Universität Erfurt

Studium Fundamentale

Aktuelles

Hinweise zum Verteilungsverfahren für StuFu-Veranstaltungen im Sommersemester 2018

Am 26. Februar 2018 erhalten alle Bachelor- sowie MTheol-Studierenden eine E-Mail mit dem Link zur Prioritätensetzung für StuFus im Sommersemester 2018.

Der Link ist bis zum 9. März 2018, 12:00 Uhr geschaltet.

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Setzen Sie möglichst viele Prioritäten, da nicht garantiert werden kann, dass Sie zur ersten Priorität zugelassen werden
  • Jedem Studierenden wird über das Verteilungsverfahren eine StuFu-Veranstaltung zugeteilt
  • Eine weitere Veranstaltung können Sie sich über das Restplatzverfahren (ab dem 9.04.2018, 12:00 Uhr im Dezernat 1: Studium und Lehre) sichern
  • Ihre Auswahl können Sie nur einmal absenden, bitte geben Sie Ihren Zugangscode nicht an andere Personen weiter
  • Die Verteilung der Plätze erfolgt über ein Losverfahren (wenn mehr Bewerber als Plätze) nach Beendingung der Prioritätenauswahl
  • Praktika sind vom Verteilungsverfahren ausgenommen
  • Bei einigen Veranstaltungen (Universitätschor, Kammerchor, Akademisches Orchester) gibt es eine gesonderte Anmeldung, bitte beachten Sie die Hinweise im Kommentar der jeweiligen Lehrveranstaltung

"Kunst und Theologie der Karwoche" - StuFu von Prof. Gabel und Prof. Schierz im Sommersemester 2018

Die StuFu-Veranstaltung "Kunst und Theologie der Karwoche" von Prof. Gabel und Prof. Schierz (Direktor der Erfurter Kunstmuseen) findet bereits vor dem Start des Sommersemesters 2018 statt: 23.03.-26.03.2018 in den Seminarräumen der Domstraße, bzw. an Standorten der Kunstwerke.

Falls Sie diese Veranstaltung besuchen und belegen möchten, melden Sie sich bitte bei Prof. Gabel per E-Mail an.

Kommentar der Lehrveranstaltung:

Die Karwoche bezeichnet mit dem Gedächtnis des Todes und der Auferstehung Jesu Christi den Kern des christilichen Glaubens. Die liturgischen Feiern dieser Woche bilden den Höhepunkt des Kirchenjahres. Die Woche beginnt Palmsonntag und findet mit dem Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag am Ostersonntag ihren Höhepunkt. Im Lauf von fast zweitausend Jahren dieser Feier sind wichtige theologische Aussagen, Brauchtum und künstlerische Werke entstanden, die den Charakter dieser Woche anschaulich machen und reflektieren.
An Hand von teilweise weltberühmten mittelalterlichen Kunstwerken der Stadt Erfurt und moderner künstlerischer Werke mitteldeutscher Künstler werden die biblischen Geschehnisse dieser Woche vorgestellt, und ihre Bedeutung durch theologische Texte vermittelt. Die modernen Werke, die nicht im Binnenraum des Glaubens entstanden sind, machen die Bedeutung dieser Woche weit über den christlichen Glauben hinaus bewusst.
Seminarveranstaltungen finden teils in den Räumen der Theologischen Fakultät (Domstr. 10), am Standort der Kunstwerke statt (Kirchen) und in Exkursion statt.
Um teilnehmen zu können, muss man sich in der Kirche nicht auskennen, aber interessiert sein.

Informationen zur Gemeinsamen Ringvorlesung von Uni und FH Erfurt im WS 17/18

Prüfungsleistung: Hausarbeit

Themenstellung: Digitalisierung. Fluch oder Segen?

Kann sich auf einen speziellen Vortrag beziehen, kann das Thema aber auch aus jeweilig persönlichem Zugang behandeln

Kann sowohl essayistisch sein (eigene Meinung im Fokus), aber auch eine klassische Hausarbeit, die Quellen und Meinungen beleuchtet

Mindestens 5 Quellen

Umfang: ca. 10 Seiten Text, zuzüglich Deckblatt und Literaturverzeichnis

Abgabe: Bis 30.3.18 an lutz@fh-erfurt.de

Leistungspunkteverteilung im Studium Fundamentale

Nach der Prüfungsordnung 2011 sind in der Q-Phase im Bereich Studium Fundamentale 30 LP in fünf Modulen mit jeweils 6 LP erfolgreich abzuschließen. Davon darf nur eine Lehrveranstaltung dem Studienfeld Ästhetisches Wahrnehmungsvermögen zugeordnet sein und es muss ein Praktikumsmodul erfolgreich nachgewiesen werden.

Achtung: Es kann eine Veranstaltung aus dem ÄWV belegt werden, muss aber nicht. Stattdessen kann auch eine weitere Veranstaltung aus dem Bereich MTG gewählt werden.

Studierende, die ein Lehramt anstreben, belegen innerhalb des Studienbereichs Studium Fundamentale das Modul IBG sowie das Praktikumsmodul SPS. Das Modul BIPBF muss nicht belegt werden! Von den weiteren drei Modulen darf auch hier nur ein Modul dem Ästhetischen Wahrnehmungsvermögen zugeordnet werden.

Musterstudienplan B-Studiengang ohne Lehramt:

ein Praktikumsmodul BIPBF, eine Veranstaltung ÄWV und drei Veranstaltungen aus dem MTG oder vier Veranstaltungen aus dem MTG (wenn keine LV aus dem ÄWV)

Musterstudienplan B-Studiengang auf Lehramt:

ein Praktikumsmodul SPSBF, Modul IBG, zwei Veranstaltungen MTG und eine Veranstaltung ÄWV oder drei Veranstaltungen MTG (wenn keine LV aus dem ÄWV)

Navigation

Untermenü

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl