C., Groth, K., Lachmann, T. & Riecker, A. (2012). Neural correlates of temporal auditory processing in developmental dyslexia during German vowel length discrimination: An fMRI study. Brain and Language, 121, 1-11.

Steinbrink, C., Klatte, M. & Lachmann, T. (2012). Auch ein förderdiagnostisches Verfahren sollte valide sein! – Replik zu den Stellungnahmen von Dummer-Smoch (2012), Lehmann-Breuer (2012) und Ruoho und Hotulainen (2012) zu Steinbrink et al. (2010). Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 44 (2), 99-105.

Groth, K., Lachmann, T., Riecker, A., Muthmann, I., & Steinbrink, C. (2011). Developmental dyslexics show deficits in the processing of temporal auditory information in German vowel length discrimination. Reading and Writing, 24, 285-303.

Steinbrink, C., Schwanda, S., Klatte, M. & Lachmann, T. (2010). Sagen Wahrnehmungsleistungen zu Beginn der Schulzeit den Lese-Rechtschreiberfolg in Klasse 1 und 2 voraus? – Zur prognostischen Validität der Differenzierungsproben 1 und 2 nach Breuer und Weuffen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 42 (4), 188-200.

Wolf, R.C., Sambataro, F., Lohr, C., Steinbrink, C., Martin, C. & Vasic, N. (2010). Functional brain network abnormalities during verbal working memory performance in adolescents and young adults with dyslexia. Neuropsychologia, 48, 309-318.

Steinbrink, C., Vogt, K., Krammer, S. & Bernauer, J. (2009). Evaluation und vorläufige Normierung des Computerbasierten Ulmer Lautunterscheidungstests (CULT). Diagnostica, 55 (2), 94-105.

Lachmann, T., Steinbrink, C., Schumacher, B., & van Leeuwen, C. (2009). Different letter-processing strategies in diagnostic subgroups of developmental dyslexia occur also in a transparent orthography: Reply to a commentary by Spinelli et al. Cognitive Neuropsychology, 26 (8), 759-768.

Steinbrink, C., Ackermann, H., Lachmann, T., & Riecker, A. (2009). Contribution of the anterior insula to temporal auditory processing deficits in developmental dyslexia. Human Brain Mapping, 30, 2401-2411.

Steinbrink, C. & Klatte, M. (2008). Phonological working memory in German children with poor reading and spelling abilities. Dyslexia, 14 (4), 271-290.

Steinbrink, C., Schwanda, S. & Vogt, K. (2008). Zusammenhänge zwischen kognitiven Variablen und Lese-Rechtschreibleistungen bei Erstklässlern mit Schwierigkeiten im Rechtschreiben. Nervenheilkunde, 27 (7), 644-651.

Steinbrink, C., Vogt, K., Kastrup, A., Müller, H.-P., Juengling, F.D., Kassubek, J. & Riecker, A. (2008). The contribution of white and gray matter differences to developmental dyslexia – Insights from DTI and VBM at 3.0 Tesla. Neuropsychologia, 46 (13), 3170-3178.

Vasic, N., Lohr, C., Steinbrink, C., Martin, C. & Wolf, R.C. (2008). Neural correlates of working memory performance in adolescents and young adults with dyslexia. Neuropsychologia, 46 (2), 640-648.

Riecker, A. Ackermann, H., Schmitz, B., Kassubek, J., Herrnberger, B. & Steinbrink, C. (2007). Bilateral language function in callosal agenesis: An fMRI and DTI study. Journal of Neurology, 254 (4), 528-530.

Krammer, S., Vogt, K., Steinbrink, C., Mayer, J., Halici, O., Kruse, S. & Bernauer, J. (2006). Web-basierte Diagnose und Förderung auditiver Fähigkeiten für den Schriftspracherwerb. GMS Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, 2(3): Doc 17.

Riecker, A., Gröschel, K., Ackermann, H., Steinbrink, C., Witte, O. & Kastrup, A. (2006). Functional significance of age-related differences in motor activation patterns. NeuroImage, 32, 1345-1354.

Szagun, G, Steinbrink, C., Franik, M. & Stumper, B. (2006). Development of vocabulary and grammar in young German-speaking children assessed with a German language development inventory. First Language, 78 (3), 259-280.

Bitz, U., Gust, K., Vogt, K., Steinbrink, C. & Hille, K. (2005). Auswirkungen des AUDILEX-Trainingsprogramms auf die Lese-Rechtschreibleistung von Grundschülern der 2. Klasse. Nervenheilkunde, 24 (3), 184-189.

