Jessica Maureen Maaßen, M.A.

jessica_maureen.maassen@uni-erfurt.de

Projektskizze

Projektskizze

Der (Publikations-)Fall The Original of Laura– Schreibszene, Autorinszenierung und medialer Skandal [Arbeitstitel]

Im Zentrum der Dissertation steht Vladimir Nabokovs unvollendetes Romanfragment The Original of Laura(1977/2009), welches posthum als Faksimile-Edition auf Karteikarten gegen den letzten Willen des Autors publiziert wurde. Statt sich dem Material unter dem Gesichtspunkt des ‚Werkes’ als fertiges Resultat der Schöpfung eines ‚Autors’ zu widmen, zielt das Dissertationsprojekt auf die Verfahren der Textproduktion, die als unvollendete Verfahren noch im veröffentlichten Produkt sichtbar bleiben. Hier soll an aktuelle und interdisziplinäre Forschungsdiskussionen angeschlossen werden, die unter Stichworten wie „Kulturtechniken“ (des Schreibens, des Archivierens, des Sammelns) und „Schreib(prozess)forschung“ Themen wie Schrift noch einmal neu - im Sinne eines „medial“ und „material turn“ - beleuchten.  Als unabgeschlossenes Fragment auf Karteikarten, das dennoch als Buch veröffentlicht ist, eignet sich The Original of Laura(2009) darüber hinaus dazu, die für den modernen Roman konstitutive Spannungen zwischen der Einheit und Abgeschlossenheit des Mediums ‚Buch’ und der Offenheit und Fragmentierung, die den Roman als Gattung (Lukács, Bachtin u.a.) kennzeichnen, nachzugehen. Die aufwendig gestaltete Edition, welcher die eingescannten Karteikarten(-kopien) Nabokovs wieder entnommen werden können, stellt gleichsam eine eigene Inszenierung dar, spielt mit Konventionen des Medium Buch und des Lesens und ruft hierüber aktuelle Trends des Buchmarktes zu Schmuckedition auf, die einem „Verschwinden des Buches“ im Zeitalter der Digitalisierung entgegenzuwirken scheinen. Aber auch Fragen nach dem Status von Autor und Werk mit der juridischen Problematik von (posthumen) Urheberrecht und Nachlassverwaltung sollen im Dissertationsprojekt Berücksichtigung finden; so heizten diese Fragen die Publikation des Romanfragments zum medialen Skandal auf, dessen Etablierung ebenfalls kritisch hinterfragt werden soll. 

Wissenschaftlicher Werdegang

Wissenschaftlicher Werdegang

Seit August 2018 | Sprecherin des Nachwuchskollegs des Forum: Texte. Zeichen. Medien.

12/2015 – heute | Promotion an der Universität Erfurt, Stipendiatin im Forum: Texte. Zeichen. Medien.

12/2015 – heute | Christoph-Martin-Wieland-Stipendium der Universität Erfurt 

04/2014 – 09/2015 | Tätigkeit als studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (Juniorprofessur für AVL, Prof. Katrin Trüstedt)

04/2012 – 08/2015 | Masterstudium an der Universität Erfurt Masterstudiengang: Literaturwissenschaft: Texte, Zeichen, Medien (Schwerpunkt Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft) Studienabschluss:  Master (M.A.) (Durchschnitt 1,0) Thema der MA-Arbeit: „Vladimir Nabokovs Lolita(1955) – Gesetz(losigkeit) und Gattung. Verfahren der Brüchigkeit, Grenzüberschreibungund Abweichung im modernen Roman“ (Note 1,3) 

04/2013 – 03/2014 | Förderung durch ein Deutschlandstipendium (Uni Erfurt) 

12/2009 – 09/2011 | Tätigkeit als studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Islamwissenschaft der Universität Erfurt, Mitorganisation des akademischen Austauschprogramms Summerschool – Muslims in the Westin Kooperation mit dem DAAD

