| Katholisch-Theologische Fakultät, SPF Religion. Gesellschaft. Weltbeziehung., Forschung, Veranstaltungen

Theologie im Gespräch mit Politik: Wie umgehen mit den anhaltenden Krisen?

Die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Erfurt und das Katholische Forum im Land Thüringen laden im Wintersemester wieder alle Interessierten zu ihrer Veranstaltungsreihe „Theologie im Gespräch mit Politik“ ein. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Covid-19-Pandemie einerseits und dem Krieg in der Ukraine andererseits, fragen die Veranstalter diesmal: "Wie umgehen mit diesen Krisen?" und sprechen darüber wieder mit Vertreter*innen aus Politik und Wissenschaft.

Die erste Veranstaltung am 7. Dezember um 19 Uhr im Festsaal des Erfurter Rathauses trägt den Titel „Frieden durch Abschreckung“ und beschäftigt sich mit dem Überfall Russlands auf die Ukraine im Februar 2022. Dieser Angriff hat Fragen neu auf den Tisch gebracht hat, die vielfach als Relikte vergangener Zeiten galten: Ist Frieden eine reine Utopie? Wie lässt er sich sichern? Braucht es dazu militärische Abschreckung? Wie kann eine realistische Friedensethik unter den Bedingungen der Gegenwart in einer globalisierten Welt aussehen? Hierüber diskutieren Katrin Göring-Eckardt (MdB und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages), Dr. Peter Rudolf (Senior Fellow in der Forschungsgruppe Amerika der Stiftung Wissenschaft und Politik) und Prof. Dr. Elke Mack (Sozialethikern an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt). Angefragt ist außerdem der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz.

Thema der zweiten Veranstaltung am 11. Januar ist das Vertrauen der Bürger*innen in die Demokratie. Sie beginnt ebenfalls um 19 Uhr im Rathausfestsaal und trägt den Titel "Dem Staat (noch) vertrauen?".
Die sogenannten „Hygiene-Demonstrationen“ richteten sich nicht nur gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie; auf ihnen wurde auch ein grundsätzliches Misstrauen gegenüber den staatlichen Institutionen deutlich. Parallel dazu und zum Krieg in der Ukraine erhalten Verschwörungsmythen Auftrieb. Verliert die parlamentarische Demokratie in Deutschland ihr wichtigstes Gut: das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger? Wie lässt sich einem Grundmisstrauen begegnen? Über diese Fragen sprechen Carsten Schneider (MdB und Beauftragter der Bundesregierung für Ostdeutschland), Prof. Dr. Mario Voigt (MdL und Vorsitzender der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag), und Prof. Dr. Marianne Kneuer (Professorin für Politische Systeme und Systemvergleich an der TU Dresden).

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist kostenfrei, eine Anmeldung ist für die Teilnahme nicht erforderlich.

Weitere Informationen / Kontakt:

Sophie von Kalckreuth
Sophie von Kalckreuth
Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Wissenschaftskommunikation
(Katholisch-Theologische Fakultät)
MG 3/O 7