Herzog-Ernst-Stipendien

Plakat zur Ausschreibung (PDF)

Mit den Herzog-Ernst-Stipendien an der Forschungsbibliothek Gotha und am Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt sowie am Forschungskolleg Transkulturelle Studien / Sammlung Perthes wird die wissenschaftliche Beschäftigung mit den Beständen der Bibliothek und den historischen Sammlungen des Verlages Justus Perthes Gotha gefördert. Die wissenschaftlich-inhaltliche Ausrichtung zielt darauf, den vielfältigen Beständen und der Universalität der Gothaer Bibliothek Rechnung zu tragen. Das Programm besitzt thematisch und disziplinär einen offenen Charakter. Ergänzend können auch die Bestände des Landesarchivs Thüringen – Staatsarchiv Gotha und der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha in die Forschung einbezogen werden. Zur Orientierung seien hier folgende inhaltliche Schwerpunkte genannt, die besonders markant vertretene Sammelgebiete der Forschungsbibliothek reflektieren:

 

  • Kultur des europäischen Fürstenhofs am Beispiel Gotha
  • Wissens- und Wissenschaftskulturen als Global-, Transfer- und Verflechtungsgeschichte, 16. bis 20. Jh.
  • Rezeption und Geschichte der europäischen Literatur, vornehmlich 16. bis frühes 19. Jh.
  • Verlags- und Buchhandelsgeschichte
  • Geschichte der Religionskulturen des klassischen Altertums, des Protestantismus und des Islam
  • Philosophie und Geschichte der deutschen und europäischen Aufklärung
  • Heterodoxie, Dissidenz und Subversion
  • Wissenschafts- und Wissensgeschichte der Geisteswissenschaften, wie z. B. Numismatik, Orientalistik, Philologie
  • Wissensgeschichte der Naturwissenschaften, wie z. B. Alchemie, Astronomie und Botanik
  • Wissensgeschichte raumorientierter Disziplinen, wie z. B. Geographie, Geologie, Ethnologie und Statistik, 16. bis 20. Jh.
  • Kartographie- und Imperialgeschichte
  • Kartographie und „critical geopolitics“
  • Objektgeschichte und historische Forschungen zu materieller Kultur
  • Sammlungs- und Museumsstudien

Für die wissenschaftliche Beschäftigung mit den Gothaer Beständen werden ab dem 1. Februar 2022 die folgenden Stipendien vergeben:

  1. Herzog-Ernst-Stipendien für Doktorand*innen (in Höhe von monatlich 1.300 Euro, ggf. zuzüglich Familienzuschlag in Höhe von pauschal 100 Euro pro Monat) für die Dauer von max. neun Monaten;
  2. Herzog-Ernst-Stipendien für Postdoktorand*innen (in Höhe von monatlich 1.800 Euro, ggf. zuzüglich Familienzuschlag in Höhe von pauschal 100 Euro pro Monat) für die Dauer von max. sechs Monaten.

Erstmals werden im Rahmen dieser Ausschreibung auch Förderstipendien des „Thüringer Programms zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchskünstlerinnen“ vergeben, die u. a. einen gestaffelten Kinderzuschlag beinhalten. Bewerbungen qualifizierter Wissenschaftlerinnen (nicht nur) mit Kindern sind daher besonders willkommen. Die Universität Erfurt erhielt 2021 erneut das Zertifikat zum Audit berufundfamilie / Audit familiengerechte Hochschule und wurde damit als besonders familienbewusst ausgezeichnet.

Je nach Schwerpunktsetzung sind die Stipendiat*innen ans Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt oder ans Forschungskolleg Transkulturelle Studien / Sammlung Perthes angebunden. Sie beteiligen sich am wissenschaftlichen Leben am Campus Gotha und berichten in einem öffentlichen Kolloquiumsvortrag über ihr Forschungsvorhaben. Zudem legen sie nach Abschluss der Studien einen Bericht über die aus den Gothaer Bibliotheksbeständen gewonnenen Erkenntnisse vor. Für die Dauer des Stipendiums besteht Residenzpflicht in Gotha.

Das Programm wird gefördert von der Ernst-Abbe-Stiftungund dem  Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft

Zur Bewerbung