Katholisch-Theologische Fakultät, Max-Weber-Kolleg, Seminar für Religionswissenschaft, SPF Religion. Gesellschaft. Weltbeziehung., SPF Wissen. Räume. Medien., Forschung, Veranstaltungen

The Mystical Appeal of a Revolution: Classified Documents, Islamic Third Worldism, and Iran in 1983

Datum
29. Apr 2024, 16:15 Uhr - 17:45 Uhr
Veranstaltungsort
Forschungsbau "Weltbeziehungen" (C19)
Reihe
Monday Lectures in Religious, Social and Cultural Studies
Veranstalter
Max-Weber-Kolleg, Seminar für Religionswissenschaft & Theologisches Forschungskolleg
Referent(en)
Dr. Simon Wolfgang Fuchs
Veranstaltungsart
Vortrag
Veranstaltungssprache(n)
Englisch
Publikum
öffentlich

Im Rahmen der Monday Lectures in Religious, Social and Cultural Studies spricht Dr. Simon Wolfgang Fuchs zum Thema "The Mystical Appeal of a Revolution: Classified Documents, Islamic Third Worldism, and Iran in 1983".

Für einen kurzen Moment in den Jahren 1979 und 1980 wurde der postrevolutionäre Iran zum Fackelträger der Dritten Welt. Befreiungsbewegungen von Südamerika bis Südostasien strömten nach Teheran in der Hoffnung, dort Solidarität, eine Operationsbasis, finanzielle Unterstützung und sogar Waffen zu erhalten. Diese Liebesbeziehung kühlte zwar schnell ab, aber der Iran gab nicht auf, nach Freunden in der weiteren "muslimischen Welt" zu suchen. Der Vortrag stützt sich auf mehrere hundert Seiten streng geheimer persischer Dokumente, die Fuchs während seiner Feldforschung im Iran im Jahr 2019 gesammelt hatte, um zu beleuchten, wie Elemente innerhalb des iranischen Regimes 1983 versuchten, das Terrain zu sondieren. Anlässlich des vierten Jahrestags der Revolution im Februar 1983 wurden mehrere Delegationen entsandt. Diese Gruppen reisten in den Libanon, nach Syrien, Pakistan, Bangladesch, Malaysia, Nigeria, Sierra Leone, Gabun, Elfenbeinküste, Kenia, Tansania und Madagaskar. Ihre Mitglieder haben individuell und sehr offen über ihre Reisen, die Probleme, mit denen sie konfrontiert wurden, und die Menschen, die sie getroffen haben, berichtet. Fuchs zeigt mit seinem Vortrag, dass die iranische Botschaft des Antiimperialismus und der muslimischen Solidarität in den frühen 1980er Jahren trotz logistischer Pannen und mangelhafter Aufklärung immer noch auf begeisterte Abnehmer stieß. Am faszinierendsten ist jedoch, dass die Figur Khomeinis und mystische Interpretationen des Islams offenbar entscheidende Elemente für den Verkauf der iranischen Variante des islamischen Dritte-Welt-Glaubens waren.

Kontakt:

Christoph Günther
Dr. Christoph Günther
Heisenberg-Stelle (Islamwissenschaft)
(Philosophische Fakultät)
Lehrgebäude 4 / Raum E 20