SPF Religion. Gesellschaft. Weltbeziehung. Katholisch-Theologische Fakultät

Trauer- und Gedenkfeiern nach Großkatastrophen in säkularer Gesellschaft unter kirchlicher Beteiligung

Benedikt Kranemann: Die Studie will am Beispiel der Gedenkfeier nach dem Amoklauf in Erfurt und den seitdem praktizierten jährlichen Gedenkfeiern diesen Typ von Disaster Ritual untersuchen.

Laufzeit
2014 - 2017

Finanzierung
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) :
145350 Euro

Projektleitung

Prof. Dr. Benedikt Kranemann
Inhaber der Professur für Liturgiewissenschaft

Team

Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen

Brigitte Benz

Nach großen Katastrophen wie dem ICE-Unglück in Eschede oder den Amokläufen in Erfurt und Winnenden sind zentrale Trauer- und Gedenkfeiern unter kirchlicher Beteiligung in Deutschland üblich geworden. Diese Feiern sind in Deutschland kaum theologisch, in der katholischen Liturgiewissenschaft bislang gar nicht Gegenstand der Forschung gewesen, obwohl sie für Gesellschaft und Kirche von großer Bedeutung sind. Die Studie will am Beispiel der Gedenkfeier nach dem Amoklauf in Erfurt und den seitdem praktizierten jährlichen Gedenkfeiern diesen Typ von Disaster Ritual untersuchen.

Theologische Forschung Disaster Ritual Ritual Säkularisierte Gesellschaft

Kooperationspartner

Schwerpunktfeld

Religion. Gesellschaft. Weltbeziehung.