SPF Religion. Gesellschaft. Weltbeziehung. Philosophische Fakultät Max-Weber-Kolleg

Lived Ancient Religion – Questioning "Cults" and "Polis Religion"

Jörg Rüpke: Dieses vom Europäischen Forschungsrat (European Research Council - ERC) geförderte Projekt ("Gelebte Antike Religion - "Kulte" und "Polis-Religion" in Frage stellen") nimmt eine völlig neue Perspektive auf die Religionsgeschichte der mediterranen Antike ein, ausgehend von der individuellen und "gelebten" Religion anstelle von Städten oder Völkern. "Gelebte Antike Religion" suggeriert eine Reihe von Erfahrungen, Praktiken und Vorstellungen über das Göttliche, die von Individuen in verschiedenen sozialen Räumen angeeignet, ausgedrückt und geteilt werden.

Laufzeit
06/2013 - 05/2017

Finanzierung
European Research Council (ERC) :
2300000 Euro

Projektleitung

Prof. Dr. Jörg Rüpke
Inhaber der Professur für Vergleichende Religionswissenschaft

Der Anspruch dieses Projekts besteht darin, dass der Blick auf gelebte Religion statt auf Systeme von Göttern und rituellen Regeln uns nicht nur in die Lage versetzt, bestimmte Merkmale und Episoden antiker religiöser Praxis besser zu verstehen, sondern auch langfristige Prozesse des religiösen Wandels besser zu verstehen. Es führt Ergebnisse aus vielen Teilprojekten und eigenen Forschungen zur Entwicklung religiöser Agenten und Medien in Italien von der letzten Bronzezeit bis ins 4. Jahrhundert n. Chr. zusammen. Der geographische Raum ist das (spätere) Römische Reich, insbesondere die Entwicklungen in Rom und Mittelitalien, aber auch die Verflechtung mit Entwicklungen an anderen Orten von Syrien bis zu den Britischen Inseln. Archäologische Zeugnisse werden mit epigraphischen und literarischen Texten kombiniert. Im Mittelpunkt stehen Strategien der religiösen Kommunikation, deren konkurrierende Nutzung und die verschiedenen sozialen Räume, die von diesen Handlungen betroffen sind.

Innerhalb dieser Räume, die vom primären Raum a) der Familie, b) dem sekundären Raum der Assoziationen, über c) den gemeinsamen Raum der öffentlichen Institutionen bis hin zur trans-lokalen literarischen Kommunikation reichen, werden vier Forschungsfelder definiert. In jedem von ihnen befasst sich ein Teilprojekt mit repräsentativen Komplexen von Zeugnissen in verschiedenen Teilen des Mittelmeerraums in der Kaiserzeit. Sie sind durch die transversale Analyse der Interaktion von Individuen mit den Akteuren von Traditionen und Anbietern religiöser Dienstleistungen innerhalb der verschiedenen Felder miteinander verbunden. Die methodologische Innovation des Ansatzes der "gelebten antiken Religion" definiert sich über die Begriffe der religiösen Erfahrung, der Verkörperung und der "in Interaktion gebildeten Kultur", die die gegenwärtigen Schwerpunkte Symbole, Rituale und "Kultur als Text" ersetzen sollen.

Das Projekt "Lived Ancient Religion" ("Gelebte Antike Religion") ist insofern bahnbrechend, als es ein weitreichendes Alternativmodell zu "Kulten" und "Polis-Religion" entwickelt und erprobt, um die antike mediterrane Religion zu analysieren und zu beschreiben, wobei die Rolle des Individuums und seine Interpretation von Erfahrungen als religiös sowohl auf synchroner als auch auf diachroner Basis im Mittelpunkt steht. Ihr Risiko liegt darin, die Methodologie, die der Ansatz der "gelebten Religion" für die zeitgenössische Religion impliziert, für die Notwendigkeiten eines Beweismaterials zu modifizieren, das für eine "tote Religion" charakteristisch ist.

Religionsforschung Alterumswissenschaften

Kooperationspartner

Schwerpunktfeld

Religion. Gesellschaft. Weltbeziehung.