Forschung

Projekte

Hier finden Sie eine Übersicht aktueller und abgeschlossener Forschungsprojekte der Professur.

voLeA – Entwicklung videobasierter Lehr- und Assessmentmodule zur Gesprächskompetenz im Medizinstudium

Verbundpartner (Antragsteller):

  • PD Dr. phil. Martin Gartmeier Klinikum rechts der Isar der TU München (TUM Medical Education Center)
  • Prof. Dr. med. Pascal O. Berberat, Klinikum rechts der Isar der TU München (TUM Medical Education Center)
  • Dr. rer. nat. Andreas Fleischmann, TUM ProLehre Hochschul- und Mediendidaktik der TU München
  • Prof. Dr. phil. Johannes Bauer, Universität Erfurt

Förderung:

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen Teilprojekt Erfurt:

  • Sabine Reiser
  • Laura Schacht

Worum geht es?

Gesprächsführung mit Patientinnen und Patienten gehört zur Kernaufgabe von Ärztinnen und Ärzten. Eine gute ärztliche Gesprächsführung kann sich auf eine bessere emotionale Befindlichkeit der Behandelten und sogar auf zügigere Heilungsprozesse auswirken. Die umfassende Förderung solcher Fähigkeiten im Medizinstudium, wie im Mustercurriculum Kommunikation in der Medizin vorgesehen, stellt jedoch angesichts der vielen Studierenden für medizinische Fakultäten eine große Herausforderung dar.

Im Projekt voLeA werden virtuelle, videobasierte Lehr-Lern-Module zum Training kommunikativer Kompetenz und zur Überprüfung des Lernerfolgs entwickelt und erprobt. Sie können klassische Formen des Kommunikationstrainings ergänzen und erlauben aufgrund ihrer Effizienz eine breite Umsetzung. Im Erfurter Teilprojekt wird ein videobasierter Situational Judgment-Test zur ärztlichen Gesprächsführung entwickelt und validiert. Alle entwickelten Komponenten sollen standortunabhängig einsetzbar sein

Ansprechpartner*innen Teilprojekt Erfurt:

Johannes Bauer, Sabine Reiser, Laura Schacht

Aufklärung Reloaded: Veränderung irrationaler Überzeugungen und Förderung wissenschaftlichen Denkens

Projektleitung

AuRel ist ein Kooperationsprojekt der Professuren für Bildungsforschung und Methodenlehre und für Sozial-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie:

  • Prof. Dr. Johannes Bauer (Bildungsforschung und Methodenlehre)
  • Dr. Eva Thomm (Bildungsforschung und Methodenlehre)
  • Prof. Dr. Tilmann Betsch (Sozial-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie)

Förderung

Universität Erfurt – ProForschung20

Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen

  • Holger Futterleib (Bildungsforschung und Methodenlehre)
  • Leonie Aßmann (Sozial-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie)

Kooperationspartner

Worum geht es?

Wissenschaftliche Erkenntnisse spielen im Alltag sowie im Beruf eine zentrale Rolle: um im Alltag informierte Entscheidungen treffen zu können – zum Beispiel, ob wir uns gegen Grippe impfen lassen oder ob es sich lohnt, einen Fahrradhelm zu tragen – müssen wir uns oftmals mit wissenschaftlichem Expertenwissen auseinandersetzen. Gleichzeitig zeichnet sich Professionalität in beruflichen Kontexten u.a. dadurch aus, unter Berücksichtigung des besten verfügbaren wissenschaftlichen Wissens zu handeln und zu entscheiden. Diese Idee einer evidenzbasierten Praxis hat in der Medizin eine lange Tradition, gewinnt aber auch zunehmend im Bildungsbereich an Bedeutung. Obwohl solche Vorstellungen rationalen Handelns und Entscheidens Kern einer aufgeklärten demokratischen Gesellschaft sind, erstarken antiaufklärerische Überzeugungen und die Tendenz, wissenschaftliches Wissen abzuwerten und in Frage zu stellen.

Ziel des Projekts ist es zu analysieren, wie Personen, die selbst keine Wissenschaftler*innen sind, mit wissenschaftlichen Informationen und Quellen umgehen und diese erfolgreich nutzen können. Zudem sollen hinderliche Faktoren identifiziert werden und daraus mögliche Fördermaßnahmen abgeleitet werden. Unsere diesbezügliche Grundannahme ist, dass die Rezeption wissenschaftlicher Evidenz sowohl von kognitiven Fähigkeiten wissenschaftlichen Denkens („Skill“) als auch von motivationalen Orientierungen, Überzeugungen und Werthaltungen („Will“) beeinflusst wird. Zudem berücksichtigen wir den Einfluss relevanter Kontextfaktoren.

