MAKJM mit Eröffnungsvortrag auf dem "Independence Day"

Der heutige "Independence Day" im Erfurter Rathaus setzte sich in Workshops und Vorträgen mit der informationellen Selbstbestimmung im Netz auseinander.

Das Rathaus am Fischmarkt in Erfurt
Rathaus Erfurt

Robert Seifert stellte in seinem Eröffnungsreferat Netz der Chancen – Warum wir das Internet brauchen und wie Heranwachsende damit umgehen die Potentiale und den Nutzen des Internets als soziales und identitätsstiftendes Medium vor allem für Heranwachsende heraus, bevor die anschließenden Beiträge insbesondere die Risiken ins Auge fasten. So ging es unter anderem um Phishing, Kinderpornographie sowie um polizeiliche Ermittlungen via Internet. Die anschließenden Workshops beschäftigten sich intensiv mit Cybermobbing, Facebook und App-Nutzung auf dem Smartphone. Zwei der Workshops wurden von Absolventinnen des MA Kinder- und Jugendmedien geleitet, die mittlerweile als Medienpädagoginnen tätig sind.
Ziel der von Lutz Hasse (Landesbeauftragter für Datenschutz), Tamara Thierbach (Erfurter Bürgermeisterin und Dezernentin für Soziales, Bildung und Kultur) sowie Sozialministerin Heike Taubert eröffneten Veranstaltung war die Sensibilisierung für einen sicheren Umgang mit Netzanwendungen. Zielgruppe waren Familien, Eltern und Senioren, aber auch Studierende und SchülerInnen fanden sich unter den teilnehmern. Der Fachtag wurde vom Thüringer Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (TLfDI) und der Stiftung FamilienSinn in Kooperation mit dem Landesfilmdienst Thüringen e.V. (LFD), dem Projekt „MEiFA – Medienwelten in der Familie“ sowie dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm) organisiert. Im Thüringenjournal berichtete auch das MDR Fernsehen über den Fachtag.