Universität Erfurt

Seminar für Philosophie

Dr. Tatjana Tarkian

Profil

Studium der Philosophie, Deutschen Philologie, Politikwissenschaft und Pädagogik an der Universität Göttingen. Nach dem Ersten Staatsexamen zwei Jahre Promotionsstudium an der University of California at Davis (UCD) und der University of California at San Diego (UCSD). Promotion an der Universität Göttingen 2002.

Meine Forschungsinteressen liegen besonders auf dem Gebiet der Metaethik sowie in der angewandten Ethik, der ethischen Theorie und der politischen Philosophie. In der Lehre decke ich ein breiteres Feld mit dem Schwerpunkt in der Philosophie der Neuzeit und Gegenwart ab.

Projekte

Mein besonderes Interesse gilt Grundlagenfragen der Ethik. In der letzten Zeit habe ich mich mit der Frage beschäftigt, inwiefern Ergebnisse der empirischen Disziplinen nicht-triviale Implikationen für die philosophische Ethik haben können. Dabei ist zum Beispiel an evolutionäre Hypothesen zur Genese und Funktion des psychologischen Altruismus und anderer Fähigkeiten zu denken, die mit Blick auf das moralische Urteilen und den Gehalt moralischer Urteile relevant sind; es geht aber auch um Ergebnisse anderer Disziplinen als der Evolutionsbiologie, etwa solche der Kultur- und Sozialanthropologie, Sozialgeschichte und sowie der Psychologie und Neurowissenschaft. Das Ziel meiner Arbeit ist die Verteidigung einer naturalistischen Position in der Ethik.

Aktuell arbeite ich auch an einem Beitrag zu John Stuart Mills empiristischer Moralpsychologie.

Buchveröffentlichung


Moral, Normativität und Wahrheit
. Paderborn: mentis, 2009.

Rezensiert von Christoph Halbig in: Grazer Philosophische Studien: Internationale Zeitschrift für analytische Philosophie 80 (2010), 328-332.

Rezensiert von Markus Rüther in der Zeitschrift für philosophische Forschung 65 (3) (2011), 452-456. Hier gelangen Sie zu den Verlagsinformationen zur Publikation mit der Möglichkeit zum Download der Rezension.

Herausgeberschaft

 

 

Naturalismus in der Ethik: Perspektiven und Grenzen. Hg. Thomas Schmidt, Tatjana Tarkian. Paderborn: mentis, 2011.

Hier gelangen Sie zu den Verlagsinformationen mit Inhaltsverzeichnis und Einleitung.

 

Neuere Beiträge

"Pränatale Gentests, selektive Abtreibung und der Einwand der Diskriminierung". In: Die Perfektionierung des Menschen? Religiöse und ethische Perspektiven. Vorlesungen des Interdisziplinären Forums Religion, Bd. 13. Münster: Aschendorff.

"Die Ethik - eine autonome Disziplin?". In: Moral, Wissenschaft und Wahrheit. Hg. Julian Nida-Rümelin, Jan-Christoph Heilinger. Berlin: de Gruyter, 2016. 55-77.

"Naturalismus und die Autonomie der Ethik". In: Information Philosophie (2014), Heft 4. 22-29.

"Naturalismus und moralischer Funktionalismus". In: Naturalismus in der Ethik: Perspektiven und Grenzen. Hg. Thomas Schmidt, Tatjana Tarkian. Paderborn: mentis, 2011. 45-68.

"Entscheidung statt Zufall: Reichweite und Grenzen reproduktiver Freiheit". In: Wissenschaftsethik - Unimagazin der Leibniz Universität Hannover. Ausgabe 03/04, 2011. Download: PDF

"Wissenschaftsethik" (gemeinsam mit Paul Hoyningen-Huene). In: Enzyklopädie Philosophie, Bd. 3. Hg. Hans Jörg Sandkühler unter Mitarbeit von Dagmar Borchers, Arnim Regenbogen, Volker Schürmann und Pirmin Stekeler-Weithofer. Hamburg: Felix Meiner, 2010.

"Moralische Wahrheit als stabile gerechtfertigte Behauptbarkeit". In: Zeitschrift für philosophische Forschung 62 (3) (2008). 385-414.

Nach oben

In Vorbereitung

Grenzen der reproduktiven Freiheit

"Mill's empiricist moral psychology"

"Der Begriff des Todes als Clusterbegriff"

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl