Historia: Zeitschrift für Alte Geschichte / Revue d’Histoire Ancienne / Journal of Ancient History / Rivista di Storia Antica,

Einführung / Introduction

HISTORIA
Zeitschrift für Alte Geschichte
Revue d’Histoire Ancienne
Journal of Ancient History
Rivista di Storia Antica
ISSN 0018-2311
historia@uni-erfurt.de

Die Historia widmet sich der Erforschung der gesamten Epoche der griechisch-römischen Antike, d.h. der frühen wie der klassischen griechischen Geschichte, der Geschichte des Hellenismus, der Römischen Republik, der römischen Kaiserzeit und der Spätantike. Sie schließt dabei neben den politisch-historischen sowie wirtschafts- und sozialgeschichtlichen Fragestellungen auch archäologische, numismatische, epigraphische, historiographische, religions- wie rechtshistorische Themen ein, ebenso Untersuchungen zur Forschungsgeschichte der Altertumswissenschaften. Gegründet nach dem Zweiten Weltkrieg von dem deutschen Althistoriker Karl Friedrich Stroheker und dem schweizerischen Althistoriker Gerold Walser nicht zuletzt zur Wiederbelebung des internationalen wissenschaftlichen Dialogs, veröffentlicht die Historia Beiträge (nicht aber Rezensionen) in englischer, deutscher, französischer und italienischer Sprache. Seit Jahrzehnten gehört sie zu den weltweit am meisten beachteten und am häufigsten zitierten altertumswissenschaftlichen Forschungszeitschriften; ebenso renommiert ist die Reihe Historia-Einzelschriften, in der mittlerweile über 260 Monographien erschienen sind.
HISTORIA ist ein refereed journal. Eingereichte Beiträge unterliegen einem anonymisierten Begutachtungsverfahren (double blind peer review), das über eine Aufnahme in die Zeitschrift entscheidet.
Alle Beiträge bieten ein abstract und nennen Namen und Anschrift der Autorinnen und Autoren.

HISTORIA is dedicated to research on the entire period of Greco-Roman antiquity, i.e. Archaic and Classical Greece, the Hellenistic period, the Roman Republic, the Roman Empire and Late Antiquity. It includes not only political, economic and social history but also archeological, numismatic, epigraphic and historiographic topics as well as the history of religion and law and research on the history of classical and ancient studies.
Historia was founded after the Second World War by the German ancient historian Karl Friedrich Stroheker and the Swiss ancient historian Gerold Walser, not least of all to revive international scientific dialog. It publishes original articles (but not reviews) in English, German, French and Italian. For decades it has been one of the most highly respected and frequently cited ancient history research journals worldwide. The monograph series "Einzelschriften" comprises more then 260 volumes.
Historia is a refereed journal. Submitted articles are subjected to an anonymized double review process that decides which articles are accepted for publication.
All contributions are preceded by an abstract and give the full address of the authors.

Herausgeber:

  • Kai Brodersen, Universität Erfurt (federführend/managing)
  • Christelle Fischer-Bovet, University of Southern California, Los Angeles
  • Henriette van der Blom, University of Birmingham
  • Susanne Froehlich, Universität Greifswald
  • Mischa Meier, Universität Tübingen
  • Sabine Panzram, Universität Hamburg
  • Hans van Wees, University College London

Informationen des Verlags (Franz-Steiner-Verlag Stuttgart)

Verweise auf Historia

Online-Verfügbarkeit älterer Hefte auf Digizeitschriften und JSTOR:

Online-Verfügbarkeit aktueller Hefte:

Online-Verfügbarkeit der Historia Einzelschriften

Kontakt/Contact

Herausgebende - Beirat - Gutachten / Editors - Advisors - Readers

Herausgebende / Editorial Board

  • Kai Brodersen, Universität Erfurt (federführend/managing)
  • Christelle Fischer-Bovet, University of Southern California, Los Angeles
  • Henriette van der Blom, University of Birmingham
  • Susanne Froehlich, Universität Darmstadt
  • Mischa Meier, Universität Tübingen
  • Jan Meister, Universität Bern
  • Sabine Panzram, Universität Hamburg

