Erasmus - Das müssen Sie wissen

Erasmus+ ist das EU-Programm zur Förderung von allgemeiner und beruflicher Bildung, Jugend und Sport in Europa. Sein Name erinnert an Erasmus von Rotterdam, einen europäisch gebildeten Humanisten der Renaissance. Für Studierende ist die Leitaktion 1 (Lernmobilität von Einzelpersonen) relevant.

Was ist möglich?

Im Rahmen der Erasmus+ Studierendenmobilität sind folgende Studienaufenthalte im Ausland möglich:

  • Aufenthalte mit einer Dauer von 3-12 Monaten (auch mehrfach) je Studienzyklus (Bachelor, Master, Promotion)
  • Aufenthalte in einem der 27 Mitgliedsländer der Europäischen Union sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen, Nordmazedonien, Serbien und in der Türkei

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

  • Es muss zwischen der Heimat- und der Gastuniversität eine Vereinbarung über den Austausch von Studierenden bestehen. Individuelle Bewerbungen sind nicht möglich.
  • Heimat- und Gasthochschule müssen eine gültige Erasmus-Charta (ECHE) besitzen
  • Teilnehmer*innen müssen regulär und während des gesamten Erasmus-Studiums an der Universität Erfurt immatrikuliert sein.
  • Teilnehmer*innen müssen bei Antritt des Auslandsstudiums das erste Studienjahr abgeschlossen haben.

Mit welcher finanziellen Unterstützung kann ich rechnen (Studienjahr 2019/20)?

Die finanzielle Förderung von Erasmus+ Aufenthalten von Studierenden orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern („Programmländer“). Für das Studienjahr 2019/20 hat die Nationale ERASMUS-Agentur (DAAD) die folgenden Förderraten für Studienaufenthalte (SMS) festgelegt:

  • Ländergruppe 1 (monatlich 450 Euro): Dänemark, Finnland, Großbritannien, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden
  • Ländergruppe 2 (monatlich 390 Euro): Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern
  • Ländergruppe 3 (monatlich 330 Euro): Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Republik Nordmazedonien, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechiche Republik, Türkei, Ungarn

Die Mobilitätsbeihilfe wird nur für volle Monate gezahlt. Die übrigen Tage zählen als Zero Grant. Die Mobilitätsbeihilfe wird in der Regel in zwei Raten ausgezahlt. Ein Großteil der Mobilitätsbeihilfe steht den Erasmus-Studierenden vor der Abreise zur Verfügung, die letzte Rate wird nach Abschluss des Auslandsstudiums und nach Vorlage aller Dokumente ausgezahlt. Es ist auch möglich, dass für einige Monate nur Zero-Grant (Erasmus-Platz ohne finanzielle Förderung) gewährt wird.

Informationen zum Auslands-BAföG finden Sie im Internet unter https://www.bafög.de/de/europa-oder-der-rest-der-welt-589.php

Information und Beratung

Manuela Linde
Erasmus-Hochschulkoordinierung – Beratung deutscher Studierender zum Studium und Praktikum im Ausland
(Internationales Büro)
Verwaltungsgebäude / Raum 0.35
Sprechzeiten
für Studierende:
zurzeit nur nach Vereinbarung