Unser Laienmentorat

Geistliche Begleitung im Studienalltag

Was ist das Laienmenorat?

Im Studium der katholischen Theologie wird oft sehr theoretisch und auch mit Blick durch eine philosophische Brille über Gott und seine Offenbarung für und zu den Menschen durch Jesus Christus reflektiert und diskutiert. Es wird gelehrt und gelernt, wie sich aus einer Urgemeinde eine Kirche gesammelt und gegründet hat und, wie sich durch verschiedene Stationen der Zeitgeschichte die Kirche entwickelt hat.

Neben der kritischen Auslegung und Analyse der alt- und neutestamentlichen Schriften sind die Reflektion und Rezeption der dogmatisch-lehramtlichen Texte der Kirche zu den unterschiedlichen Zeiten sowie des Codex des kanonischen Rechtes bis heute wichtig. Wie das Wort Gottes schließlich – auch im ökumenischen Dialog und unter interreligiösen Gegebenheiten oder auch in nicht-religiösen Kontexten – verkündet und zudem zeichenhaft z.B. in den Sakramenten erfahrbar werden kann, beleuchten die Pastoraltheologie und die Liturgiewissenschaften.

Wer so die Theologie, also das Reden bzw. die Lehre von Gott, als Wissenschaft betreibt, sucht oft nach Räumen und Möglichkeiten, auch die ganz eigenen persönlichen Erfahrungen mit und die Beziehung zu Gott lebendig zu halten.

Für die jungen Männer, die sich zum Priesteramt berufen fühlen, ist das Priesterseminar solch ein Raum, in dem sie neben ihrem Studium auch ganz praktisch auf ihr späteres Wirken als Priester z.B. in einer Pfarrei vorbereitet werden und wo sie in verschiedenen liturgischen Feiern, Exerzitien und geistlich-begleiteten Gesprächen Zeit für sich und Gott haben.

Für die Laientheolog*innen, also jene, die (derzeit) nicht mit Blick auf ein Weiheamt der katholischen Kirche studieren, wurde vor gut 25 Jahren das Laienmentorat als freiwilliges und studienbegleitendes Angebot an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt gegründet.

Was sind die Aufgaben und Angebote des Laienmentorats?

Das Laienmentorat, das von einem Sprecher*innenkreis – derzeit bestehend aus drei Studentinnen und einem Studenten – einem Professor der Fakultät und einem außeruniversitären Ansprechpartner des Bistums Erfurt organisiert wird, lädt regelmäßig zu spirituellen Angeboten ein, wie Besinnungsnachmittagen, Exerzitien in den Semesterferien und im Studienalltag sowie zu Projekten rund um das Kirchenjahr.

Des Weiteren werden gemeinsame Freizeitaktionen wie Filmabende, Klettern und Schwimmen sowie mindestens einmal im Studienjahr eine Exkursion angeboten. So war z.B. im November 2017 eine Gruppe Studierender in Hamburg, um sich dort mit Pfarrer Karl Schultz über seine pastorale Arbeit in direkter Nachbarschaft zur Reeperbahn und über seine seelsorgerischen Herausforderungen in sozialen Brennpunkten auszutauschen.

Das Laienmentorat verhilft bei Wunsch zur Kontaktaufnahme mit Frauen und Männern, die in geistlicher Begleitung Erfahrungen haben und mit denen man dann selbst eine solche Begleitung ganz individuell absprechen kann.

Ein zentraler Schwerpunkt des Laienmentorates liegt auf dem wöchentlichen Treffen „Komm zu(m) Pott“. Jeden Dienstag-Mittag treffen sich die Studierenden in der Vorlesungszeit in den Räumen der Katholischen Studierendengemeinde zu einer Auszeit im Studienalltag. Dort kocht immer wechselnd ein Team von Studierenden für alle ein Mittagessen und – was die Studierenden sehr schätzen – es wird gemeinsam innegehalten und gebetet, mal das Stundengebet, in den Marienmonaten auch mal der Rosenkranz oder ganz unterschiedliche Gebete, die Studierende vorbereitet haben.

Kontakt

Wer auch eine kleine Auszeit im Studienalltag sucht oder sich bewusst Zeit für die Beziehung zu Gott nehmen will, ist im Laienmentorat genau richtig und jeder Zeit herzlich willkommen. Zu erreichen sind wir unter folgender Email-Adresse: laienmentorat-erfurt@mail.de.

Sprecher*innenkreis

Vertreung der Studierenden:

  • Paula Josephine Greiner-Bär
  • Floriane-Luisa Thorak
  • Theodor Meyer
  • Luise Lehmann

Professoraler Vertreter:

  • Prof. Dr. Norbert Clemens Baumgart

Außeruniversitärer Vertreter:

  • Dr. Martin Riß