Spezielle Anwendungen

Sophos Antivirus

Update der Antivirensoftware (Nur mit Uni-Campus-Paket)

Diese Anleitung betrifft nur PCs auf dem Uni-Campus, nicht die Anwendung des Home-Use-Pakets.

Sophos Antivirus aktualisiert sich alle 30 Minuten automatisch. Ohne Verbindung des Computers zum Netzwerk kann der Virenscanner nicht auf dem neusten Stand gehalten werden.

Notebooks sollten regelmäßig am Netzwerk der Universität Erfurt angeschlossen werden, damit Updates stattfinden können! Eine Aktualisierung der Virensignaturen per WLAN ist möglich, für eine Aktualisierung der Antivirensoftware an sich ist jedoch eine Anbindung an das Netzwerk auf dem Campus notwendig.

Scannen des Computers nach Viren

Wenn Sie einen Virenverdacht haben und sicher gehen wollen, dass alle Dateien einmal nach Viren durchsucht werden, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie Sophos (Doppelklicken auf das Sophos-Symbol (Bild 1) oder über Start -> Sophos -> Sophos Endpoint Security and Control (Bild 2)).
  2. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf „Computer scannen“ (Bild 3).
  3. Sophos beginnt sofort den Computer nach Viren zu durchsuchen und meldet das Ergebnis (Bild 4).

Ein Virenscanner kann nie alle Viren kennen! Eine absolute Sicherheit, virenfrei zu sein, gibt es also nicht. 

Sophos-Symbol in der Taskleiste
Bild 1
Sophos-Anwendung im Startmenü
Bild 2
Computer scannen in der Sophos-Anwendung
Bild 3
Sophos Scanergebnis
Bild 4

Scannen bestimmter Dateien und Verzeichnisse nach Viren (RechtsKlick-Scan)

  • wenn Sie einen Virenverdacht haben
  • wenn Sie mit einem Wechseldatenträger (USB-Stick, Speicherkarte, CD/DVD) arbeiten, bei jedem Einlegen des Datenträgers

RechtsKlick-Scan durchführen:

  1. Gehen Sie in das gewünschte Laufwerk oder Verzeichnis (über Explorer)
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Datei, ein Verzeichnis oder einen Datenträger und wählen Sie aus dem Kontextmenü Mit Sophos Anti-Virus überprüfen.
  3. Sophos beginnt sofort den Computer nach Viren zu durchsuchen.
  4. Ergebnis wird gemeldet: Dateien wurden auf Bedrohungen überprüft. 

Was tun, wenn Viren gefunden wurden?

Trennen Sie den befallenen Rechner vom Internet und informieren Sie den Servicedesk des URMZ.

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Seiten zur IT-Sicherheit.

TeamViewer (URMZ Remote-Support)

TeamViewer auf Desktop-PCs

Sie finden nach der Anmeldung am PC (Standardinstallation des URMZ) das TeamViewer-Icon im Infobereich. Wenn Sie auf das Icon klicken, öffnet sich ein Fenster.

Wenn der URMZ-Support Sie fragt, nennen Sie bitte die darin erscheinende - Ihre ID. Dann wird versucht eine Verbindung vom URMZ zu Ihrem PC aufzubauen.

An dem Punkt „Warte auf Authentifizierung“ nennen Sie bitte dem Support Ihr Kennwort. Dieses ist immer 8 Zeichen lang und besteht aus Ziffern und Buchstaben. Das Kennwort wird nach jeder beendeten Sitzung immer wieder neu generiert. Das gewährleistet, dass sich niemand automatisch auf Ihren PC aufschalten kann.

Nun sollte eine erfolgreiche Verbindung/Fernsteuerung zustande gekommen sein.

Eine Verbindung/Fernsteuerung via PC ist nur innerhalb des Uni-Netzes (LAN) möglich. 

TeamViewer auf Notebooks

Im Startmenü finden Sie eine Verknüpfung zum TeamViewer-Quick-Support-Tool (Standardinstallation des URMZ). Dies starten Sie. Wenn der Support Sie fragt, nennen Sie bitte Ihre ID. Dann wird versucht eine Verbindung aufzubauen.

