Gotha Manuscript Talks

Webinar-Reihe der Forschungsbibliothek Gotha zu orientalischen Handschriften

Handschriften begegnen uns in verschiedenen Wissenschaftsfeldern, in der Philologie, Geschichte, Kunstgeschichte, Theologie und Religionswissenschaft, Bibliotheks- und Museumswissenschaft, Übersetzungs- und Translationsforschung, sogar in den Naturwissenschaften (z.B. Radiokarbondatierung) und in der Informatik (z.B. Digital Humanities). Dort wo Handschriften in die Forschung einbezogen werden, verändern sie den Blick auf die entsprechenden Felder, konsolidieren oder modifizieren Wissensbestände und stellen Forscher vor Herausforderungen verschiedenster Art.

Wir laden zu den Gotha Manuscript Talks Forscher*innen ein, um mit ihnen zu diskutieren, wie konkrete Handschriften den Blick auf Forschungsgegenstände verändert haben. Anhand von Handschriften, die auf Arabisch, Persisch, Türkisch-Osmanisch, Syrisch, Äthiopisch, Hebräisch und in vielen weiteren „orientalischen“ Sprachen verfasst wurden, verfolgen wir Geschichten der Rezeption von Wissen, aber auch Geschichten, die vom Vergessen erzählen. Wir befassen uns in den Gotha Manuscript Talks etwa mit historischen oder literarischen Entwicklungen, die in Handschriften fassbar werden, mit theologischen Problemen die durch sie offenbar oder gelöst werden, mit Überlieferungsprozessen, sozialen und intellektuellen Netzwerken, künstlerischen und musealen Praktiken, ökonomischen Entwicklungen und vielen weiteren gesellschaftlichen und geistigen Phänomenen, in deren Zentrum orientalische Handschriften stehen. Handschriften werfen ein Licht auf Auftraggeber, Autoren, Kopisten, Illuminatoren, Übersetzer, Händler, Bibliophile, Käufer, Besitzer und Antiquare, sowohl im Haupttext als auch in den Sekundärvermerken, in ihrer Gestaltung und ihrer handwerklichen Beschaffenheit.

Die Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt bewahrt die drittgrößte Sammlung orientalischer Handschriften in Deutschland. Diese etwa 3.400 Handschriften, die überwiegend um 1800 in die Bibliothek gelangten, sind relevant für alle Wissenschaftsfelder und werfen ein Licht auf die unterschiedlichsten Aspekte von Manuskriptkulturen. Mit der Einladung renommierter Forscher*innen zu den Gotha Manuscript Talks möchte die Forschungsbibliothek Gotha ausgehend vom Material in einer Webinar-Reihe Impulse für einen verstärkten Austausch zu Manuskriptkulturen über Fachgrenzen hinweg geben und Forscher*innen und Interessierte miteinander ins Gespräch über orientalische Handschriften bringen.

Format: Vortrag 45 min + Diskussion 45 min

Kontakt: veranstaltungen.fb@uni-erfurt.de

Link zur Veranstaltung: https://uni-erfurt.webex.com/meet/veranstaltungen.fb

Programm

06. Oktober 2021: "Book Culture in Nineteenth-Century Egypt through the Lens of Seetzen’s Manuscript Collection" mit Prof. Dr. Ahmed El Shamsy (Chicago)

06. Oktober 2021, 18.15 Uhr

Vortrag von Prof. Dr. Ahmed El Shamsy (Chicago)

Book Culture in Nineteenth-Century Egypt through the Lens of Seetzen’s Manuscript Collection

Bitte beachten Sie: Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten. Informationen zum Inhalt und Referenten erhalten Sie in der englischen Version dieser Seite.

