Prize for Internationalization 2020/21

This page is available only in German.

Ziel

Die Universität Erfurt möchte mit dem Preis das Engagement der Dozent*innen würdigen, die sich um die Internationalisierung besonders verdient gemacht haben. Als preiswürdig gelten aktuell in Gang gesetzte vorbildliche Projektvorhaben als auch bereits erprobte grenzübergreifende Formate der Zusammenarbeit in Lehre und Forschung. Allgemeines Ziel ist die Verstetigung und langfristige Implementierung internationaler Studieninhalte und Forschungskooperationen und damit einhergehend auch eine höhere Sichtbarkeit der Universität im nationalen und internationalen Kontext.

Als vorschlagswürdig gelten insbesondere folgende Maßnahmen und Projekte:

  1. Projekte zur Vertiefung von internationalen Partnerschaften zur Steigerung der internationalen Mobilität von Studierenden, Wissenschaftler/-innen, Dozent/-innen und sonstigen Mitarbeitern (z.B. Erasmus-Austausch, Auslandspraktika, Vernetzung von Einzelaktivitäten)
  2. Projekte zur Internationalisierung der Lehre (z.B. internationale Summerschools, Konzipierung propädeutischer Maßnahmen für internationale Studierende, Entwicklung internationaler Studiengänge oder internationaler Komponenten in bestehenden Studiengängen)
  3. Projekte zur Internationalisierung der Forschung (z.B. Gewinnung exzellenter (Nachwuchs-)Wissenschaftlerinnen und (Nachwuchs-)Wissenschaftler aus dem Ausland, Einwerbung von Drittmittelprojekten, Organisation von internationalen Tagungen an der Uni Erfurt)
  4. Projekte zum Ausbau von digitalen Kooperations- / Internationalisierungs-formaten

Ausschreibung & Verfahren

Der Preis kann an einzelne oder mehrere Personen vergeben werden. Hochschulmitglieder, Fakultäten, zentrale Einrichtungen können Vorschläge einreichen oder sich selbst bewerben. Darüber hinaus kann der Studierendenrat Vorschläge unterbreiten. Bei einer individuellen Bewerbung ist mindestens ein Unterstützungsschreiben notwendig, welches jedoch nicht von einer Person derselben Professur stammen sollte.  

Die Frist für die Benennung von Vorschlägen ist der 30.09.2020.

Das Preisgeld beträgt 3.000 € für den ersten Platz, 2.000 € für den zweiten Platz sowie 1.000 € für den dritten Platz. Der Beirat für Internationale Angelegenheiten trifft eine Vorauswahl und schlägt dem Präsidium Preisträger*innen vor. Die Vergabe des Preises erfolgt durch die Vizepräsidentin für Internationale Angelegenheiten.

Das Preisgeld kann für internationale Projekte in Lehre und Forschung eingesetzt werden. Damit sollen u. a. bereits bestehende Aktivitäten und neue internationale Kooperationen intensiver und gezielter unterstützt werden.

Das Engagement für die Internationalisierung soll im Vorschlagsbogen angemessen dargestellt werden. Als vorschlagswürdig gelten beispielsweise Projekte, die durch persönlichen Austausch zu einer Verständigung zwischen Völkern und Ländern sowie zur Lösung globaler Herausforderungen beitragen, die das internationale Renommee und die Sichtbarkeit der Universität Erfurt befördern, Maßnahmen zur Steigerung der Auslandsmobilität, Projekte zum Ausbau von digitalen Kooperationsformaten, die Implementierung eines international ausgerichteten Studienganges oder die Etablierung von internationalen Komponenten im Curriculum nichtmobiler Studierender (Internationalisation at home). 

Zielgruppe

Zielgruppe sind alle Professor*innen sowie wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen, die ein hohes Engagement bei der Internationalisierung der Universität Erfurt zeigen oder gezeigt haben.

Kriterien

Inwiefern trägt das Projekt / die Maßnahme zu den Internationalisierungszielen der Universität Erfurt bei?

Ist das Projekt / die Maßnahme auf Nachhaltigkeit angelegt? Welche Effekte werden mittel- bzw. langfristig erwartet?

Wie viele Personen sind am Projekt beteiligt bzw. werden damit erreicht?

Welche Öffentlichkeitswirksamkeit erzielt das Projekt?