Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2022/23

Einführung in die Medien- und Kommunikationswissenschaft (Vorlesung und Seminar)

Lehrender: Dr. Markus Seifert

Inhalte: Ziel der Einführungsvorlesung ist es, einen umfassenden Überblick über das Fach Medien- und Kommunikationswissenschaft zu vermitteln und anhand von vielen Beispielen aus der Forschungspraxis zu zeigen, mit welchen gesellschaftlichen Problemstellungen sich die Kommunikationswissenschaft beschäftigt. Ebenfalls wird erklärt, mit welchen Modellen, Ansätzen und Theorien sie zur Lösung dieser Probleme beiträgt. Es wird zunächst beschrieben, wie sich das Fach Kommunikationswissenschaft entwickelte, welche Grundbegriffe im Kontext der kommunikationswissenschaftlichen Forschung gebraucht werden und wie die Entwicklung von Medien nachgezeichnet werden kann. Nachdem dann die Bedeutung der Medien für die interpersonale Kommunikation analysiert wird, werden im weiteren Verlauf zentrale Teildisziplinen des Fachs besprochen: Kommunikatorforschung, Mediennutzungsforschung und Medienwirkungsforschung. Ergänzt wird dieses Programm um Einblicke in weitere, interdisziplinäre Themen, darunter Politik und Medien, Kinder- und Jugendmedien sowie Gesundheitskommunikation. Teil der Vorlesungsreihe sind darüber hinaus eine Exkursion sowie verschiedene Gastvorträge. Das Begleitseminar bietet in Ergänzung zur Einführungsvorlesung einen intensiveren Einblick in die einzelnen Forschungsfelder der Medien- und Kommunikationswissenschaft und vertieft ausgewählte Themen in Vorträgen der Studierenden und in Diskussionen. 

Module: B Kom 2021 O1#01, B Kom 2021 O1#02, B Kom 2021 O1#99 (Modulprüfung)

Termin für die Vorlesung: Montag, 18:00 bis 19:30 Uhr

Termine für die Seminare: Dienstag, 12:15 bis 13:45 Uhr (Seminarguppe 1), Dienstag, 14:15 bis 15:45 Uhr (Seminargruppe 2) und Mittwoch, 10:15 bis 11:45 Uhr (Seminargruppe 3)

Teilnahme und Anmeldung: Jede/r Studierende nimmt an der Vorlesung und an einem der drei Seminartermine teil. Eine Anmeldung für die Vorlesung und das begleitende Seminar ist nicht erforderlich. Den Studierenden wird im Verlauf der STET-Woche eine der drei Seminargruppen (1 bis 3) zugewiesen. Bei der Verteilung der Studierenden wird bereits bestmöglich berücksichtigt, welche Pflichtveranstaltungen im jeweils anderen Haupt- und Nebenfach kollidieren könnten.

Mediensysteme und kommunikatives Handeln im internationalen Kontext (Vorlesung)

Lehrende: Prof. Dr. Kai Hafez

Inhalte: Die Vorlesung verbindet zwei Blickrichtungen der internationalen Medienforschung miteinander: den Vergleich nationaler Mediensysteme und die Analyse grenzüberschreitender Interaktionen zwischen Mediensystemen. Sie bietet eine Einführung in Grundfragen von Mediensystemen, ihre Akteure, ihren Aufbau und interne Dynamiken sowie in bestehende Vergleichsklassifikationen, internationale Rankings und methodische Probleme der Vergleichsforschung. Prozesse des Journalismus, der Medienethik und der Rolle der Medien bei der Entwicklung von Industrie- und Entwicklungsstaaten werden vertieft. Im zweiten Vorlesungsblock wird der Frage nachgegangen, inwieweit wir heute bereits von einer Transnationalisierung und Globalisierung sprechen können. Ist eine Auflösung nationaler Mediensysteme durch eine Zunahme und Verstetigung internationaler Kommunikationsprozesse im Gange? Oder reproduzieren sich die politischen, rechtlichen und ökonomischen Bedingungen partikularer Mediensysteme und -diskurse auch unter den Bedingungen moderner Medientechnologie? Partikulare und globale Entwicklungstendenzen verschiedener Medientypen (Massenmedien, Internet) und Mediengenres (Auslandsberichterstattung, fiktionale Unterhaltung) werden aufgezeigt.