Szagun, G. & Steinbrink, C. (2004). Typikalität und Variabilität in der frühkindlichen Sprachentwicklung: eine Studie mit einem Elternfragebogen. Sprache - Stimme - Gehör, 28, 137-145.

Szagun, G., Fogel-Rosen, A., Ziehm, A., Ricken, A., Steinbrink, C. & Greenbaum, C. (2003). Häusliche Umwelt und Kindergarten in der Entwicklung hörgeschädigter Kinder mit Cochlea-Implantat und Hörgeräten und normal hörender Kinder. Hörgeschädigte Kinder - Erwachsene Hörgeschädigte, 3/2003, 115-127.

Steinbrink, C. & Szagun, G. (1999). Der Einfluß überdeutlichen Sprechens auf den Sprach-erwerb von Kindern mit Cochlea-Implantat. Sprache - Stimme - Gehör, 23, 213-217.

 

Buchkapitel und Monographien

Klatte, M., Bergström, K., Steinbrink, C., Konerding, M. & Lachmann, T.  (2018). Effects of the computer-based training program Lautarium on phonological awareness and reading and spelling abilities in German second-graders. In T. Lachmann and T. Weis (Eds.), Reading and dyslexia - From basic functions to higher order cognition (pp. 323-339). Literacy Studies 16. Cham: Springer.

Steinbrink, C., Konerding, M. & Lachmann, T. (2018). Diagnostik im Bereich Schriftsprache. In M. Spreer (Hrsg.), Diagnostik von Sprach- und Kommunikationsstörungen im Kindesalter (S. 209-246). München: Ernst Reinhardt.

Klatte, M., Steinbrink, C., Bergström, K. & Lachmann, T. (2017). Lautarium - Ein computerbasiertes Trainingsprogramm für Grundschulkinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. Göttingen: Hogrefe.

Klatte, M., Steinbrink, C., Bergström, K. & Lachmann, T. (2016). "Lautarium" - ein computerbasiertes Trainingsprogramm für Grundschulkinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. In M. Hasselhorn und W. Schneider (Hrsg.), Förderprogramme für Vor- und Grundschule (Tests und Trends - Jahrbuch der pädagogisch-psychologischen Diagnostik, Band 14), S. 115-141. Göttingen: Hogrefe.

Steinbrink, C. & Lachmann, T. (2014). Lese-Rechtschreibstörung: Grundlagen – Diagnostik – Intervention. Heidelberg: Springer VS.

Klatte, M., Steinbrink, C., Prölß, A., Estner, B.; Christmann, C. & Lachmann, T. (2014). Effekte des computerbasierten Trainingsprogramms "Lautarium" auf die phonologische Verarbeitung und die Lese-Rechtschreibleistungen bei Grundschulkindern. In: Schulte-Körne, G. (Hrsg.). Legasthenie und Dyskalkulie - Neue Methoden zur Diagnostik und Förderung (S. 127-144). Bochum: Winkler.

Groth, K., Riecker, A. & Steinbrink, C. (2011). Zeitverarbeitung deutscher Vokale bei Lese-Rechtschreibstörung: Verhaltens- und fMRT-Experimente. In A. Heine u. A.M. Jacobs (Hrsg.), Lehr-Lern-Forschung unter neurowissenschaftlicher Perspektive, S. 27-37. Münster: Waxmann.

Steinbrink, C. (2004). Phonologische und flexionsmorphologische Fehler in der Sprache normalhörender und hörgeschädigter Kinder. Dissertation, Universität Oldenburg.

 

Publikationen im Bereich Bildungspraxis

Steinbrink, C. (2011). Sprachlich oder nicht-sprachlich, das ist hier die Frage! – Auf der Suche nach der kognitiven Basis der Legasthenie. Mitgliederzeitschrift des Bundesverbandes Legasthenie und Dyskalkulie, 3_2011, 4-8.

Backhus, J. & Steinbrink, C. (2006). Sinne schärfen fürs Lesen und Schreiben. Stuttgart: Klett.

Steinbrink, C. (2006). Was reimt sich auf Maus? – Phonologische Bewusstheit: Eine Grundlage für richtiges Lesen und Schreiben. Grundschule, 5, 51-53.

Steinbrink, C. & Spitzer, M. (2006). Sprache lernen – Lernprozesse in der kindlichen Sprachentwicklung. Frühes Deutsch, 7, 34-37.