Beirat / Advisory Board

  • Mortimer Chambers +
  • Denis Feissel. Paris
  • Martin Jehne, Dresden
  • Bernhard Linke, Bochum
  • Arnaldo Marcone, Roma
  • Elizabeth A. Meyer, Charlottesville
  • François Paschoud +
  • Kurt Raaflaub +
  • John Scheid, Paris
  • Hans van Wees, University College London
  • Aloys Winterling, Berlin

Gutachter / Readers

Die Historia nutzt ein "double blind peer review"-Verfahren. Alle eingegangenen Manuskripte werden von den Herausgebern anonymisiert an zwei Gutachter gegeben; liegen deren Voten vor, entscheiden die Herausgeber über die Publikation. Die Liste der Gutachter eines Jahres findet sich seit 2007 jeweils im 4. (letzten) Heft eines Jahrgangs, zuletzt in Heft 71.4, 2023.

Seither waren bisher dankenswerterweise als Gutachterinnen und Gutachter für die Historia tätig:

  • Stefan Ardeleanu (Hamburg)
  • Anne-Florence Baroni (Paris)
  • David Blackman (Oxford)
  • Bruno Bleckmann (Düsseldorf)
  • Dariusz Brodka (Kraków)
  • Leonhard Burckhardt (Basel)
  • Mirko Canevaro (Edinburgh)
  • Paola Ceccarelli (London)
  • Matthew R. Christ (Bloomington)
  • Helene Cuvigny (Paris)
  • Alejandro Diaz Fernandez (Malaga)
  • Martin Dreher (Magedburg)
  • Lindsay Driediger-Murphy (Calgary)
  • Alexandra Eckert (Göttingen)
  • Philip Egetenmeier (Hamburg)
  • Ulrich Eigler (Zürich)
  • Johannes Engels (Köln)
  • Paul Erdkamp (Bruxelles)
  • Stefan Feuser (Bonn)
  • Roberta Fabiani (Roma)
  • Angela Ganter (Regensburg)
  • Enrique García Riaza (Palma)
  • Jennifer Gerrish (Charleston)
  • Eric Gruen (Berkeley)
  • Matthias Haake (Bonn/Tübingen)
  • Klaus Hallof (Berlin)
  • Herbert Heftner (Wien)
  • Olivier Hekster (Nijmegen)
  • Marian Helm (Münster)
  • Steven Hijmans (Alberta)
  • Moritz Hinsch (München)
  • Paulin Ismard (Aix-Marseille)
  • Martin Jehne (Dresden)
  • Andrea Jördens (Heidelberg)
  • Carsten Hjort Lang (Aalborg)
  • Deborah Kamen (Washington)
  • Georgy Kantor (Oxford)
  • Clemens Koehn (Armidale, New England)
  • Jon E. Lendon (Charlottesville, Virginia)
  • Christoph Lundgreen (Dresden)
  • Nino Luraghi (Oxford)
  • John Ma (New York)
  • Brian McGing (Dublin)
  • Felix K. Maier (Zürich)
  • Christian Mann (Mannheim)
  • Daniele Miaino (Oslo)
  • Lynette Mitchell (Exeter)
  • Cosima Möller (Berlin)
  • Cristina Murer (Tübingen)
  • Wilfried Nippel (Berlin)
  • Christopher Pelling (Oxford)
  • Rene Pfeilschifter (Würzburg)
  • Francisco Pina Polo (Zaragoza)
  • John T. Ramsey (Chicago)
  • Christopher Pelling (Oxford)
  • Luke Pitcher (Oxford)
  • Stefan Rebenich (Bern)
  • Dorothea Rohde (Bielefeld/Köln)
  • Christian Rollinger (Trier)
  • Saskia Roselaar (Leiden)
  • Jörg Rüpke (Erfurt)
  • Kai Ruffing (Kassel)
  • Ian Rutherford (Reading)
  • Philipp Scheibelreiter (Wien)
  • Winfried Schmitz (Bonn)
  • Gunnar Seelentag (Hannover)
  • Matt Simonton (Tempe, Arizona)
  • Tim Smith (Oxford)
  • Catherine Steel (Glasgow)
  • Sacha Stern (London)
  • Timo Stickler (Jena)
  • Ghislaine Stouder (Poitiers)
  • Rens Tacoma (Leiden)
  • James Tan (Sydney)
  • Rosalind Thomas (Oxford)
  • Lukas Thommen (Basel)
  • John Thornton (Roma)
  • Claudia Tiersch (Berlin)
  • Michael Tilly (Tübingen)
  • Christoph Ulf (Innsbruck)
  • Katelijn Vandorpe (Leuven)
  • Peter Van Nuffelen (Gent)
  • Frederik Vervaet (Melbourne)
  • Uwe Walter (Bielefeld)
  • Mark B. Wilson (New York)
  • Liv Yarrow (New York)
  • Markus Zimmermann (Bayreuth)
     