An dem Punkt „Warte auf Authentifizierung“ nennen Sie bitte dem Support Ihr Kennwort. Dieses ist immer 8 Zeichen lang und besteht aus Ziffern und Buchstaben. Das Kennwort wird nach jeder beendeten Sitzung immer wieder neu generiert. Das gewährleistet, dass sich niemand automatisch auf Ihren PC aufschalten kann.

Nun sollte eine erfolgreiche Verbindung/Fernsteuerung zustande gekommen sein.

Eine Verbindung/Fernsteuerung via Notebook ist generell überall möglich. Voraussetzung ist eine bestehende Internetverbindung und das Sie bereits angemeldet sind!

Mozilla Thunderbird (IMAP-Mail)

Mozilla Thunderbird ist ein freies E-Mail-Programm des Mozilla-Projekts.

Dieses Programm bekommen alle Nutzer*innen per Softwareverteilung, die nicht Microsoft Exchange und somit Outlook verwenden.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Mozilla_Thunderbird

Uni-Kalender hinzufügen

Um Ihren Uni-Kalender in Thunderbird hinzuzufügen gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie den Kalender-Tab über die Kalender-Schaltfläche oben rechts (Bild 1).
  2. Im Kalender-Tab führen Sie im linken Bereich einen Rechtsklick auf "Privat" aus und klicken im erscheinenden Kontextmenü auf "Neuer Kalender" (Bild 2).
  3. In den folgenden Dialogfenstern wählen Sie in Reihenfolge aus:
    1. Im Netzwerk
    2. CalDAV
    3. Bei "Benutzername" geben Sie Ihren Benutzernamen ein.
    4. Bei "Adresse" geben Sie ein: imap.uni-erfurt.de/davserver/dav/home/%username%/calendar (%username% ersetzen Sie bitte durch Ihren Benutzernamen)
    5. Zum Schluss geben Sie bei "Name" noch Ihren vollen Namen an.
  4. Im folgenden Fenster geben Sie Ihr Passwort an. Der Nutzername sollte bereist vorausgefüllt sein.

Nun haben Sie Ihren Uni-Kalender eingebunden! Unter Kalender finden Sie nun 2 Kalender. Den mit Privat gekennzeichneten Kalender können Sie löschen (Rechtsklick auf "Privat" und dann auf "Kalender löschen" - mit "OK" bestätigen).

Über diesen Weg kann man auch andere, private Kalender einbinden.

Kalender-Schaltfläche in Mozilla Thunderbird
Bild 1
neuen Kalender in Mozilla Thunderbird erstellen
Bild 2

Adressbuch sichern und wiederherstellen

Sichern der Adressbuchdaten

  1. Klicken Sie in Thunderbird auf Extras\Adressbuch.
  2. Im Adressbuch klicken Sie anschließend auf Extras\Exportieren.
  3. Als nächstes suchen Sie sich einen Speicherort aus (am besten H:), geben dem Adressbuch einen Namen und klicken auf "Speichern".

Wiederherstellen der Adressbuchdaten

  1. Klicken Sie in Thunderbird auf Extras\Adressbuch.
  2. Im Adressbuch klicken Sie anschließend auf Extras\Importieren.
  3. Wählen Sie Adressbücher und klicken auf "Weiter".
  4. Als nächstes klicken Sie auf "Textdatei" und auf "Weiter".
  5. Hier suchen Sie nun nach Ihrem exportierten Adressbuch (*.ldif), wählen es aus und klicken auf "Öffnen".
  6. Zum Schluss erscheint eine Erfolgsmeldung, dass Ihr Adressbuch erfolgreich importiert wurde.
  7. Klicken Sie auf "Fertigstellen".

Jetzt haben Sie neben den bereits vorhandenen Adressbüchern ein zusätzliches Adressbuch mit dem Namen, den Sie bei der Sicherung als Dateinamen vergeben haben. Dieses können Sie weiterhin als Adressbuch verwenden oder einige/alle Kontakte per Drag&Drop aus dem wiederhergestellten Adressbuch in bereits vorhandene Adressbücher ziehen.

FileZilla (FTP-Programm für die Arbeit mit www2-Webserver)

Mit dem FileZilla Client kann der Benutzer sich mit einem FTP-/SFTP-Server verbinden und daraufhin Dateien hoch- und runterladen. Zudem können Textdateien im lokalen Texteditor geöffnet werden. FileZilla überwacht daraufhin die geöffnete Datei und bietet bei Änderung das Hochladen der Datei an.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/FileZilla