Aktuelle Projekte

Bücherregal der Forschungsbibliothek in Gotha

Einleitung zu Matteo Palmieri: Della vita civile / Vom bürgerlichen Leben (Peter Michael Schenkel, M.A.)

Mitten im Florenz des 15. Jahrhunderts, zur Zeit des Aufstiegs der berühmten Medici – von Cosimo dem Alten über seinen Sohn Piero il Gottoso (den Gichtigen) bis zu Lorenzo dem Prächtigen – schreibt Matteo Palmieri (1406-1475), Florentiner Politiker und Humanist, in der Sprache des Volkes, also italienisch, einen Leitfaden, wie sich ein Bürger seiner Zeit am Tadellosesten zu verhalten habe.

Hierzu greift er fortgesetzt auf Gedanken der Antike zurück, insbesondere auf Cicero und Aristoteles, die er auf verblüffend freie, unbekümmerte Weise den Bedürfnissen seiner eigenen Zeit angleicht. Er wird damit zu einem wichtigen Mittelglied italienischer Denkbewegungen, die von Dante über Petrarca und Boccaccio bis zu Castiglione und Machiavelli reichen. In seinem speziellen Genre hat Palmieris Buch in seiner Epoche nicht seinesgleichen.

Im Rahmen des Projekts wird zu der schon vorliegenden zweisprachigen Druckfassung des Textes eine achtzig bis hundert Seiten lange Einleitung verfertigt.

Zur Projektseite

Ansprechpartner: Peter Michael Schenkel, M.A.
Finanzierung: DFG-Förderung
Laufzeit: November 2021 bis April 2022

Jacopo Stradas Magnum ac Novum Opus: Ein numismatisches Corpus des 16. Jahrhunderts (Dr. Volker Heenes; Dr. Dirk Jansen)

Jacopo Strada (etwa 1515–1588), Antiquar, Architekt und Antikenhändler, schuf Mitte des 16. Jahrhunderts für seinen Patron Johann Jakob Fugger ein 30 Bände umfassendes Corpus, das Magnum ac Novum Opus (MaNO). Das Projekt führt das numismatische Corpus Jacopo Stradas zusammen, analysiert es in seinem historischen und künstlerischen Kontext, erforscht die Quellen und arbeitet dessen Bedeutung für die Wissenschaftsgeschichte der Numismatik und der antiquarischen Forschung im 16. Jahrhundert heraus.

Zur Projektseite

Ansprechpartner:  Dr. Volker Heenes und Dr. Dirk Jacob Jansen

Bebilderung Jacopo Strada

Institutionalising the Law of Nature and Nations: The Universities of Kiel, Greifswald and Rostock 1648–1806 (Dr. Mikkel Munthe Jensen)

The project is about the history of the teaching of natural law at the three north German universities in Kiel, Greifswald and Rostock during the period 1648–1806. It is concerned with why, how and to what extent this academic discipline developed in three different political settings along the Baltic coast. The project is based on the general presumption that natural law was of great significance for the period’s intellectual development and state building endeavours. The general aim of the project is to show that “modern” natural law, even at smaller north German universities, was playing an important role in this matter.

project webpage

Project Director: Mikkel Munthe Jensen
Funding: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) € 350.000
Period: 01.07.2022-30.06.2026

Geld-Macht-Herrschaft. Landesherrliche Finanzen und Rechnungswesen im Herzogtum Sachsen-Gotha und Altenburg 1672-1804 in vergleichender Perspektive (Dr. Holger Kürbis)

Münzen und Schreibfeder auf Briefbogen

Gegenstand des Projektes ist die quellennahe Analyse der landesherrlichen Finanzen des Herzogtums Sachsen-Gotha und Altenburg im späten 17. und im 18. Jahrhundert. Im Mittelpunkt steht die langfristige Entwicklung der herzoglichen Einnahmen und Ausgaben im institutionellen Rahmen der Gothaer Finanzverwaltung verbunden mit der Tiefenanalyse ausgewählter Bereiche der Einnahmen und Ausgaben. 

Zur Projektseite

Ansprechpartner: Dr. Holger Kürbis 

Wege und Werke von Michael Kosmeli (1773-1844) (Dr. Dirk Sangmeister)

