Selbstadministration

Es ist möglich, sein eigenes Dienstgerät selbst zu administrieren. Bitte beachten Sie folgendes:

Mit der Zustimmung dieses Antrages durch den Leiter des URMZ, ist das URMZ nicht mehr für die Betreuung dieses Gerätes zuständig. Das heißt, alle weiteren Installationen, Konfigurationen und ggf. Fehlersuchen sind selbst vorzunehmen. Es steht dem Nutzer allerdings frei, wieder in die Betreuung durch das URMZ zurückzukehren.

Voraussetzungen

Voraussetzungen

Als Erstes müssen Sie eine formelle E-Mail an das URMZ schreiben und um Administrationsrechte für Ihr(e) Gerät(e) bitten und begründen. Geben Sie hierbei immer den Typ des Gerätes, (wenn bekannt) die Inventarnummer und Ihren vollen Namen an. Sollten alle Parteien einverstanden sein, lesen Sie sich bitte das Hinweisblatt für Selbstadministration (zu finden unter dem Punkt "Formular") sorgsam durch und schicken Sie es handschriftlich unterschrieben an das URMZ. Danach erhalten Sie Ihr Gerät im Auslieferungszustand.

Was bedeutet Auslieferungszustand?
Sie erhalten das Gerät so, wie es vom Hersteller/Händler bestückt wurde. D.h. das URMZ hat hier keinerlei Änderungen/Anpassungen vorgenommen und wird auch zukünftig nichts an dem Gerät verändern. Bitte beachten Sie, dass Ihnen die Nutzung unserer zentralen Dienste (Drucker, Speicherdienste usw.) so erst einmal verwehrt bleiben. Die Konfiguration hierfür obliegt Ihnen!

Pflichten

Damit Sie und das URMZ die Netzwerksicherheit bzw. einen störungsfreien Betrieb garantieren können, muss folgendes beachtet werden:

  • Benutzen Sie ein aktuelles, mit Sicherheitsupdates versorgtes Betriebssystem!
  • Nutzen Sie eine Antivirussoftware (z.B.: Windows Defender)
  • Prüfen Sie, ob die integrierte Firewall des Betriebssystem eingeschaltet ist!
  • Verrichten Sie Ihre tägliche Arbeit immer als normaler Nutzer --> erstellen Sie neben Ihrem Administratoraccount einen zweiten Nutzer, der nur die Berechtigung eines Benutzers hat!
  • Spielen Sie immer die aktuellen Updates für Ihre installierte Software ein (z.B.: für PDF-Produkte, Java, Flashplayer usw.)
  • Benutzen Sie immer starke Passwörter! Beachten Sie die Hinweise des BSI
  • Geben Sie keine Passwörter weiter!
  • Installieren Sie Programme und Treiber nur aus vertrauenswürdigen und verlässlichen Quellen!
  • Seien Sie misstrauisch!

Hinweise/Tipps

Software

Programme wie Adobe Acrobat, Microsoft Office oder andere lizenzpflichtige Software erhalten Sie über das Lizenzmanagement des URMZ. Hierzu schicken Sie eine formelle Anfrage an unser Lizenzmanagement

Netzlaufwerke

Das Einbinden Ihrer Laufwerke erfolgt über das Protokoll CIFS/SMB. Hierzu gehen Sie wie folgt vor:

Windows:

  1. Explorer öffnen und auf Netzlaufwerk verbinden klicken bzw. klicken Sie auf "dieser PC" und dann unter dem Reiter "Computer" auf Netzlaufwerk verbinden
  2. Hier geben Sie unter Ordner folgendes an: \\ad.uni-erfurt.de\file
  3. Setzen Sie den Haken bei "Verbindung mit anderen Anmeldeinformationen herstellen"
  4. Geben Sie anschließend Ihren PC-Login an (Achtung! Bitte beim Benutzername immer AD\ davor setzen!)
  5. Klicken Sie auf OK; jetzt sollten Ihre Laufwerke erfolgreich eingebunden sein 

macOS:

  1. Wähle Sie im Finder „Gehe zu“ > „Mit Server verbinden"
  2. Geben Sie folgendes in das Feld „Serveradresse“ ein: smb://ad.uni-erfurt.de/file
  3. Klicke Sie auf „Verbinden“
  4. Jetzt wählen Sie "Registrierter Benutzer" und geben anschließend Ihren Uni-Login an (Achtung! Bitte beim Benutzername immer AD\ davor setzen!)
  5. Unter Umständen müssen Sie noch einen Ordner/Volume angeben, wo die Freigabe eingebunden werden soll; dies kann beliebig gewählt werden!
     