  • Ernst Baltrusch (Berlin)
  • Christoph Begass (Mainz)
  • Neil Bernstein (Athens OH)
  • Wolfgang Blösel (Essen)
  • Leonhard Burckhardt (Basel)
  • Altay Coskun (Waterloo)
  • Yehudah Gershon (Potsdam)
  • Matthew Fox (Glasgow)
  • Matthias Haake (Bonn)
  • Udo Hartmann (Jena)
  • Dexter Hoyos (Sydney)
  • Evan Jewell (Camden)
  • Hilmar Klinkott (Kiel)
  • Mait Kõiv (Tartu)
  • Michael Koortbojian (Princeton)
  • Christian Laes (Manchester)
  • David Lewis (Edinburgh)
  • Felix Maier (Zürich)
  • Esther Meijer (St. Andrews)
  • Ellen Millender (Portland)
  • Astrid Möller (Freiburg/Br.)
  • Daniel Ogden (Exeter)
  • Marek Olbrycht (Rzeszów)
  • Maria Osmers (Würzburg)
  • Sofia Piacentin (Verona)
  • Francisco Pina Polo (Zaragoza)
  • Nicolas Richer (Lyon)
  • Joseph Roisman (Waterville)
  • Christian Rollinger (Trier)
  • Saskia Roselaar (Leiden)
  • Lene Rubinstein (London)
  • Sebastian Schmidt-Hofner (Tübingen)
  • Charlotte Schubert (Leipzig)
  • Michael Sommer (Oldenburg)
  • Jan Timmer (Bonn)
  • Hans van Wees (London)
  • Frederik Vervaet (Melbourne)
  • Konrad Vössing (Bonn)
  • Uwe Walter (Bielefeld)
  • Belinda Washigton (Edinburgh)
  • Jeroen Wijnendaele (Gent/Bonn)
  • Julia Wilker (Philadelphia)
  • Martin Zimmermann (München)

Herausgebende seit 2013

2003-2004

  • Brodersen
  • Chambers
  • Jehne
  • Paschoud
  • Temporini (federführend)

2005-2013

  • Brodersen (federführend)
  • Chambers
  • Jehne
  • Paschoud
  • Winterling

2014

  • Brodersen (federführend)
  • Chambers
  • Jehne
  • Meier
  • Scheidel

2015-2018

  • Brodersen (federführend)
  • Chambers
  • Linke
  • Meier
  • Scheidel

2019

  • Brodersen (federführend)
  • Linke
  • Meier
  • Scheidel
  • Van Wees

2020-2021

  • Brodersen (federführend)
  • Fischer-Bovet
  • Meier
  • Panzram
  • Van der Blom
  • Van Wees

2022-2023

  • Brodersen (federführend)
  • Fischer-Bovet
  • Froehlich
  • Meier
  • Panzram
  • Van der Blom
  • Van Wees

Manuskripteinreichung / Submission

Submission to HISTORIA

Eine deutsche Version dieses Textes folgt der Englischen.

Submission to HISTORIA

HISTORIA is a refereed journal. All manuscripts are subjected to a double blind peer review.

