Aktuelles

Perspektiven auf Hochschullernwerkstätten. Wechselspiele zwischen Individuum, Gemeinschaft, Ding und Raum

Perspektiven

herausgegeben von Sandra Tänzer, Marc Godau, Marcus Berger und Gerd Mannhaupt (2019)

Zum Download

Onlinebefragung „Viele Sprachen, viele Kulturen – ein Klassenzimmer“

aktuell laufend!
 

Liebe Studierende,

durch unsere immer globaler werdende Welt sind Themen wie Mehrsprachigkeit, Deutsch als Fremd- und Zweitsprache für uns alle aktuell. Auf interkulturelle Begegnungen müssen wir uns alle mit Blick auf unsere berufliche Zukunft vorbereiten.

Im Rahmen des Projekts „Sprachliche Bildung in mehrsprachigen Kontexten“ beschäftigen wir uns an der Universität Erfurt mit dieser Mehrsprachigkeit und den daraus folgenden Konsequenzen, die vor allem Lehramtsstudierende betreffen, da sie zunehmend sprachlicher Heterogenität in den Klassenzimmern begegnen. Aber auch in allen anderen Berufsfeldern wird die Zusammenarbeit deutlich internationaler und mehrsprachiger. Aus diesem Grund bitten wir Sie, liebe Studierenden, uns mit Ihren bisherigen Erfahrungen zu helfen und den folgenden Fragebogen auszufüllen. Hauptziel unseres Projektes ist es, sinnvolle Konzepte zu erarbeiten, die hoffentlich auch Sie auf den Umgang mit sprachlicher und kultureller Heterogenität vorbereiten werden.

Wie können Sie die Projektentwicklung am besten unterstützen?
Indem Sie an unserem digitalen Fragebogen „Viele Sprachen, viele Kulturen - ein Klassenzimmer“ teilnehmen.

Wie können Sie an der Onlinebefragung teilnehmen?
Klicken Sie einfach auf den Link https://www.umfrageonline.com/s/93e07fe und Sie können mit der Befragung beginnen. 

Was erwartet Sie bei der Befragung?
Der Fragebogen besteht überwiegend aus Fragen mit vorgegebenen Antwortkategorien und wird nur wenige Minuten in Anspruch nehmen. Da wir Ihre eigenen Ideen und Anmerkung mit ins Projekt einfließen lassen wollen, steht Ihnen am Ende die Rubrik „Meine Anmerkungen zum Thema“ zur Verfügung. Dort können Sie Ihre Gedanken frei äußern.

Wie sieht es mit Ihren persönlichen Daten aus?
Alle erhobenen Daten werden selbstverständlich vertraulich und anonym behandelt und dienen nur dem genannten wissenschaftlichen Zweck.

Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung!

Ihr(e)
Prof. Dr. Dr. Csaba Földes,
Dr. Andrea Bambek und Laura Kuhlig, M.A.


Diversitykompetenz in der Hochschullehre

19. und 20.06.2020

Dozent*in, Student*in, Professor*in, das Sternchen im Text polarisiert, nicht nur an den Universitäten wird gestritten, ob und inwieweit dieser sprachliche Eingriff denn überhaupt sein soll und sein muss. Doch das Gendersternchen ist nur ein kleiner Teil einer viel größeren Bewegung, deren Gestaltungswillen weit über das butlersche Sex und Gender hinausgeht. Lehrende an Hochschulen kommen mit unterschiedlichsten Charakteren in Kontakt, die jeweils eigene Geschichten und Erfahrungen mitbringen. Die Unterschiede reichen dabei von der Herkunft, Behinderung, Geschlechtsidentität über Hautfarbe, Religion bis hin zu sozioökonomischem Hintergrund oder der sexuellen Identität. Diese Heterogenität erfassen und nachvollziehen zu können, ist das Ziel dieses Seminars. Dabei werden grundlegende pädagogische und handlungsorientierte Fähigkeiten im Umgang mit gender- und diversitybedingter Vielfalt erworben, denn die Heterogenität ihrer Adressat*innen hat einen Einfluss auf die Interaktion zwischen Lehrenden und Studierenden. Dabei werden wir gemeinsam Ihren Beitrag als Lehrende zu einer möglichst diskriminierungsfreien Hochschule und Lernumgebung herausarbeiten. Durch eine kritische Reflexion der eigenen und anderer sozialer Stellungen sollen die Teilnehmer*innen verstehen, wie die Konstruktion und Zuschreibung sozialer Merkmale verläuft und vor allem wie in der Konsequenz unterschiedliche Positionen und Chancen im Ungleichheitsgefüge entstehen. Unter anderem wird dabei das Thema "Gender Bias" besprochen. Neben fachlichen Informationen zur Diversitykompetenz bietet das Seminar praxisorientierte Methoden sowie den Rahmen eigene Erfahrungen einzubringen, sich auszutauschen und zu diskutieren.