Module: B Kom 2021 O2#01

Termin für die Vorlesung: Digitale Vorlesung (Podcasts) mit diversen Online-Sitzungen. Einführung online Mittwoch, 12.10.2022, 16–18 Uhr (Link via Moodle)

Teilnahme und Anmeldung: Jede/r Studierende nimmt an der Vorlesung teil. Eine Anmeldung für die Vorlesung ist nicht erforderlich.

Wissenschaftliches Wissen und empirische Sozialforschung (Vorlesung)

Lehrende: Jun.-Prof. Dr. Fabian Prochazka

Inhalte: Sie alle studieren ein Fach, dass die „Wissenschaft“ im Namen trägt. Doch was ist „Wissenschaft“ eigentlich? Was macht wissenschaftliches Wissen aus und wie können wir wissenschaftlich hergestellte Erkenntnis von anderem Wissen abgrenzen, z. B. von Alltagswissen und „Pseudowissenschaft“? Ausgehend von Grundlagen der Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie klären wir zunächst, was Wissenschaft ist und will und gehen auf die Möglichkeiten und Grenzen menschlicher Erkenntnisfähigkeit ein. Im zweiten Teil der Vorlesung geht es darauf aufbauend um die Frage, wie die Kommunikationswissenschaft Erkenntnis über Medien und Kommunikation gewinnen kann. Wofür brauchen wir dabei Theorien, wie können wir mit unseren empirischen Methoden Medien und Kommunikation beschreiben, erklären und verstehen? Welche erkenntnistheoretischen Grundpositionen stehen hinter dem quantitativen und qualitativen Paradigma der Sozialforschung und wie lassen sie sich vereinen? Schließlich besprechen wir, wie die Kommunikationswissenschaft in der Praxis funktioniert (Berufsbild, Publikationswesen, Strukturen universitärer und außeruniversitärer Forschung) und welche aktuellen Entwicklungen wissenschaftlicher Erkenntnis entgegenstehen oder sie fördern. 

Module: B Kom 2021 O3#01

Termin für die Vorlesung: Die Vorlesung findet als vollständig asynchrone Online-Lehrveranstaltung statt. Sie erhalten wöchentliche Lehrvideos und schriftliche Unterlagen sowie wöchentlich zu lesende Grundlagentexte. Während des Semesters gibt es zudem einzelne schriftliche Abgaben und andere Aufgaben (z.B. Reflexionen, Kurz-Essays).

Teilnahme und Anmeldung: Jede/r Studierende nimmt an der Vorlesung teil. Eine Anmeldung für die Vorlesung ist nicht erforderlich.

Kompetenzwerkstatt wissenschaftliches Arbeiten: Recherchieren, Schreiben, Präsentieren (Seminar)

Lehrende: Sabine Best, M.A.

Inhalte: Das Seminar richtet sich an Studierende der Kommunikationswissenschaft im Haupt- und Nebenfach und vermittelt die grundlegenden Techniken – also das „Handwerkszeug“ – des wissenschaftlichen Arbeitens. Die TeilnehmerInnen lernen sowohl Methoden zur erfolgreichen Recherche von Literatur kennen als auch Kriterien zur Auswahl und Bewertung geeigneter Quellen. Ein besonderer Fokus liegt auf der Vermittlung und Anwendung der korrekten Zitiertechniken. Es werden die Möglichkeiten für das zielführende Lesen und Exzerpieren von Literatur anhand von Praxisbeispielen aufgezeigt und geübt. Die TeilnehmerInnen erfahren die notwendigen Schritte des wissenschaftlichen Schreibens – von der Themenfindung bis zum fertigen Text. Zudem werden gemeinsam Kriterien für einen erfolgreichen wissenschaftlichen Vortrag erarbeitet. Als Studienleistung ist die eigenständige Bearbeitung von seminarbegleitenden Hausaufgaben geplant.

Module: B Kom 2021 O3#03

Termine für die Seminare: Dienstag, 08:30 bis 10:00 Uhr (Arbeitsgruppe A) und Dienstag, 10:15 bis 11:45 Uhr (Arbeitsgruppe B)

Teilnahme und Anmeldung: Jede/r Studierende nimmt an einem der beiden Seminartermine teil. Eine Anmeldung für das Seminar ist nicht erforderlich. Den Studierenden wird im Verlauf der STET-Woche eine der beiden Arbeitsgruppen (A oder B) zugewiesen. Bei der Verteilung der Studierenden wird bereits berücksichtigt, welche Pflichtveranstaltungen im jeweils anderen Haupt- und Nebenfach kollidieren könnten.