Praxisreflexionen in Zeiten von Corona

Wie eine Studentin in einem Pflegeheim auf der Corona-Station hilft und zum ersten Mal einen Toten sieht

Im Masterstudium der Sonder- und Integrationspädagogik erarbeiten sich die Studierenden ein Verständnis reflexiver Professionalisierungsprozesse in Relation zu Ihrer praktischen Erfahrung. Sie engagieren sich u.a. für Menschen, die dem gesellschaftlichen Leistungsanspruch nicht (mehr) gerecht werden können (alte Menschen, Menschen mit Behinderungen und/oder Benachteiligungen, sterbende Menschen). In Seminaren lernen sie, ausgewählte Erfahrungen als Reflexionsanlässe aus der Praxis mit anderen zu kommunizieren.  Im Rahmen eines Seminars, in dem die kommunikativen Kompetenzen zum Führen von Beratungsgesprächen gelernt werden, hat Tabea Meisterfeld ihr Thema mit Unterstützung anderer Studierender reflektiert und sich ermutigt, ihre Erfahrungen in die Öffentlichkeit zu bringen. Im Ergebnis entstand zunächst ein Text für das Studierendenmagazin campus:echo der Universität Erfurt und später wurde das Thema in einem Radiobeitrag des Deutschlandfunks aufgegriffen.

Verfasser*in/Ansprechpartner*in

Studienfachberaterin Master Sonder- und Integrationspädagogik
(Erziehungswissenschaftliche Fakultät)
Mitarbeitergebäude 2 / Raum 117