A manuscript submitted to the journal or the Einzelschriften monograph series must be your own work. It must be ready for publication (we cannot accept partial or draft versions), and formally consistent (while there is no need to adhere to a house style, we expect the manuscript to be rigorously consistent in its structure, its system of references, and its bibliographical data). We cannot accept a DOC file (DOCX is possible, if a Unicode font is used) and recommend using a PDF file.

All manuscripts for the journal must begin with a 100-word abstract and must be fully anonymized (you must refer to yourself only in the third person; please replace a vote of thanks with an asterisk at this stage). Only single-author manuscripts for the monograph series need not be anonymized. Please send the manuscript as a data file ind DOCX or, preferably, PDF format attached to an e-mail to historia@uni-erfurt.de. The submission will be acknowledged by e-mail. If you do not hear from us, please resend your email.

All manuscripts are evaluated by two experts (double blind peer review). Their vote informs the editorial board's decision, which can lead to acceptance, rejection, or suggested revision. Again, e-mail is used to inform the author of the editorial board's decision.

We aim to complete the full process within 3 months after receipt of the manuscript, and expect that you have not published, or submitted. the manuscript elsewhere, and will not do so, until you have received Historia's decision.

If a manuscript is accepted, we ask for a file containing final version (with a 100-word-abstract at the beginning or the file and name, full address including email at its end; a vote of thanks can be added or reinstated). If your manuscript requires illustrations, you must supply written confirmation for every single image that you have been granted the rights to publish the image.

The author receives page proofs as a PDF file sent by email; we ask for a careful and speedy formal check (new material cannot be included at that stage). The contribution will then be published in the next available fascicle.

The number of offprints (for the journal) and of author's copies (for the Einzelschriften) is agreed upon individually. Both the journal and the monograph series are published without a a print subsidy.

____

Hinweise zur Manuskripteinreichung

HISTORIA ist ein "refereed journal". Alle Beitäge unterliegen einem anonymen Begutachtungsverfahren ("double blind peer review").

Ein Manuskript, das für die Zeitschrift oder die Einzelschriften-Buchreihe eingereicht werden soll, muss abgeschlossen (wir nehmen keine vorläufigen oder unvollständigen Versionen an) und formal konsistent sein (es ist nicht erforderlich, einem "Hausstil" zu folgen, doch muss das Manuskript in seiner Gliederung, seinem Beleg- und Verweissystem und seinen bibliographischen Angaben in sich vollkommen einheitlich sein). DOC-Dateien können wir nicht annehmen, DOCX (bitte verwenden Sie einen Unicode-Zeichensatz) oder - besser - PDF sind möglich.

Alle eingereichten Manuskripte für die Zeitschrift müssen mit einer Zusammenfassung im Umfang von 100 Wörtern beginnen und müssen vollständig anonymisiert sein (Bezugnahmen auf eigene Arbeiten nur in der 3. Person; eine Danksagung muss durch Sternchen ersetzt werden). Nur bei monographischen Einzelschriften ist eine Anonymisierung nicht erforderlich. Bitte senden Sie das Manuskript (und nötigenfalls alle weitere Angaben) als Anlage ("attachment") im Format DOCX oder vorzugsweise PDF mit e-mail an historia@uni-erfurt.de. Der Eingang wird per e-Mail bestätigt; erhalten Sie in angemessener Zeit keine Bestätigung, fragen Sie bitte nach.

Jedes Manuskript wird von zwei Fachleuten anonym begutachtet (double blind peer review); deren Voten gehen in die Entscheidung des Herausgebergremiums ein. Der Begutachtungsprozess kann die Annahme, Aufforderung zur Überarbeitung oder Ablehnung des Beitrags ergeben; auch hierüber wird per e-Mail informiert.

Wir bemühen uns darum, die Entscheidung innerhalb von 3 Monaten nach Manuskripteintrag zu finden. Wir erwarten, dass das Manuskript nicht andernorts publiziert oder eingereicht ist oder wird, bis eine Entscheidung der HISTORIA gefallen ist.

Wird ein Manuskript angenommen, erbitten wir eine Datei mit der Endfassung (mit Namen, Anschrift und Danksagung). Wenn Illustrationen notwendig sind, müssen Sie für jedes einzelne Bild die schriftliche Publikationsgenehmigung der Rechteinhaber beilegen.

