Universität Erfurt

Universität Erfurt

Prof. Dr. Sabine Schmolinsky

Professorin für Mittelalterliche Geschichte an der Philosophischen Fakultät

  • stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Universität Erfurt

Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Habilitation und Vertretungsprofessur an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, seit 1.1.2009 Professorin an der Universität Erfurt.

Forschung

Zu den Forschungsschwerpunkten von Sabine Schmolinsky zählen die Bereiche

 

  • Konzepte von Zeit und Zukunft, RaumZeit-Forschung,
  • Konzeptionen von 'Mittelalter',
  • Kulturgeschichte religiöser Lebensformen,
  • Mittelalterliche Überlieferung in Handschriften und Drucken,
  • Selbstzeugnisforschung,Geschichte von Biographik und Historiographie,
  • sowie Geschlechtergeschichte.

Lehre

In der Lehre bietet Sabine Schmolinsky im BA und MA Geschichtswissenschaft sowie im interdisziplinären Master-Studiengang Sammlungsbezogene Wissens- und Kulturgeschichte (SWK) Veranstaltungen zu Politiken, Lebens- und Vorstellungswelten im mittelalterlichen Europa und seinen Regionen, zu sozial- und geschlechtergeschichtlichen Themen sowie zu Paläographie und Kodikologie an. Im Studium Fundamentale hält sie auch Lehrveranstaltungen zu religionsgeschichtlichen Themen und Gender Studies ab. Auch zur Umweltgeschichte werden Lehrveranstaltungen angeboten.

Ausgewählte Publikationen

  • 2018: Sabine Schmolinsky, Diana Hitzke, Heiner Stahl (Hgg.): Taktungen und Rhythmen. Raumzeitliche Perspektiven interdisziplinär (SpatioTemporality / RaumZeitlichkeit. Practices – Concepts – Media / Praktiken – Konzepte – Medien, Bd. 2), Berlin / Boston.
  • 2015: Dialogue Situations. Considerations on Self-Identification in the Middle Ages, in: Franz-Josef Arlinghaus (Hg.): Forms of Individuality and Literacy in the Medieval and Early Modern Periods (Utrecht Studies in Medieval Literacy, Bd. 31), Turnhout, S. 303–317.
  • 2013: The Production of Future. Chronotope and Agency in the Middle Ages, in: Historical Social Research/ Historische Sozialforschung 38, 3, Special Issue: Sebastian Dorsch & Susanne Rau (Eds.): Space/Time Practices and the Production of Space and Time, S. 93–104.
  • 2013: Joachim of Fiore through Johannes Wolff. A Visit to the Archives of Joachism in the Lectiones memorabiles (1600), in: Julia Eva Wannenmacher (ed.): Joachim of Fiore and the Influence of Inspiration. Essays in Memory of Marjorie E. Reeves (1905–2003) (Church, Faith and Culture in the Medieval West), Farnham, S. 231–251.
  • 2012: Sich schreiben in der Welt des Mittelalters. Begriffe und Konturen einer mediävistischen Selbstzeugnisforschung, Bochum.
  • 2001: Katalog der lateinischen Handschriften der Staatlichen Bibliothek (Schloßbibliothek) Ansbach, Bd. II: Ms. lat. 94 – Ms. lat. 173 [Ms. lat. 94 – Ms. lat. 115 beschrieben von Karl Heinz Keller], Wiesbaden.
  • 1999: Klaus Arnold, Sabine Schmolinsky, Urs Martin Zahnd (Hgg.), Das dargestellte Ich. Studien zu Selbstzeugnissen des späteren Mittelalters und der frühen Neuzeit, Bochum.
  • 1991: Der Apokalypsenkommentar des Alexander Minorita. Zur frühen Rezeption Joachims von Fiore in Deutschland, Hannover.

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl