14. Jul 2022 - 15. Jul 2022 | Gleichstellungsbüro, Philosophische Fakultät, SPF Wissen. Räume. Medien., Forschung

Embodiments of Truth? An Intersectional Approach

Veranstalter
Forschungsgruppe "Praxeologien der Wahrheit"
Veranstaltungsart
Workshop
Publikum
öffentlich mit Anmeldung

Workshop der Forschungsgruppe "Praxeologies of Truth".

Wir verstehen Wahrheit grundlegend als performativ. Als sozialer Operator ist sie in Szenarien beobachtbar, in denen die Beziehungen und kommunikativen Praktiken ihrer Akteure über deren Körper verhandelt werden. Der Workshop der Forschungsgruppe „Praxeologien der Wahrheit“ will die konkreten Rollen untersuchen, die menschlichen Körpern in Wahrheitsszenarien zugeschrieben und von ihnen ausagiert werden. Wie nehmen Körper an Wahrheitsszenarien teil? Kann jede Person mit jeglichem Körper als Wahrheitsfigur (Richter*in, Zeug*in, Priester*in, Übersetzer*in, etc.) auftreten, oder werden diskursive Zuschreibungen an ihre Körper hier zum Hindernis?

Organisatoren der Konferenz:
Forschungsgruppe "Praxeologien der Wahrheit", Bernhard Kleeberg, Ilka Saal, Antonia Purk

Programm

Plakat

Donnerstag, 14. Juli

  • 13.30 – 14.00 Bernhard Kleeberg, Ilka Saal, Antonia Purk (Erfurt): Welcome and Introduction
  • 14.00 – 15.30
    • Cécile Stehrenberger (Wuppertal): Doing Truth and Trust in Human Science Disaster Knowledge Production. An Intersectional Analysis
    • Juliane Gamböck-Strätz (Mannheim): Thresholds to a New Order? Laboring Bodies in Contemporary US-American Novel
  • 16.00 – 17.30
    • Dana Mahr (Genf): Our Digital Bodies, Our Digital Selves? Historicizing Radical Feminist Epistemologies of the Present
    • Annika Thiem (Tübingen): Resisting Colonial Patriarchal Silencing: Women’s Truth and Epistemic Injustice in Nora Okja Keller’s Comfort Woman
  • 18.00 – 19.00 Harald Wiester (Berlin), Sebastian Justke (Hamburg), Bernhard Kleeberg (Erfurt): Podiumsdiskussion zur Wahrheitsfigur des ‚Betroffenen‘

Freitag, 15. Juli

  • 9.30 – 11.00
    • Anna Staab (Friedrichshafen): Relational Embodiments: Florian Fischers Kroniek
    • Caroline Keller (Berlin): Hungerkünstlerinnen. Der geschlechtliche Körper als Wahrheitsinstrument
  • 11.15 – 12.45
    • Max Rosenzweig (Erfurt): Navigating the Space Between Speaking One’s Own Truth and Group Representation in Autobiographical Writing – Carmen Maria Machado’s In the Dream House
    • Paula-Irene Villa Braslavsky (München): Trans* - Truth(s)? Aufregungen, Erregungen, Anregungen in den Verhandlungen rund um die ‚körperliche Wahrheit‘ des Geschlechts

Anmeldung per E-Mail an

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
(Erfurter RaumZeit-Forschung)