Der aus Schlesien gebürtige Michael Kosmeli (1773-1844), ein studierter Jurist, versatiler Schriftsteller, polyglotter Übersetzer, virtuoser Maultrommler und promovierter Botaniker, hat nie eine feste Stelle, ja noch nicht einmal einen festen Wohnsitz gehabt, sondern ist sein Leben lang als vagierender Gelehrter und Musiker kreuz und quer durch halb Europa bis nach Asien gereist. Er war das genaue Gegenteil eines Stubengelehrten. Kosmeli war vorzugsweise in dem Korridor unterwegs, der Ostdeutschland und Osteuropa mit dem Osmanischen Reich und Persien verband. Bevorzugte Anlaufstationen und Knotenpunkte bei seinen Reisen waren Berlin, Breslau, Riga, Reval, St. Petersburg, Moskau, Tiflis, Jassy und Konstantinopel, wo Kosmeli über lose Netzwerke von örtlichen Gelehrten und Freunden verfügte, die ihn beherbergen und behilflich sein konnten. Er gelangte bis nach Persien (Isfahan, Schiras) und spielte laut Zeitgenossen sogar mit dem Gedanken, zum Islam zu konvertieren; oft vergingen Jahre, bis er vorübergehend wieder nach Schlesien und Preußen zurückkehrte. Kosmeli überschritt nicht bloß fortlaufend ohne Mühe zahllose geographische, politische, kulturelle und religiöse Grenzen, sondern fühlte sich in diesem osteuropäisch-osmanischen Raum recht eigentlich zuhause. Durch seine »Rhapsodischen Briefe auf einer Reise in die Krim« (1813) und die »Harmlosen Bemerkungen auf einer Reise über Petersburg, Moskau, Kiew nach Jassy« (1822), durch seine Übersetzungen v. a. von Lyrik ( u. a. aus dem Polnischen, Russischen, Neugriechischen und Persischen), durch seine Kontakte mit einigen der hervorragendsten Gelehrten und Literaten seiner Zeit, darunter Hammer-Purgstall, Goethe, Chamisso und Jean Paul, und durch seine beständigen Konzertauftritte im In- und Ausland war Kosmeli im frühen 19. Jahrhundert unter allen deutschsprachigen Akteuren der mobilste und vielseitigste Vermittler von Texten, Ideen und Musik zwischen West und Ost, und zwar in beide Richtungen. Trotz seiner weiten Reisen, vielfältigen Verbindungen und diversen Veröffentlichungen ist Kosmeli seit langem eine vollkommen vergessene Figur, die bislang nur in einem einzigen, 2011 veröffentlichten Aufsatz (von Dr. Dirk Sangmeister) ansatzweise in den Blick genommen worden ist, nunmehr aber in die übergeordneten Zusammenhänge der »Transottomanica« eingebettet werden soll. Das Forschungsprojekt zielt in einem ersten Schritt darauf, Kosmelis verschlungene, zum Teil verwehte Lebenswege und alle seine Werke im Zusammenhang vermittels einer Kurzbiographie mitsamt detaillierter Bibliographie nebst einer kommentierten Edition seiner verstreut überlieferten Briefe zu rekonstruieren. Darauf aufbauend sollen in einem zweiten Schritt seine Rolle bei der Wissenszirkulation im transosmanischen Raum, seine Verbindungen, Verflechtungen und Interaktionen mit Gelehrten, Literaten und Musikern in West wie Ost sowie seine Transferleistungen im Zuge der Adaption von Texten, Ideen, Wissen und Kompositionen herausgearbeitet werden.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Projekt im Rahmen des Schwerpunktprogrammes »Transottomanica« für die Dauer von drei Jahren. In dem von den Historikern Stefan Rohdewald (Leipzig), Albrecht Fuess (Marburg) und Stephan Conermann (Bonn) konzipierten und geleiteten Schwerpunktprogramm erforschen seit 2017 mehr als ein Dutzend Geisteswissenschaftler im Verbund die osteuropäisch-osmanisch-persischen Mobilitätsdynamiken von der Frühen Neuzeit bis zum 20. Jahrhundert.

Zur Projektseite

Weitere Informationen finden Sie hier

Ansprechpartner: Dr. Dirk Sangmeister
Finanzierung: DFG-Förderung im Rahmen des Schwerpunktprogrammes »Transottomanica«
Laufzeit:  2021 – 2024

Gotha um 1800. Natur - Wissenschaft - Geschichte (Dr. Olaf Simons)

Gemälde der Sternwarte bei Gotha

Das Forschungs- und Erschließungsprojekt des Sammlungs- und Forschungsverbunds Gotha befasst sich mit Gotha als europaweit vernetztem Zentrum der Naturforschung. Um 1800 entstanden in Gotha Forschungen und Sammlungen zur Astronomie und Geodäsie, zu Mineralogie und Paläontologie, zur Konchyliologie und Ornithologie. Das Projekt fragt danach, welche Erkenntnisse dabei gefunden wurden, welche Akteur*innen daran beteiligt waren und welche Geltung die Gothaer Forschung innerhalb gelehrter Netzwerke beanspruchen konnte.

Zur Projektseite

Ansprechpartner: Dr. Olaf Simons

Strategies of Collecting and Displaying China in Nineteenth-Century Germany: Gotha’s Chinese Cabinet (Dr. Emily Teo)

My research project brings renewed attention to a significant Chinese collection in early-nineteenth-century Germany, the Chinese Cabinet in Gotha, established by Duke Emil August (1772–1822) of Saxe-Gotha-Altenburg from 1804 to 1810. Consisting of over 2000 objects, the Cabinet was a great sensation during the first decades of the nineteenth-century and was described as the most important Chinese collection in continental Europe. However, following the establishment of national museums across European metropoles in the late-nineteenth century, smaller, regional collections such as the Chinese Cabinet gradually faded from memory. Despite its former fame, this collection is scarcely heard of today. The project argues that the Chinese Cabinet deserves further scholarly attention and takes a micro-historical approach to investigate the historical, cultural and social processes behind its creation. In doing so, this project offers new conclusions about the history of collections in nineteenth-century Germany, German perceptions and representations of China, and the provenance of Chinese objects during the early-nineteenth century.

Zur Projektseite

Finanzierung: DFG-Förderung (Sachbeihilfe)
Laufzeit:  Mai 2021 – April 2024

Besitz und Gewohnheit. Zur politischen Anthropologie von Eigentum in der westlichen Moderne

Am 2021 eingerichteten Sonderforschungsbereich/ Transregio SFB TRR 294 „Strukturwandel des Eigentums“ ist das FZG mit einem gemeinsam mit der Professur für Wissenschaftsgeschichte am Max Weber Kolleg durchgeführten Teilprojekt zum Thema "Besitz und Gewohnheit. Zur politischen Anthropologie von Eigentum in der westlichen Moderne" beteiligt.

Zur Projektseite