| Hochschule, Studium

Trotz Corona: Die Zahl der Erstsemester bleibt stabil

Allen Corona-bedingten Befürchtungen zum Trotz konnte die Universität Erfurt die Zahl ihrer Studierenden in diesem Jahr stabil halten und ist mit insgesamt 6240 Studierenden ins Wintersemester 2020/21 gestartet.

Dazu hat mit insgesamt 1206 insbesondere die Zahl der Studienanfänger im 1. Hochschulsemester beigetragen. Davon haben 127 Studierende aus dem Ausland im Oktober ihr Studium an der Universität Erfurt aufgenommen. Auf besonders großes Interesse stießen die Bachelor-Studienrichtungen Erziehungswissenschaft, Förderpädagogik, Primare und Elementare Bildung und Internationale Beziehungen.

Carmen Voigt, Pressesprecherin der Universität Erfurt: „Die Zahlen belegen nach wie vor, dass wir die uns von der Politik gestellte Aufgabe, junge Leute im Land zu halten aber auch ins Land zu holen, auch unter deutlich erschwerten Bedingungen sehr gut erfüllen. Um eine hohe Studienqualität und eine gute Betreuung zu ermöglichen, unternimmt die Universität Erfurt enorme Anstrengungen – ganz besonders im Jahr der Corona-Pandemie.“ Vor dem Hintergrund des weltweiten Infektionsgeschehens hatte die Universität bereits das Sommersemester in digitaler Form durchgeführt, nun muss auch das Wintersemester weitestgehend online stattfinden. „Die Situation verlangt nicht nur den Studierenden, sondern auch den Lehrenden und dem wissenschaftsunterstützenden Personal unglaublich viel ab“, erklärt Carmen Voigt. „Aber Dank des engagierten Zusammenwirkens aller ist uns dieser Kraftakt bislang gut gelungen. Gleichwohl hoffen wir natürlich, dass sich die Lage möglichst schnell normalisiert und wir in den Regel- bzw. Präsenzbetrieb zurückkehren können.“