UTBAS

Nicht hilfreiche Gedanken und Überzeugungen in Bezug auf Stottern: Validierung der deutschen Übersetzung der Unhelpful Thoughts and Beliefs about Stuttering (UTBAS) Skalen für Erwachsene

  • Laufzeit: 03/2021-12/2022
  • Zielsetzung:
    1. Überprüfung der konvergenten Validität der deutschen UTBAS Skalen anhand des „SozialePhobie-Inventar“ (SPIN, deutsche Übersetzung; Stangier & Steffens, 2002) sowie anhand der „Fear of Negative Evaluation Kurzskala“ (FNE-K; Reichenberger et al., 2015)
    3. Überprüfung der diskriminanten Validität der deutschen UTBAS Skalen anhand des „BeckDepressions-Inventar Revision“ (BDI-II, deutsche Version; Hautzinger et al., 2006)
    4. Reliabilitätsanalyse (Test-Retest-Reliabilität und interne Konsistenz)
    5. Explorative Faktorenanalyse der UTBAS-Skalen
  • Methode: 
    Im Rahmen der Studie werden Erwachsene mit einer Stottersymptomatik (n = 100) online oder persönlich befragt. Dafür kommen verschiedene Assessments zum Einsatz: Deutsche Übersetzung der Unhelpful Thoughts and Beliefs About Stuttering Scales (UTBAS I, II, III), Soziale-Phobie-Inventar (SPIN), Fear of Negative Evaluation Kurzskala (FNE-K) und Beck-Depressions-Inventar Revision (BDI-II). Um zu untersuchen, wie zuverlässig die deutsche Übersetzung der UTBAS Skalen die Gedanken und Einstellungen der Proband*innen misst, werden einige Probanden die UTBAS Skalen eine Woche nach der ersten Erhebung noch einmal durchführen. 
  • Kooperationspartner*innen: Prof. Mark Onslow, 

    Australian Stuttering Research Centre, University of Technology Sydney/Australien

  • Ansprechpartnerinnen: Greta Ude, Prof. Dr. Sandra Neumann
    g_ude001@uni-muenster.de