Weitere Informationen und Anmeldung: www.uni-erfurt.de/forschung/wissenschaftliche-karriere/forschung/wissenschaftliche-karriere/akademische-qualifizierung-und-weiterbildung/workshop-detail/diversitykompetenz-in-der-hochschullehre


Neue digitale Hilfen für Bachelor- und Masterarbeiten im Lehramt

03.06.2020

Seit mehreren Jahren erhalten Lehramtsstudierende der Universität Erfurt Unterstützung beim wissenschaftlichen Arbeiten im Rahmen ihrer Bachelor- und Masterarbeiten durch das Team des „Forschungslabors MasterMind“. Insbesondere bei der Bearbeitung von Fragestellungen mittels Methoden der empirischen Sozialforschung wird das bestehende Lehrangebot und die gängige Betreuung durch zusätzliche Workshops, Methodenberatungen sowie Lehrveranstaltungen zum forschungsorientierten und Forschenden Lernen ergänzt. Das „Forschungslabor MasterMind“ ist ein Teilprojekt von QUALITEACH - einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ finanzierten Projektes zur Weiterentwicklung der Erfurter Lehrer*innenbildung.

Viele der gewohnten Hilfen können derzeit nur in begrenztem Umfang angeboten werden. Passenderweise gibt es nun ein neues, digitales Angebot: Im semesterübergreifenden Moodle-Raum „MasterMind“ finden Lehramtsstudierende Anleitungen, Literaturempfehlungen und kurze Videos, die sie über qualitative als auch quantitative Methoden informieren.

Studierende können sich ab jetzt in den Raum einschreiben. Das Passwort lautet „MasterMind“.

Derzeit befindet sich der Raum noch in der Beta-Phase. Das Team freut sich daher über Rückmeldung und wünscht allen Studierenden auch in dieser Zeit viel Erfolg bei den anstehenden Bachelor- und Masterarbeiten.

Link zum Moodle-Raum „MasterMind“:
https://elearning.uni-erfurt.de/course/view.php?id=1953

Kontakt für Rückfragen zum Projekt: erzfak.mastermind@uni-erfurt.de


News für das Kompetenz- und Entwicklungszentrum Inklusion / Unterprojekt „Förderung besonderer Interessen und Begabungen“

28.02.2020

Prof. Dr. Ernst Hany wurde vom World Council for Gifted and Talented Children in das 18-köpfige Teacher Education Position Paper Committee berufen. Aufgabe des Komitees unter Leitung von Norma Hafenstein (USA) ist es, ein weltweit nutzbares Grundsatzpapier für die Ausbildung von Lehrpersonen zu formulieren, die in der Begabungs- und Begabtenförderung tätig werden wollen. Das World Council ist ein internationaler Zusammenschluss von Fachkräften und Institutionen, die sich der Förderung besonderer Talente verschrieben haben. Prof. Hany ist das einzige deutschsprachige Mitglied des Komitees und hat sich gegenüber zahlreichen anderen Bewerbungen durchgesetzt. Im Rahmen des International Panel of Experts for Gifted Education (iPEGE) hat er sich bereits über mehrere Jahre mit Standards zur Lehrerbildung im Bereich der Talent- und Leistungsförderung beschäftigt. Die dabei entstandenen Dokumente dürften eine wertvolle Basis für die Arbeit des Position Paper Committee bilden.

Weitere Infos...