Universität Erfurt

International

EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport

Mit dem neuen Programm Erasmus+ will die EU das Kompetenzniveau und die Beschäftigungsfähigkeit junger Menschen verbessern und die allgemeine und berufliche Bildung sowie die Jugendarbeit modernisieren. Das für den Zeitraum 2014 bis 2020 ausgelegte Programm verfügt über ein Budget von 14,7 Milliarden Euro. Allgemeine Informationen zum Programm finden Sie auf der Website der Europäischen Kommission.

Teilnehmerländer

Am Erasmus+ Programm nehmen die 28 Mitgliedsländer der EU, Island, Liechtenstein, Norwegen, die Türkei und Mazedonien teil.

Erasmus+ Mobilitätsmaßnahmen im Bereich Hochschulbildung

Es werden folgende Mobilitätsmaßnahmen gefördert:

Teilnehmende Institutionen müssen im Besitz einer Erasmus Charter für die Hochschulbildung (ECHE) sein, die von der EU-Kommission vergeben wird. Sie beweist, dass eine Hochschule alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilname am Erasmus-Programm erfüllt.

Förderbedingungen

Studierende, Lehrende oder Mitarbeitende müssen Staatsangehörige eines der Erasmus-Teilnahmeländer sein um am Programm teilnehmen zu können. Studierende aus Nicht-EU-Ländern können am Erasmus-Programm teilnehmen, sofern sie regulär an einer deutschen Hochschule immatrikuliert sind und ihr gesamtes Studium hier absolvieren. Lehrende und sonstige Mitarbeitende aus Nicht-EU-Ländern müssen an einer deutschen Hochschule tätig sein, um am Programm teilnehmen zu können. Für Teilnehmende mit Behinderung  kann einer Sonderförderung beantragt werden.

Schreiben auch Sie mit an der Erfolgsgeschichte des Erasmus-Programms. Das Internationale Büro unterstützt Sie gern dabei!

Navigation

Untermenü

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl