Universität Erfurt

Philosophische Fakultät

Willkommen an der Philosophischen Fakultät

Nachrichten aus der Fakultät

PD Dr. Mihai-D. Grigore für seine Erfurter Habilitationsschrift ausgezeichnet

Für seine Publikation „Neagoe Basarab – Princeps Christianus. Christianitas-Semantik im Vergleich mit Erasmus, Luther und Machiavelli (1513–1523)“ wurde PD Dr. Mihai-D. Grigore mit dem Übersetzungsförderpreis „Geisteswissenschaften International“ ausgezeichnet. Bei der Publikation handelt es sich um eine im Bereich Religionswissenschaft (Orthodoxes Christentum) im Jahr 2013 eingereichte Arbeit, mit der sich Grigore an der Universität Erfurt habilitierte und die später in der Reihe „Erfurter Studien zur Kulturgeschichte des Orthodoxen Christentums“ erschienen ist.  mehr...

Promotionsvorbereitungsstipendien der Philosophischen Fakultät

Die Philosophische Fakultät der Universität Erfurt vergibt zu August/September 2019 bis zu vier kurzfristige Stipendien, die besonders qualifizierten Absolventinnen und Absolventen der Masterstudiengänge der Fakultät den Übergang in eine wissenschaftliche Laufbahn erleichtern und der Entwicklung eines Promotionsprojekts dienen sollen.

Bewerbungsschluss: Freitag, 31. Mai 2019, 23:59 Uhr

Fördersumme:  1.000 Euro/Monat

Laufzeit: 3 Monate

Detaillierte Informationen zu Fördervoraussetzung, Vergabekriterien und einzureichenden Bewerbungsunterlagen sowie einen Ansprechpartner für Rückfragen finden Sie zusammengefasst in der Ausschreibung.

Historische Chronik von Thüringen und der Stadt Erfurt ist online

Das handschriftlich erhaltene Werk „Chronica von Thüringen und der Stadt Erffurth“ des Zacharias Hogel aus dem 17. Jahrhundert ist die wohl bedeutendste Chronik ihrer Zeit. Mit einem Umfang von 892 Folio-Seiten ist das Manuskript eine der ausführlichsten historischen Quellen für Thüringen und Erfurt.

Dank einer Initiative von Prof. Dr. Kai Brodersen, Professor für Antike Kultur an der Universität Erfurt, ist die Chronik nun in hochauflösenden Bilddateien und einer Transkription weltweit öffentlich zugänglich

Mehr Informationen finden Sie hier.

„West Windows“ liefern Einblicke

Die Akteure im Forschungsprojekt „Was ist westlich am Westen?“ an der Universität Erfurt nutzen mit „West Windows“ ein neues Format, mit dem sie in regelmäßigen Abständen kleine Beiträge veröffentlichen, die Einblicke in ihre Forschungsthematik liefern. Ob zum Weltfrauentag, zum Thema Revolution, dem Brexit oder zur Krise der Orthodoxen Kirche in der Ukraine – reinschauen lohnt sich. weitere Informationen

Veranstaltungshinweise

Tagung 23.-24.05.2019 „Wissenschaft im Umbruch – Erfurt und die Artistenfakultät um 1500“

Die Professur für Mittelalterliche Geschichte der Universität Erfurtlädt am 23./24. Mai in Kooperation mit der AG Amploniana zu einer Tagung unter dem Titel „Wissenschaft im Umbruch – Erfurt und die Artistenfakultät um 1500“ ein.

Im Mittelpunkt steht die Frage, in welcher Weise die im Sommersemester 1519 durch eine Reformordnung erfolgte Erneuerung der universitären Bildung, sowie die Formen ihrer institutionellen Umsetzung, für die Erfurter Artistenfakultät adaptiert und fruchtbar gemacht wurden. Lässt sich die Reform als eine Zäsur auffassen, zumal Veränderungen in Studienorganisation, Prüfungswesen und Aufbau der Fakultät mit ihr einhergingen? Hat die Erfurter Reformordnung Auswirkungen auf Reformen an anderen Universitäten gehabt?

Alle Interessierten sind herzlich zur Teilnahme an der Tagung eingeladen. Anmeldungen nimmt Anja Geibies entgegen. Mehr Informationen finden Sie hier.