11/2007 – 03/2012 | Bachelorstudium an der Universität Erfurt Hauptstudienrichtung: Religionswissenschaft (Schwerpunkt Islamwissenschaft), Nebenstudienrichtung: Literaturwissenschaft Studienabschluss: Bachelor of Arts (B.A.) (Durchschnitt 1,3) Thema der BA-Arbeit: „Der Fall um Salman RushdiesThe Satanic Verses (1988) – Moderner Roman oder literarisches Attentat?“ (Note 1,3)

 

Vorträge und Textvorstellungen

Vorträge und Textvorstellungen

15. – 17. Dezember 2016 Vortrag auf der internationalen Tagung der DFG „One Hundred Years of Ostranenie“ an der Universität Erfurt, Titel des Vortrags: „Instances and Agencies of the Text – Vladimir Nabokov’s Pale Fire“ 

05. – 07. Oktober 2017 Vortrag im Rahmen der Nachwuchstagung „Memory and Media: The Making of Postcolonial Histories“ des Nachwuchs-Forums Postcolonial Narrations, Titel des Vortrags: “‘The myth called memory yawns in their heads …’ – The (Publication) Case of Mohamed Choukri. The Authorbiography For Bread Alone (1973) as Anecdotal Narrative and the Author as Chronicler of (Colonial) History” 

07. – 09. März 2018 Vortrag auf der Tagung “Abschrift, Ablichtung, CC & Vice Versa. Ästhetiken und Operationalitäten des Kopierens und Singularisierens“ der Bauhaus Universität Weimar und des Goethe und Schiller Archivs Weimar, Titel des Vortrags: „(In)-Version der Makulatur(-konventionen)? – Vladimir Nabokovs Nachlassfragment The Original of Laura(1977/2009) als Inszenierung von Techniken des Kopierens“ (Tagungsband ist geplant) 

29. Juni 2018 Textvorstellung im Rahmen des 13. Studientages zu „Literatur und Wissenschaftsgeschichte“ am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin, Titel des Textes: „Vladimir Nabokovs Schreibszene – Karteikarten an der Schnittstelle von Labor und Literatur“

10. – 13. September Teilnahme an der 8. Internationalen Sommerakademie des ZfL, Berlin, 2018 „Epos und Episode“, Beitrag zu „Epos – Episode – Kommentar: Vladimir Nabokovs Arbeit am Epos. Zwischen Ganzheitsanspruch, Wuchern und Scheitern.“

05. – 07. Oktober 2018 Vortrag auf der Tagung „Kafkas Dinge“ der Deutschen Kafka Gesellschaft (DKG) an der Fernuniversität Hagen, Titel des Vortrags: „„Er hat nur eine Visitkarte …“ – Paper Tools bei Kafka. Zwischen (Bürokratie-)Stau und (Papier-)Flut.“

Publikationen

Publikationen

„Es ist der Kommentator, der das letzte Wort hat… - Instanzen des Textes in Vladimir Nabokovs Pale Fire (1962) und The Original of Laura(1977/2008)“ (im Erscheinen) in: Verhinderte Meisterwerke (Sammelband) im Wilhelm Fink Verlag, Herausgeberin Andrea Bartl (Universität Bamberg), im Erscheinen

Unlesbare Mitschrift zu B. Siegerts […], in: Max Walther/ Jan Walkowiak (Hg.), Fußnoten zur Unlesbarkeit, Leipzig 2016, S. 26 -27

Forschungsschwerpunkte

Forschungsschwerpunkte

-      Law & Literature

-      Instanzen, Agenten des Textes und das literarische Feld

-      Schreibprozessforschung, „Schreibszene“ (Rüdiger Campe)

-      Theorien des Lesens

-      Theorie des modernen Romans

-      (deutsche) Gegenwartsliteratur

Lehrveranstaltungen

Lehrveranstaltungen

Campus Novel – Between Education and Institution (WiSe 2017)

Vladimir Nabokovs Lolita– eine (juristische) Fallgeschichte (SoSe 2015)