| Staatswissenschaftliche Fakultät, Willy Brandt School of Public Policy, Forschung

Neuer Sammelband: "Digitalization and the Welfare State"

Bei Oxford University Press erscheint im März ein neuer Sammelband unter dem Titel "Digitalization and the Welfare State". Herausgeber sind Marius R. Busemeyer, Achim Kemmerling (Universität Erfurt), Kees van Kersbergen und Paul Marx.

Die Autoren sind sicher: Die Digitalisierung wird nachhaltige Auswirkungen auf Arbeit, Wohlfahrt und die Einkommensverteilung haben. Wie das genau aussieht und was das für den Wohlfahrtsstaat bedeutet, untersucht dieser Band. Er bringt international renommierte Wohlfahrtsstaatsforscher zusammen und erläutert die potenziellen und realen politischen Antworten auf die Herausforderungen im Zuge der Digitalisierung. Das Buch zeigt die Konturen künftiger Entwicklungen auf und stellt Überlegungen dazu an, ob die gegenwärtige Welle des technologischen Wandels die Entstehung eines neuen Paradigmas der wohlfahrtsstaatlichen Politikgestaltung fördern könnte. Die zukunftsorientierte Perspektive der Autoren liefert dabei eine einzigartige empirische Grundlage für sozialwissenschaftliche und öffentliche Debatten über die langfristigen Auswirkungen der digitalen Revolution auf den Wohlfahrtsstaat.

Marius R. Busemeyer, Achim Kemmerling, Kees van Kersbergen und Paul Marx (Hrsg.)
Digitalization and the Welfare State
Oxford University Press, 2022
ISBN: 978-0-19-284836-9
432 Seiten
115,55 EUR