Sie erhalten danach per e-Mail eine PDF-Datei als "Druckfahne" mit der Bitte um sorgfältige und zügige formale Korrektur (neues Material kann dabei nicht mehr eingetragen werden). Der Beitrag wird dann im nächsterreichbaren Faszikel publiziert.

Bei der Zeitschrift wird die Zahl der Sonderdrucke, bei den Einzelschriften die der Belegexemplare vorab vereinbart. Sowohl die Zeitschrift als auch die Einzelschriften erscheinen ohne Druckkostenzuschüsse.


HISTORIA, Prof. Dr. Kai Brodersen, Universität Erfurt, D-99105 Erfurt, Germany
Tel. +49 361 737-4301
e-Mail historia@uni-erfurt.de

Derzeit in Begutachtung / Currently under review

Derzeit in Begutachtung / Currently under review

Derzeit begutachtet werden die folgenden Beiträge und Einzelschriften
Currently under review - 23.6.2024

ZEITSCHRIFT

  • Citizens and Subjects in Defeat. A Comparative Study of Military Defeat in Republican Rome and Zhou China (Apr 24V)
  • Civic Responses to Argead and Antigonid Diarchy: Co-Rule in the Early Hellenistic Period (Apr 24F)
  • Annos undeuiginti natus (Mai 24P)
  • A Note on Augustus’ Rejection of the cura legum et morum maxima potestate (Mai 24P)
  • The Trial of Pheidias (Mai 24J)
  • When Caesar speaks in Suetonius’ Divus Iulius (Jun 24V)
  • Athenian Oligarchs during the Peloponnesian War (Jun 24J)
  • Singledia, Galla Placidia's niece: a Gothic woman in Ravenna? (Jun 24M)
  • What is in a Name? Negotiating Conquered Landscapes in the Ager Faliscus (Jun 24V)

EINZELSCHRIFTEN

  • Fleets and Naval Forces of the Late Roman Mediterranean (3rd - 6th Centuries) (Jun 24M)
  • Resistance and Opposition to the Macedonian Rule in the Ancient Iranian World (Jun 24F)

 

Aktuelles / Next Issues

ZEITSCHRIFT

Jahrgang 73, Heft 2 (2024) ist erschienen: https://biblioscout.net/journal/historia/73/2

Jahrgang 73, Heft 3 (2024) wird folgende Beiträge umfassen:

  • pp. 256-286 Chabod, A.: "Ils servent aujourd’hui à griller l’orge". Les multiples vies et usages des kurbeis de Solon (31 pp.)
  • pp. 287-308 Bur, C.: M. Livius Salinator (cos. 219 et 207). Décemvir s. f., premier Salinator et Drusus oublié? (22 pp.)
  • pp. 309-344 Erdman, C.: The “Ballot Questions” of Roman Republican Legislative Assemblies (36 pp.)
  • pp. 345-361 Kay, P.: A Graffito and the Beginnings of Banking in Rome (17 pp.)
  • pp. 362-383 Lindholmer, M.O.: Re-evaluating the Introduction of the Adoratio (22 pp.)

Jahrgang 73, Heft 4 (2024) wird folgende Beiträge umfassen:

  • pp. 386-409 Simonton, M.: The Mouth of the Demagogue
  • pp. 410-424 Steel, C.: Senatus frequens revisited. The quorum in the Roman Republican Senate
  • pp. 425-448 Lott, J. B.: Updating the Inscribed Marble Calendars. The Additions to the Fasti Praenestini
  • pp. 449-474 Colombo, M.: Le tariffe dell’Edictum de pretiis rerum uenalium, il costo del grano durante il IV secolo e il modius
  • pp. 475-510 Perelman, M.: Eduard Meyer and Moses Finley
  • pp. 511-512 Gutachten

Jahrgang 74, Heft 1 (2025) wird folgende Beiträge umfassen:

  • pp. 2-23 Biondi, E. G. A.: Dionisio di Mileto (FGrHist 687 F1) e le origini dell’alfabeto greco
  • pp. 24-56 Gebler, A. / Lanfer, J.: Überlegungen zur Entwicklung der Tyrannisangst in Athen
  • pp. 57-70 Eilers, C.: Hyrcanus’ ninth† year (Jos. AJ 14.148b)
  • pp. 71-100 Lopez Garcia, A.: Fora Litibus Omnia Fervent: The Transfer of the Tribunals in Rome from the Forum to the Courtroom
  • pp- 101-128 Tuori, K.: Middlemen: How did Knowledge of Roman Law Spread outside Rome?

