Besitz und Gewohnheit. Zur politischen Anthropologie von Eigentum in der westlichen Moderne

Lafitau

Das Teilprojekt Kleeberg/Mulsow im neuen SFB 294 "Strukturwandel des Eigentums" widmet sich der politischen Anthropologie von Eigentum: Es untersucht historische Ansätze, die auf Basis von Beobachtungen und Deutungen von Eigentum bzw. Eigentumsordnungen grundlegende Aussagen über die ‚zweite Natur‘ des Menschen treffen und die (ökonomischen, politischen und physischen) Voraussetzungen und Konsequenzen dieser zweiten Natur bestimmen. Gleichzeitig fragt es nach Bestimmungen der Bedeutung von Gewohnheiten für das Eigentumssubjekt, indem es Diskussionen des Verhältnisses von Privatbesitz, Individualismus und Freiheit rekonstruiert, und widmet sich damit einem historischen wie konzeptionellen Ausgangspunkt des SFB. 

Im Rahmen des Teiprojekts sind 2 Mitarbeiter*innen-Stellen ausgeschrieben

! Die Bewerbungsfrist wurde bis zum 25.1.2021 verlängert !