| Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Philosophische Fakultät, Staatswissenschaftliche Fakultät, Veranstaltungen

Zukunftswerkstatt „Bildung in einer durch Ungewissheit und Transformation geprägten Welt“

Im Rahmen der Bewerbung der Stadt Eisenach als Standort für das von der Bundesregierung geplante „Zukunftszentrum für Deutsche Einheit und Europäische Transformation“ laden die beteiligten Partner zu einer Zukunftswerkstatt unter dem Titel „Bildung in einer durch Ungewissheit und Transformation geprägten Welt“ ein. Sie findet am 30. September von 14 bis 16 Uhr im Rathaussaal des Alten Rathauses Eisenach statt.

Eine der zentralen Intentionen des von der Bundesregierung geplanten „Zukunftszentrums für Deutsche Einheit und Europäische Transformation“ ist es, Diskurse über gesellschaftliche Transformationsprozesse und deren Folgen sowie Prozesse der Wissensgenerierung und des Wissensaustauschs um Zukunftsfragen im Kontext beschleunigten gesellschaftlichen und technologischen Wandels zu fördern. Im Rahmen der Zukunftswerkstatt sind nun Akteur*innen der Bildungslandschaft Thüringens eingeladen, vor dem Hintergrund ihrer Erfahrungen die Potenziale des Zukunftszentrums für Bildungsaufgaben in einer demokratischen, pluralistischen und durch Ungewissheit geprägten Gesellschaft auszuloten sowie Ideen für die Mitgestaltung des Zukunftszentrums zu entwickeln.

Interessierte können sich noch bis zum 26.09.2022 unter der folgenden Mailadresse anmelden: sandra.taenzer@uni-erfurt.de

Hintergrund Zukunftszentrum

Die Bundesregierung plant, mit dem „Zukunftszentrum für Deutsche Einheit und Europäische Transformation“ im Osten Deutschlands ein Forschungs- und Begegnungszentrum aufzubauen. Damit möchte sie die Erfahrung der Ostdeutschen mit Wandel und Umbrüchen würdigen und Impulse für andere, derzeit vom Wandel betroffene Regionen Europas, zu geben. Der Bund will 200 Millionen Euro in das Projekt investieren, darüber hinaus sollen etwa 200 Arbeitsplätze geschaffen werden. Aktuell findet ein Standortwettbewerb statt, an dem sich auch die Stadt Eisenach beteiligt. Unterstützt wird sie dabei u.a. von Partnern aus der Wissenschaft wie der Universität Erfurt und der Dualen Hochschule Gera-Eisenach.