Aufbau des Studiums

Überblick

Die viersemestrige Regelstudienzeit des Master-Studiengangs "Gesundheitskommunikation" umfasst eine dreisemestrige Studienphase und ein Semester zur Erstellung der Master-Arbeit. In einem Praktikum sollen Kontakte und Erfahrungen mit der Praxis vertieft werden. Partner aus der Gesundheitspolitik, Gesundheitsberichterstattung, Gesundheitskommunikation und Gesundheitswirtschaft bereichern das Lehrangebot und bieten Reibungspunkte für eigene Erfahrungen, Praktika und Master-Arbeiten.

Das Lehrangebot gliedert sich in Module aus dem Pflichtbereich, dem Wahlpflichtbereich und dem Wahlbereich.

Prüfungsordnung des Master-Studiengangs Gesundheitskommunikation

Module

Pflichtbereich

  • Einführung in die Medien- und Kommunikationswissenschaft oder Einführung in die Psychologie (je nach Vorerfahrung)
  • Grundlagen und Theorien der Gesundheitskommunikation
  • Statistik
  • Empirische Methoden

Wahlpflichtbereich (1 aus 2)

  • Medizinische Grundlagen von Gesundheit
  • Einführung in Public Health

Wahlbereich (3 aus 7)

  • Verhaltensveränderung und Gesundheitsförderung
  • Sozialwissenschaftliche Erklärung individuellen Verhaltens
  • Psychologische Erklärung individuellen Verhaltens
  • Öffentliche Kommunikation
  • Interpersonale und Organisationskommunikation
  • Ethik und Moral
  • Medizinische Grundlagen von Gesundheit oder Einführung in Public Health (wenn nicht im Wahlpflichtbereich belegt)

Masterarbeit

Die Masterarbeit ist eine umfangreiche wissenschaftliche Arbeit und wird mit 30 Leistungspunkten bewertet. Die Studierenden zeigen mit ihrer Masterarbeit, dass sie innerhalb einer vorgesehenen Zeit ein Problem aus der Gesundheitskommunikation selbstständig unter Anwendung wissenschaftlicher Methoden bearbeiten und die Ergebnisse sinnvoll darstellen können.

Von der Anmeldung, Bearbeitung bis zur Abgabe – einen umfassenden Überblick mit zugehörigen Verweisen zur Master-Rahmenprüfungsordnung (M-RPO) erhalten Sie hier: 

Allgemeine Hinweise zur Masterarbeit

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Wer kann meine Masterarbeit betreuen?

Professoren und andere prüfungsberechtigte Personen, die in dem Master-Programm eine eigenverantwortliche, selbstständige Lehrtätigkeit ausüben, sind berechtigt, die Masterarbeit zu betreuen. Zudem können Sie eine/n externe/n Zweitgutachter/in bestellen. Diese Person muss mindestens den Hochschulabschluss besitzen, den Sie mit Ihrem Studium anstreben. Es kann sich also auch um eine sach- bzw. fachkundige Person aus einem Unternehmen oder einer anderen Hochschule handeln, ihre Bestellung muss jedoch schriftlich beim Prüfungsausschuss beantragt und begründet werden (Muster Antrag Bestellung externer Zweitprüfer)

Gibt es eine Mindestanzahl an Leistungspunkten, die ich zur Anmeldung der Masterarbeit nachweisen muss?

Eine Mindestanzahl an Leistungspunkten ist nicht konkret festgelegt. Dennoch empfehlen wir Ihnen, möglichst alle Module bis zur Anmeldung abzuschließen. Sollte beispielsweise noch die Benotung einer Leistung bei der Anmeldung ausstehen, ist das kein Problem.

Welche Unterlagen benötige ich für die Anmeldung der Masterarbeit?

Für die Anmeldung der Masterarbeit sind folgende Dokumente beim Dekanat der Philosophischen Fakultät einzureichen (RPO 2010/2019):

 

Welche Anmeldefristen sind zu beachten?

Die Anmeldung der Masterarbeit ist jeweils zum 15. eines Monats möglich. Die Bearbeitung des Antrags kann zwei Wochen umfassen. In einem Schreiben vom Dekanat sollte Ihnen dann das Thema und die PrüferInnen bestätigt werden, so dass zum 01. des darauffolgenden Monats die Bearbeitungszeit beginnt.

Welchen Umfang hat eine Masterarbeit?

Die Bearbeitungszeit für die Masterarbeit beträgt 5 Monate. Thema, Aufgabenstellung und Umfang der Masterarbeit sind vom Betreuer so zu begrenzen, dass die Frist zur Bearbeitung der Masterarbeit eingehalten werden kann. Der Umfang der Masterarbeit soll in der Regel ca. 25.000 Wörter nicht überschreiten.

Wie reiche ich meine Masterarbeit ein?

Die Masterarbeit ist fristgemäß in digitaler Form bei der/dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses über ein von der Universität Erfurt vorgegebenes Portal einzureichen. Das Portal stellt dabei sicher, dass die eingereichte Arbeit zugeordnet werden kann. Sofern die Erst- und ZweigutacherInnen die Einreichung einer Papierfassung wünschen, sind parallel unterschriebene Ausfertigungen der Masterarbeit beim Prüfungsausschuss einzureichen.

Wie lange dauert die Begutachtung der Masterarbeit?

Für die Begutachtung gilt eine Frist von 6 Wochen ab der Einreichung der Masterarbeit. Das Bewertungsverfahren (ggf. notwendig werdenden Drittgutachten und Ausstellung des Notenscheins durch den Prüfungsausschuss) sollte nach 8 Wochen abgeschlossen sein.

Handelt es sich bei der Masterarbeit um die letzte Prüfungsleistung, erhalten Sie im Anschluss das Masterzeugnis und werden automatisch exmatrikuliert.

Verschiebt sich die Abgabefrist bei Krankheit?

Bitte nehmen Sie eine Anzeige Ihrer Krankheitstage beim Dezernat 1: Studium und Lehre umgehend vor. Nutzen Sie dafür das folgende Formular. Hier ist auch eine Erklärung durch Ihre Ärztin bzw. Ihren Arzt notwendig. Wird dieser anerkannt, verlängert sich die Bearbeitungszeit um die entsprechenden Krankheitstage.

Muss ich mich erneut immatrikulieren, wenn ich meine Masterarbeit am letzten Tag des Semesters einreiche?

Sollte die Abgabefrist auf dem 31.03. bzw. 30.09. fallen, dann müssen Sie sich nicht zwingend für das folgende Semester zurückmelden. Auch wenn das Gutachten noch aussteht. Allerdings kann es beispielsweise durch Krankheit passieren, dass sich die Frist verschiebt und in das folgende Semester fällt. Dann wäre eine Immatrikulation notwendig. Darum ist eine Rückmeldung empfehlenswert. Sollten Sie den 31.03. bzw. 30.09. doch einhalten können, dann können Sie bis zu diesem Tag einen Antrag auf Exmatrikulation und Rückerstattung des Studienbeitrags für das Semester beim Dezernat 1: Studium und Lehre stellen. So würden Sie den Beitrag wieder zurückbekommen.

Weitere Informationen: https://www.uni-erfurt.de/studium/studierendenangelegenheiten/exmatrikulation