Ähnlich funktioniert die Einbindung unter Linux

Nach der Anmeldung werden die Ordner "groups", "projects", "users" angezeigt. Diese Ordner entsprechen den Laufwerken H, O und U wie folgt:

H = users/ef/LOGIN bzw. users/gth/LOGIN
O = projects
U = groups

Von außerhalb des Campus besteht die Möglichkeit, über den Dienst WebDAV auf Ihre Dateien und Ordner zuzugreifen. Anleitungen dazu finden Sie hier WebDAV

Drucken

manuelles Einbinden eines iprint-Druckers unter Windows (Beispiel: Windows 10 1909):

Als Erstes müssen Sie für den Netzwerkdrucker, auf dem Sie drucken wollen, die Freigabe des LPR-Protokolls beantragen! Danach richten Sie den iprint-Drucker wie folgt ein:

  1. Drucken über LPR für Windows aktivieren; hierfür unter Systemsteuerung --> Programme und Features --> Windows-Features aktivieren oder deaktivieren --> Druck- und Dokumentdienste aufklappen, Funktion "LPR-Anschlussmonitor" auswählen
  2. Systemsteuerung --> Geräte und Drucker anzeigen --> Drucker hinzufügen --> Der gewünschte Drucker ist nicht in der Liste enthalten --> Lokalen Drucker oder Netzwerkdrucker mit manuellen Einstellungen hinzufügen
  3. Neuen Anschluss erstellen und als Anschlusstyp "LPR-Port" wählen
  4. Im nächsten Schritt als LPD-Servername "iprint.intern.uni-erfurt.de" eintragen und als Druckername den kompletten Namen des Netzwerkdruckers. z.B.: "EF43874-LJP3005-GP" (den Namen bitte im URMZ erfragen!)
  5. Druckertreiber, z.B.: "HP LaserJet P3005 PCL6", manuell auswählen oder über Windows-Update beziehen

manuelles Einbinden des MyQ Followme-Druckers

Windows (Beispiel: Windows 10 1909):

  1. Drucken über LPR für Windows aktivieren; hierfür unter Systemsteuerung --> Programme und Features --> Windows-Features aktivieren oder deaktivieren --> Druck- und Dokumentdienste aufklappen, Funktion "LPR-Anschlussmonitor" auswählen
  2. Systemsteuerung --> Geräte und Drucker anzeigen --> Drucker hinzufügen --> Der gewünschte Drucker ist nicht in der Liste enthalten --> Lokalen Drucker oder Netzwerkdrucker mit manuellen Einstellungen hinzufügen
  3. Neuen Anschluss erstellen und als Anschlusstyp "LPR-Port" wählen
  4. Im nächsten Schritt als LPD-Servername "myq.intern.uni-erfurt.de" eintragen und als Druckername "followme_sjm"
  5. Druckertreiber, für "TASKalfa 4053ci", manuell auswählen oder über Windows-Update beziehen und installieren
  6. Drucker passenden Namen vergeben. z.B. "MyQ Followme", Freigabe für andere Benutzer NICHT auswählen*
  7. Bitte fahren Sie mit dem Punkt "Smart Job Manager installieren" fort; ohne den Smart Job Manager können die Druckjobs nicht abgeholt werden!

*unter "Geräteeinstellungen" (Start --> Geräte und Drucker --> Zieldrucker auswählen --> Rechtsklick --> Druckereigenschaften --> Geräteeinstellungen) den Haken bei Papierzufuhr (Kasette 3, 4) und 4000-Blatt-Finisher, Locheinheittyp "Ohne" setzen; weitere Voreinstellungen (Duplex, Farbe usw.) nach Bedarf

Smart Job Manager installieren

  1. Über den Smart Job Manager werden die Druckaufträge Ihrem Benutzerkonto im Uni-Netzwerk zugeordnet und können mit Ihrem Dienstausweis an einem beliebigen (dienstlichen) Multifunktionsgerät abgeholt werden. Empfohlene Einstellungen und Anweisungen zur Installation (Windows, macOS) finden Sie  hier
  2. Während der Installation des Smart Job Manger muss man die Client ID des MyQ-Server angeben. Diese Client ID erfragen Sie bitte im URMZ!

Datensicherung

  • Alle Dateien und Ordner, die nur lokal liegen, sind nicht gesichert!
  • Legen Sie immer Sicherungen/Backups Ihrer Daten an! Beachten Sie die Hinweise des BSI
  • Da Sie Selbstadministrator sind, kann das URMZ bei einer möglichen Wiederherstellung der Daten nicht helfen!

Formular

Servicedesk (URMZ)
Servicebereich
Kommunikations- und Informationszentrum (KIZ) / Raum 0.11