In den nächsten Heften wird erscheinen (bisher gesetzt sind 106 Seiten):

  • Whitcomb, K.: Mare pacavi a praedonibus. Divus Augustus and the Pacification of the Seas (20 pp.)
  • Baranowski, M. / Ziółkowski, A.: The Usurper Valens and Valens Hostilianus Augustus (20 pp.)
  • Rendina, S.: Hellenistic Period and Late Antiquity - Parallel Ages (17 pp.)
  • Last, R.: Conflict, Contact, and Collegia: The Bridging and Bonding Associations of Roman Antiquity (25 pp.)
  • Hirsch, T.: Der Ausbruch des Krieges zwischen Makedonien und Athen 340 v. Chr. und [Dem.] 12 (24 pp.)
  • Langenfeld, K. A.: Fraud and Forgery in the Reign of Constantius II. The Silvanus Affair of 355 CE (*15.6.24)
  • Anastasiadis, M.: Slave Medical Treatment in Classical Athens Before and After the Slave Market (*20.6.24)

Angenommene Manuskripte, deren Endfassung wir erwarten

  • Cabezas Guzman, G.: The Importance of Maritime Connections for Sertorius’ Military Actions in the Western Mediterranean (82–80 BC) (acc. Oct 23)
  • Feeney, K.: Many Caesars and of Every Kind: Official Canons of Emperors in the Roman Empire (acc. Oct 23)
  • Hudak, B.: Paulus’ Theoria: A Pilgrimage across Greece? (acc. Nov 23)
  • Jerue, B.A.: Ilia’s tenure as Vestal Virgin in Dionysius of Halicarnassus (acc. Feb 24)
  • Toye, D. L.: Kleomenes of Sparta at Anthana (acc. Feb 24)
  • Thomas, D.: Agesilaus’ Aegean Diplomacy in the 360s BCE (acc. Mai 24)
  • Jewell, E.: Beyond the City Walls: The Extra-Urban Role of the Aedile in Middle Republican Rome and Cato’s De Agricultura (acc. Jun 24)
  • Hekster, O. / Kaizer, T.: The Orient in Herodian (acc. Jun 24)
  • Morstein-Marx, R. / N.N.: The End of the Wax Imagines (acc. Jun 24)

Beiträge, die angenommen waren, aber auch nach zwei oder mehr Jahren noch nicht vorliegen und ggf. eines erneuten "peer review"-Vorgangs bedürfen

  • Dahm, M.: The Military Handbook of Festus: A new look at the Breviarium (acc. July 12)
  • Hedley, V.: Cn. Domitius Ahenobarbus: The forgotten Conspirator (acc. Sep 11)
  • Rüfner, Th.: Gesetze, Gräber und Gelehrte: Die Leichenordnung Mark Aurels (acc. Jul 14)

EINZELSCHRIFTEN

Die Bände bis einschließlich 275 (2024) sind erschienen.

Zur Publikation angenommen:

  • Besl, M.: Augustus als Programm: Eine Rezeptionsgeschichte des ersten Princeps (14-500 n. Chr.) (acc. Mai 24)

Manuskripte, die angenommen waren, aber auch nach zwei oder mehr Jahren noch nicht vorliegen und ggf. eines erneuten "peer review"-Vorgangs bedürfen

  • Pugliese, A.: Romans in Greece. The relationships between Rome and the Greek world in the late Hellenistic age (acc. Feb 16)

Erläuterungen:
* Manuskript in der Redaktion/im Satz (seit Datum)

- [NN pp.] Seitenzahl nach Umbruch

Historia