Archiv zu Tagungen

24. bis 25 November 2022: International Conference on Cartographies of Asia

Donnerstag, 24. November bis Freitag, 25 November 2022
International Conference on Cartographies of Asia
The conference "Mapping Asia: Cartography and the Construction of Territoriality" will take place at the Centre for Transcultural Studies in November 2022. It is part of the project "Cartographies of Africa and Asia (1800-1945). A Digitisation Project for the Perthes Collection Gotha" (KarAfAs). The call for papers is currently open. The deadline for submissions is the 17th of April 2022.

Call for papers

23. bis 25. November 2022: Emil/Emilie: Herzog August von Sachsen-Gotha – Literat, Kunstkenner und Transgender-Provokateur

Mittwoch, 23. November bis Freitag, 25. November 2022
Tagung
Emil/Emilie: Herzog August von Sachsen-Gotha – Literat, Kunstkenner und Transgender-Provokateur
Vortragssaal im Landschaftshaus, Schlossberg 2
Konzeption und Leitung: Prof. Dr. Martin Mulsow (Forschungszentrum Gotha)

Herzog August von Sachsen-Gotha-Altenburg (1772-1822) war ein ungewöhnlicher Fürst. Die Tagung wird die Fluidität seiner Geschlechteridentität, seine geschmacklichen Idiosynkrasien und seine unveröffentlichten literarischen Aktivitäten zum Zentrum einer umfassenden Neubewertung machen. Sie stützt sich unter anderem auf den in der Forschungsbibliothek Gotha überlieferten Nachlass des Herzogs.

25. bis 26. Mai 2022: „A Philosophy of its own?“ Socinianism and Philosophy in the 17th and 18th Century

Logo Thyssen Stiftung

International Conference
Seminarraum, Pagenhaus, Schloss Friedenstein
Konzeption und Leitung: Dr. Sascha Salatowsky, Dr. Falk Wunderlich (Halle/Saale)

Der Sozinianismus ist als theologische Aufklärung avant la lettre zu beschreiben. Doch gilt dies auch für seine Philosophie? Die internationale Tagung fragt nach den Eigentümlichkeiten dieser Philosophie sowie nach ihrer Rezeption und untergründigen Nachwirkung im 17. und 18. Jahrhundert.

Programm

13. bis 14. September 2021: Tagung „Evangelische Kirchenbibliotheken. Desiderate und Perspektiven ihrer Erforschung“

Stiftskirchenbibliothek Römhild

Veranstaltungsort: Augustinerkirche Gotha (Eingang Augustinerstraße, 99867 Gotha).

Hinweis: Wenn das Pandemie-Geschehen die Tagung vor Ort nicht zulassen sollte, findet sie als Online-Videokonferenz statt.

Evangelische Kirchenbibliotheken, die aus der Reformation im 16. Jahrhundert entstanden und zum festen Bestand einer Kirchengemeinde zählten, machen heute einen Großteil der historischen Bibliotheken in Deutschland aus. Dabei gehören sie von allen historischen Bibliothekstypen wohl zu den am schlechtesten erforschten. Es fehlen weithin belastbare Erschließungen und Studien.

In den zurückliegenden Jahren hat die Kartierung der deutschen evangelischen Kirchenbibliothekslandschaft neuen Schwung aufgenommen. Erste Projekte zur Sicherung, Online-Erfassung und Digitalisierung konnten in Kooperationen zwischen Wissenschaft, wissenschaftlichen Bibliotheken und den evangelischen Landeskirchen sowie mit Unterstützung einzelner Wissenschaftsförderer umgesetzt werden.

Aufgrund ihres zum Teil hohen Alters und ihrer Funktionsbindung an die protestantische Geistlichkeit haben die Kirchenbibliotheken heute eine hohe überlieferungs- und kulturgeschichtliche Bedeutung. Mit der Tagung soll ein aktueller Überblick über die Forschungslage gewonnen und zugleich zur Auseinandersetzung mit den bestehenden archivalischen und bibliothekarischen Überlieferungen angeregt werden. Dabei stehen Fragen nach

  • der Herausbildung des Bibliothekstypus,
  • den Kontinuitäten und Brüchen in der Entwicklung einzelner Bibliotheken und Bibliothekslandschaften von der Reformation bis in die Gegenwart,
  • den Funktionen und dem Funktionswandel der Bibliotheken und den damit verbundenen Bestandsprofilen,
  • dem Aufstellungsort und der Ausstattung des Bibliotheksraums,
  • der Rolle und dem Netzwerk der Akteure rund um die Kirchenbibliotheken, die die Bibliotheken auf- und ausgebaut, besessen, genutzt oder auch vernachlässigt haben,
  • der Geschichte einzelner überlieferter Buchobjekte,
  • Kirchenbibliotheken als Orte kultureller Praktiken, zum Beispiel der Rezeption von in Kirchenbibliotheken tradierten Texten

im Mittelpunkt des Interesses.

Interessierte Gäste sind herzlich willkommen. Das vollständige Programm finden Sie hier.

Tagungsleitung: Prof. Dr. Thomas Fuchs (Universitätsbibliothek Leipzig), Dr. Kathrin Paasch (Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt) und Prof. Dr. Christopher Spehr (Lehrstuhl für Kirchengeschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena) in Kooperation mit dem Landeskirchlichen Archiv der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), Eisenach und Magdeburg, sowie dem Freundeskreis der Forschungsbibliothek Gotha.