In unserem Teilprojekt untersuchen wir Mechanismen, die der Ablehnung bzw. Akzeptanz bildungswissenschaftlicher Befunde durch Lehramtsstudierende zugrunde liegen. Beispielsweise wird der Einfluss von Voreinstellungen sowie fragwürdigen Überzeugungen zu Bildungsthemen und Forschung auf die Rezeption und Nutzung wissenschaftlicher Evidenz betrachtet.

Ansprechpartner*innen

Johannes Bauer, Holger Futterleib, Eva Thomm

Wissenschaftliches Denken und Argumentieren

Förderung:

Eigenmittel

Worum geht es?

Weitere Informationen folgen in Kürze.

Ansprechpartnerin:

Eva Thomm

Bildungsmythen

Förderung:

Eigenmittel

Worum geht es?

Weitere Informationen folgen in Kürze.

Ansprechpartnerin:

Jana Asberger

Abgeschlossene Projekte und Arbeitsbereiche

Johannes Bauer

Als (Mit-)Antragsteller

  • Evidence for teachers (E4teach) – Modellierung und Training der Kompetenz angehender und aktiver Lehrkräfte zum Umgang mit Evidenz (DFG) E4teach (Manfred Prenzel, Johannes Bauer) 
  • Teach@TUM - Kompetenzorientierte und evidenzbasierte MINT Lehrerbildung (Qualitätsoffensive Lehrerbildung): Team Gesamtprojektleitung; Co-Leitung der Arbeitsbereiche und „Integrierter Master Berufliche Bildung“ und „Clearing House Unterricht“ Clearing House Unterricht (Kristina Reiss, Johannes Bauer, Peter Hubwieser, Mark Kleinknecht, Eva-Maria Lankes, Caroline Lasser, Doris Lewalter, Claudia Nerdel, Jürgen Richter-Gebert, Alfred Riedl, Tina Seidel)
  • Nachwuchsakademie „Empirische Schul- und Unterrichtsforschung“ (DFG) (Manfred Prenzel, Johannes Bauer)

Als Mitarbeiter

  • ProfKom – Professionalisierung von zukünftigen Ärztinnen, Ärzten und Lehrkräften im Bereich der Kommunikationskompetenz (BMBF) 
  • PaLea – Panel zum Lehramtsstudium (BMBF) 
  • Herausforderung Prüfen: Entwicklung und Evaluation eines Trainingskonzepts für Lehrende an Hochschulen (Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft)
  • E-Prom - Einfluss der Promotionsphase auf die Karriere von Nachwuchswissenschaftler/-innen in Medizin und Biologie (BMBF)

Sonstiges

  • Mitglied der Expertenkommission zur Evaluation des Prüfungswesens an niedersächsischen Hochschulen (Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover, ZEvA)

Open Science

Die Professur für Bildungsforschung und Methodenlehre setzt sich in Forschung und Lehre für eine offene und transparente Wissenschaft ein. Die folgende Übersicht gibt einen Überblick zu Open Science Aktivitäten und Ihrer Umsetzung.

Open Science Aktivitäten

Umsetzung von Open Science Prinzipien

Replikation von Befunden

Präregistrierung

Open-Access Beiträge

  • Bauer, J., Drechsel, B., Retelsdorf, J., Sporer, T., Rösler, L., Prenzel, M. & Möller, J. (2010). (Volltext)
  • Schindler, C., Bauer, J., Strasser, A., Schlomske-Bodenstein, N., Seidel, T, & Prenzel, M. (2015). (Volltext)
  • Epstein, N., Pfeiffer, M., Martius, T., Lachmann, D., Eberle, J., Mozhova, A., Bauer, J., Berberat, P. O., Landmann, M., Herzig, S., Neuhaus, B. J., Offe, K., Prenzel, M. & Fischer, M. R. (2016). (Volltext)
  • Wiesbeck, A., Bauer, J., Gartmeier, M. & Prenzel, M. (2017).  (Volltext)
  • Gartmeier, M., Aich, G., Sauer, D. & Bauer, J. (2017). (Volltext)
  • Asberger, Thomm & Bauer (2020). http://dx.doi.org/10.2378/peu2019.art25d
  • Schick, K., Reiser, S., Mosene, K., Schacht, L., Jansen, L., Thomm, E., Dinkel, A., Fleischmann, A., Berberat, P. O., Bauer, J. & Gartmeier, M. (2020). https://dx.doi.org/10.3205/zma001350
  • Thomm, Gold, Betsch & Bauer (2021). https://doi.org/10.1111/bjep.12407
  • Thomm, Sälzer, Prenzel & Bauer (2021). doi.org/10.1024/1010-0652/a000301

Open Data

Open Materials