Exmatrikulation

Wer sein Studium abbricht (Beurlaubung ausgenommen) oder ordnungsgemäß beendet, sollte sich exmatrikulieren lassen, d.h. seine Mitgliedschaft an der Universität beenden.

Dies gilt auch bei einem Wechsel zu einer anderen Hochschule. Die dortige Neueinschreibung erfordert in der Regel die Vorlage der letzten Exmatrikulationsbescheinigung.

Der Antrag auf Exmatrikulation ist im Dezernat 1: Studium und Lehre einzureichen.

Bei der erforderlichen Angabe des gewünschten Exmatrikulationsdatums ist darauf zu achten, dass dieses zwischen dem Datum des Antragseingangs und dem Ende des Semesters liegen muss. Eine rückwirkende Exmatrikulation ist nicht möglich.

Ist die Rückmeldung zum Folgesemester bereits erfolgt oder liegt das Exmatrikulationsdatum vor Ablauf des Semesters, ist mit dem Antrag auf Exmatrikulation der Studierendenausweis (thoska) zur Neuvalidierung einzureichen. Der validierte Studierendenausweis wird zusammen mit der Exmatrikulationsbescheinigung wieder ausgehändigt.

Nach Semesterbeginn kann eine Exmatrikulation frühestens zum Tag des Eingangs des vollständigen Exmatrikulationsantrages erfolgen. Eine Rückerstattung des Semesterbeitrages ist dann nicht mehr möglich.

Die Exmatrikulation wird von der Universität durch Aushändigung/Zusendung der Exmatrikulationsbescheinigung ausgesprochen.

Wenn kein Exmatrikulationsantrag zum Ende des aktuellen Semesters und auch keine Rückmeldung zum Folgesemester vorliegt, erfolgt die Exmatrikulation von Amts wegen.

Kontakt

Studierendenangelegenheiten (Dezernat 1: Studium und Lehre)
Studierendenangelegenheiten
Verwaltungsgebäude / Erdgeschoss (Haupteingang)