20. Oktober 2021: "Eine Handschriftensammlung als Spiegel ihrer Besitzer. Was die arabischen Handschriften der Kustodie des Heiligen Landes in Jerusalem über das Interesse der Franziskanermönche an ihrer Lebensumwelt verraten" mit Dr. Carsten Walbiner

20. Oktober 2021, 18.15 Uhr

Eine Handschriftensammlung als Spiegel ihrer Besitzer – was die arabischen Handschriften der Kustodie des Heiligen Landes in Jerusalem über das Interesse der Franziskanermönche an ihrer Lebensumwelt verraten

Dr. Carsten Walbiner

Als offizielle vatikanische Hüter der heiligen Stätten in Palästina sind die Franziskaner der älteste katholische Orden mit einer ununterbrochenen Präsenz in der arabischen Welt. Die Kustodie des Heiligen Landes in Jerusalem, die ursprünglich auf dem Zionsberg beheimatet war, ehe sie ihren jetzigen Platz im Erlöserkloster im christlichen Viertel der heiligen Stadt fand, beherbergt eine ungemein reiche Sammlung an Büchern, Handschriften und Archivmaterial.

Der Vortrag von Dr. Carsten Walbiner wird sich den arabischen Handschriften widmen, die in Sankt Salvator verwahrt werden. Die Leitfrage wird dabei sein, inwieweit diese Dokumente Zeugnis für ein Interesse und tieferes Verständnis seitens der Franziskaner gegenüber jener arabischen Gesellschaft ablegen, in deren Mitte sie lebten. Entwickelten sie ein vergleichbares Interesse an den intellektuellen und literarischen Errungenschaften des Islam, das aus den Sammlungen der melkitischen Mönchskongregationen des Libanon herausgelesen werden kann? Fanden die Traditionen der vielen lokalen christlichen Gemeinschaften Berücksichtigung? Besondere Aufmerksamkeit wird dem 19. und frühen 20. Jahrhundert gewidmet werden. Gibt es Spuren der bekannten arabischen Nahḍa in den Handschriftenbeständen der Bibliothek? Inwieweit finden die massiven politischen Veränderungen, die sich in der späten Osmanen- und frühen Mandatszeit vollzogen, Widerspiegelung in den Manuskripten? Traten die Franziskaner in Jerusalem selbst als Autoren hervor und falls ja, welche Themen wurden behandelt?

Die Analyse wird sich auf den publizierten Katalog von Vincent Mistrih (2000) stützen, der 65 Handschriften umfasst, sowie die vom Verfasser zwischen 2013 und 2020 vorgenommene Untersuchung von 65 weiteren, bisher nicht katalogisierten Manuskripten. In einem kleinen Exkurs werden auch die frühen Drucke der franziskanischen Presse einer Betrachtung unterzogen. Auch wenn die Sphäre des Lernens und der Gelehrsamkeit im 19. Jahrhundert immer noch von handschriftlichen Manuskripten geprägt war, änderte sich die Situation doch in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts, und die Franziskaner gehörten mit ihrer Tipografia Franciscana zu den Vorreitern einer Druckkultur in Palästina.

Dr. Carsten Walbiner, derzeit für den DAAD in Beirut/Libanon tätig, ist ein Spezialist für das arabische Christentum in der Osmanenzeit. Er ist Mitglied der Forschungsstelle Christlicher Orient an der Universität Eichstätt-Ingolstadt und Sektionsherausgeber für christlich-arabische Texte im internationalen Großprojekt “Christian Muslim relations, a bibliographical history (CMR)” (Birmingham/Leiden). Seine wissenschaftlichen Arbeiten basieren in einem hohen Maße auf handschriftlichen Materialien. Aktuell arbeitet er an der Katalogisierung der Sammlung Rehm (Kloster Andechs) sowie der noch nicht erfassten arabischen Handschriften der Kustodie des Heiligen Landes in Jerusalem.