Film und Diskussion 27.05.2019 „Der Duft des Westpakets“

Im Rahmen des an der Uni Erfurt angesiedelten Forschungsprojektes „Was ist westlich am Westen?“ ist am Montag, 27. Mai, um 19 Uhr im Kino-Klub in Erfurt der Film „Der Duft des Westpakets“ zu sehen. Im Anschluss wird es eine Diskussionsrunde mit den beiden Regisseurinnen und Prof. Dr. Holt Meyer von der Uni Erfurt, dem Sprecher des Forschungsprojekts, geben. Weitere Vorführungen – dann ohne anschließende Diskussion – finden am 28. und 29. Mai statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Internationale LiLLT Konferenz 29.-31.08.2019 in Erfurt

Die Universität Erfurt ist Gastgeberin einer internationalen Tagung des Forschungsnetzwerks „Literature in Language Learning and Teaching“ (LiLLT), die vom 29. bis 31. August unter dem Titel „Literaturrecherche in Sprachlernumgebungen: Muster und Möglichkeiten“ in der Thüringischen Landeshauptstadt stattfindet. Ausgerichtet wird sie von der Professur für für Sprachlehr- und -lernforschung an der Philosophischen Fakultät (Prof. Dr. Petra Kirchhoff).

Als Referenten haben bereits Geoff Hall (University of Nottingham, Großbritannien); Claire Kramsch (Universität Berkeley, USA) und Emer O’Sullivan (Leuphana Universität Lüneburg, Deutschland) ihre Teilnahme zugesagt. 

Eingeladen sind die Mitglieder des LiLLT-Forschungsnetzwerks, aber auch weitere interessierte Forscher aus dem Gebiet des (Fremdsprachen-)Lernens und Lehrens sowie angrenzenden Fachgebieten. Mehr Informationen finden Sie in diesem Flyer. Die Anmeldung ist möglich unter https://eveeno.com/lillt2019.

Publikationen

Neue Publikation „History, Space and Place“

Unter dem Titel „History, Space and Place“, ist von Prof. Dr. Susanne Rau, Historikerin an der Universität Erfurt jetzt im Verlag Routledge eine neue Publikation erschienen.

Susanne Rau gibt nun einen Überblick über die Geschichte westlicher Raumkonzepte, eröffnet interdisziplinäre Zugänge zum Phänomen Raum in den Bereichen Physik, Geografie, Philosophie und Soziologie und erläutert, wie sich historische Raumanalysen methodisch-theoretisch konzipieren und in der Praxis durchführen lassen. Die im Buch vorgestellten Fallstudien stammen aus den Bereichen Stadtgeschichte, Handelsgeschichte und Globalgeschichte einschließlich der Geschichte der Kartografie, aber die Methode ist prinzipiell auch auf andere Untersuchungsgebiete übertragbar. Das Buch bietet die erste umfassende Einführung in die Theorie und Methode der historischen Raumanalyse.

Susanne Rau

History, Space and Place

Routledge, 2019

ISBN: 9781138742215

224 Seiten

£ 115.00

Neue Publikation: „Bauhausmädels. A Tribute to Pioneering Women Artists“

Patrick Rössler, Professor für Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Empirische Kommunikationsforschung/Methoden, hat im Taschen Verlag ein weiteres Buch zum Jubiläum „100 Jahre Bauhaus“ veröffentlicht. Der Band stellt mit fast 400 Porträtfotos 87 Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen vor, von denen viele lange Zeit vergessen waren. Neue archivarische Funde vervollständigen darüber hinaus das Bild der wenigen prominenten Bauhaus-Frauen wie z.B. Lucia Moholy, die, nach der Machtübernahme der Nazis aus Deutschland geflohen, ihr Archiv mit 650 Glasnegativen ihrer berühmten Architektur-, Objekt- und Porträtaufnahmen Gropius anvertraut hatte und später nur auf juristischem Wege ihr Urheberinnen- und Eigentumsrecht geltend machen konnte.

Patrick Rössler
Bauhausmädels. A Tribute to Pioneering Women Artists
mehrsprachige Ausgabe (Englisch, Französisch, Deutsch)
Taschen Verlag, 2019
ISBN: 978-3-8365-6353-6
480 Seiten
30 EUR

Promotionsverfahren

23. Mai 2019, 12:15 Uhr im LG 1 / Raum 118

Timo Bonengel (Geschichtswissenschaft) - defensio

29. Mai 2019, 14:15 Uhr im LG 4 / Raum D02

Ulrike Nüsslein (Sprachwissenschaft) - defensio

Nach oben

Prof. Dr. Gila A. Schauer, letzte Änderung: 16.05.2019

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl