| Campus Gotha, Forschungsbibliothek Gotha, Forschungskolleg Transkulturelle Studien, Forschungszentrum Gotha, Historisches Seminar, SPF Wissen. Räume. Medien., Forschung, Veranstaltungen

Renommierte Forscherinnen und Forscher kommen 2024 zum Frühneuzeitkongress nach Gotha

Das Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt ist Gastgeber der 15. Arbeitstagung, zu der die Arbeitsgemeinschaft "Frühe Neuzeit" im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands vom 19. bis 21. September 2024 nach Gotha einlädt. Die Tagung zu der renommierte Forscherinnen und Forscher in Thüringen erwartet werden, steht unter dem Titel "WissensWelten". Die Vorbereitungen laufen bereits – noch bis Ende August können Sektionsvorschläge eingereicht werden.

Das Thema „WissensWelten“ spricht Frühneuzeitgeschichte als Wissensgeschichte an, und zwar unter zwei zentralen Aspekten: Zum einen zielt es auf Wissenskulturen und -milieus wie Hof, Stadt und Universität. Dabei ist keineswegs nur akademisches und gelehrtes Wissen gemeint, sondern vor allem dessen Interaktion mit anderen Wissenstypen wie sozialem, handwerklichem und bild­lichem Wissen. Nicht zuletzt das in Praktiken lebendige und in Artefakten materialisierte Wissen, seine Gebundenheit an Stand und Geschlecht, seine Zirkulation in Netzwerken und Medien sollen in den Sektionen thematisiert werden. Die Wissensgeschichte hat im vergangenen Jahrzehnt eine rasante Entwicklung hin zur eigenen Teildisziplin genommen, mit Zeitschriftengründungen, Handbüchern sowie ausdifferenzierten Fragestellungen und methodischen Ansätzen. Dies gilt es zu reflektieren, auch im Hinblick auf neue Möglichkeiten, Probleme und Grenzen des Konzepts.

Zum anderen zielt der Begriff WissensWelten auf eine Globalisierung und Dezentrierung unseres Blickwinkels ab: auf Wissen in und aus anderen Weltregionen. Globale Wissens­geschichte ist jedoch mehr als nur eine Rekonstruktion von Wissenskulturen in außereuropäischen Milieus: Sie stellt die Frage nach den Verbindungen und Nicht-Verbindungen von Wissenswelten, nach Isolation oder Durchdringung, nach Transfer oder der Verweigerung von Transfer. Das Tagungsthema schließt dabei nicht nur an den schon länger formulierten Appell an, Europa zu „provinzialisieren“. Es nimmt auch die in jüngerer Zeit formulierte Skepsis gegenüber der Annahme allgegenwärtiger „Konnektivität“ auf und fragt deshalb nach Globalisierung ebenso wie nach De-Globalisierung. Auf diese Weise stellt es sich dem methodischen und konzeptionellen Problem, was Verflechtung in Bezug auf Wissen heißen kann. So meint "WissensWelten" beides: Wissenskulturen und globale Wissensgeschichte.

Das Tagungsthema greift damit sowohl den wissensgeschichtlichen Schwerpunkt des For­schungszentrums Gotha als auch den Standort der Residenzstadt auf: Höfisches Wissen vor dem Hintergrund von großen Sammlungen, Bibliotheken und Archiven, mit seiner Freiheit von akademischen Zwängen, aber auch seiner Bindung an dynastische Reprä­sentation, seiner Nähe zu militärischem, künstlerischen und womöglich sogar alchemisch-labortechnischem Know-How ist ein paradigmatischer Fall für die Wissens­geschichte. Der Hof bildet einen ganz eigenen Kosmos mit eigenen Möglichkeiten und Regeln, inklusive der Taktiken von Simulation, Dissimulation und Herrschaftsdurch­setzung. Daher lässt sich in ihm wie in einem Labor das kommunikative Setting beobach­ten, in dem unterschiedliche Wissensformen miteinander agieren. Dies lässt sich genauso gut wie in Gotha in Istanbul, in Delhi, in Peking oder in Kairo analysieren, möglicherweise mit jeweils ganz anderen Ergebnissen. WissensWelten gab es hier wie dort, und auch Berichte über die WissensWelten der anderen finden sich überall in den Archiven.  

Die Tagung in Gotha soll einen weiten Bogen spannen und Sektio­nen sowohl zu europäischen als auch zu außereuropäischen Wissenskulturen sowie zu deren Verbindung umfassen. Dabei erscheinen insbesondere die folgenden Leitfragen re­levant:
Auf welche Weise „reiste“, „wanderte“ oder „zirkulierte“ Wissen zwischen unter­schiedlichen Kulturen? Welche aktive oder passive Rolle spielten dabei insbesondere Höfe – wenn sie Reisen finanzierten, Diplomaten empfingen oder fremdsprachige Bücher anschafften? Gab es Unterschiede zwischen der Zirkulation von „small facts“ und größeren Einheiten wie Theorien, komplexen Praktiken oder ganzen Weltanschau­ungen? Welche Trägergruppen spielten dabei eine Rolle? Gab es Unterschiede zwischen Transmissionen materieller Objekte und der von Ideen, und worin bestanden diese ge­gebenenfalls? Was für transkulturelle Bezüge wiesen Höfe, Handelsstädte, Universitäten oder Akademien auf? Spielte Skalierung dabei eine Rolle, agierten also kleine Höfe in Bezug auf Wissen anders als große? Hatte das einen Effekt auf die Trans­formation oder Nicht-Transformation von Wissensbeständen? Welche Adaptionen, aber auch welche Formen der Abwehr von Adaptionen sind jeweils zu beobachten? Gab es auch eine transkulturelle Zirkulation von Praktiken, bürokratischen Normen oder Bild­motiven? Welche Rolle spielten Nicht-Wissen, Nicht-Verbundenheit, Isolation und Miss­verstehen dabei? Welche politischen Implikationen besaßen bestimmte Wissenstrans­fers? Und schließlich: Wie lassen sich all diese unterschiedlichen und teils divergierenden Fragen und Aspekte methodisch und konzeptuell im Profil einer Globalen Wissens­geschichte verankern?

Das komplette Tagungsprogramm mit Sektionen und Begleitveranstaltungen wird im Sommer 2024 bekanntgegeben.

Der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands ...

... ist einer der ältesten geisteswissenschaftlichen Fachverbände Deutschlands. Er wurde 1895 als „Verband Deutscher Historiker“ gegründet. Mit seinen inzwischen mehr als 3.400 Mitgliedern fördert der VHD die Geschichtswissenschaft in Deutschland und vertritt die Interessen aller in historischen Arbeitsfeldern hauptberuflich Tätigen gegenüber Öffentlichkeit, politischen Institutionen und internationaler Geschichtswissenschaft. Gemeinsam mit dem „Verband der Geschichtslehrerinnen und -lehrer Deutschlands e.V.“ (VGD) richtet der VHD alle zwei Jahre den „Historikertag“ als größte geisteswissenschaftliche Fachkonferenz an einer deutschen Universität aus.

Ansprechpartner:

Direktor
(Forschungszentrum Gotha)
Forschungszentrum Gotha (Gotha, Schloßberg 2) / Raum E.06
Sprechzeiten
nach Vereinbarung
zur Profilseite
Wissenschaftlicher Geschäftsführer (derzeit beurlaubt)
(Forschungszentrum Gotha)
Forschungszentrum Gotha, Schloßberg 2 / Raum E.08