 

03. November 2021: "Verborgene Literaturgeschichte: Ismailitische Sammelhandschriften aus Syrien" mit Prof. Dr. Verena Klemm (Leipzig)

03. November 2021, 18.15 Uhr

Verborgene Literaturgeschichte: Ismailitische Sammelhandschriften aus Syrien

Prof. Dr. Verena Klemm (Leipzig)

Soziale und politische Faktoren, wie Mission, Auswanderung, Verfolgung und Diaspora, trugen wesentlich zur weiträumigen Verbreitung und zur Diversifizierung von Lehre und Literatur der heterodoxen Gemeinschaft der Ismailiten bei. Anhand einer Gruppe von Sammelhandschriften (maǧmū'āt) befasst sich der Vortrag mit der Literaturgeschichte der Ismailiten in Syrien, deren Überlieferung weitgehend verborgen, nicht erfasst oder zerstört worden ist. Multiple text und composite manuscripts erweisen sich hierbei als wahre Fundgruben, die Einblick in die Zirkulation und Rezeption von Texten sowie in die Bedingungen und Formen ihrer Tradierung und Bewahrung bieten können.

Verena Klemm ist Professorin für Arabistik und Islamwissenschaft am Orientalischen Institut der Universität Leipzig mit Schwerpunkt Kultur und Geschichte. Sie initiierte mehrere DFG-Projekte zur Erfassung und Erforschung der Sammlung der arabischen, persischen und osmanischen Manuskripte der Universität Leipzig, wie das Projekt zur Damaszener Privatbibliothek Rifāʿīya (Refaiya). Seit 2018 ist sie Leiterin des Langzeitprojekts „Bibliotheca Arabica. Neue Geschichte der arabischen Literatur“ an der Sächsischen Akademie der Wissenschaften. Ihre Veröffentlichungen behandeln Geschichte und Literatur der Fatimidenzeit, islamische Handschriften im kulturgeschichtlichen Kontext sowie die moderne arabische Literatur und Literaturdebatte.

17. November 2021: "Martin Schreiner (1863-1926) between the Study of Islam and the Science of Judaism" mit Prof. Dr. Sabine Schmidtke (Princeton)

17. November 2021, 18.15 Uhr

Vortrag von Prof. Dr. Sabine Schmidtke (Princeton, New Jersey) 

Martin Schreiner (1863-1926) between the Study of Islam and the Science of Judaism

Bitte beachten Sie: Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten. Informationen zum Inhalt und Referenten erhalten Sie in der englischen Version dieser Seite.

Hinweise

Was brauchen Sie für Ihre Teilnahme?

  • PC oder mobiles Endgerät mit Internetzugang
  • Headset/Kopfhörer oder Lautsprecher

Wie melden Sie sich an?

Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Sie klicken einfach zum Termin auf den Zugangslink des gewünschten Webinars. Der Raum wird 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung geöffnet.

Technische Hinweise

Da aktuell viele Veranstaltungen in den virtuellen Raum verlegt werden, ist der Server stark ausgelastet. Eventuell kann es daher zu technischen Störungen beim Zugriff auf den Webinarraum kommen. Wenn Sie die Meldung erhalten, dass die maximale Anzahl an Besucherinnen und Besucher erreicht wurde, können Sie versuchen, die Seite neu zu laden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Datenschutzhinweise

Unsere Webinare veranstalten wir mit Hilfe der Konferenzsoftware „Cisco Webex Meetings”, die uns von der Universität Erfurt zur Verfügung gestellt wird. Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich mit den Datenschutzrichtlinien einverstanden. Bitte beachten Sie, dass Sie sich mit einem frei wählbaren Namen in den Webinarraum einloggen können.

Zu den Datenschutzrichtlinien des Anbieters

Zu den Datenschutzrichtlinien der Universität Erfurt

Haben Sie noch Fragen?

Wenden Sie sich bei Fragen gerne an: veranstaltungen.fb@uni-erfurt.de

Konzeption

Wissenschaftlicher Referent orientalische Handschriftensammlung
(Forschungsbibliothek Gotha)
Forschungsbibliothek Gotha (Gotha, Schlossplatz 1)
Sprechzeiten
nach Vereinbarung
zur Profilseite